Psychiatr Prax 2020; 47(05): 267-272
DOI: 10.1055/a-1179-4230
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Psychisch krank in Krisenzeiten: Subjektive Belastungen durch COVID-19

COVID-19 Concerns and Worries in Patients with Mental Illness
Andreas Frank
Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Technische Universität München
,
Sophia Hörmann
Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Technische Universität München
,
Julia Krombach
Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Technische Universität München
,
Bastian Fatke
Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Technische Universität München
,
Fabian Holzhüter
Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Technische Universität München
,
Wolfgang Frank
Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Technische Universität München
,
Rebecca Sondergeld
Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Technische Universität München
,
Hans Förstl
Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Technische Universität München
,
Patricia Hölzle
Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Technische Universität München
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
15 June 2020 (online)

Zusammenfassung

Ziel der Studie Wir untersuchen die alltagsrelevanten und klinischen Auswirkungen der aktuellen Corona-Krise auf Menschen mit vorbestehenden psychischen Erkrankungen.

Methode Neben der klinischen Untersuchung wurde den Patienten, die sich derzeit in unserer stationären oder ambulanten Behandlung befinden, ein standardisierter Fragebogen zur subjektiven Belastung und psychiatrischen Versorgung ausgehändigt.

Ergebnisse Mehr als die Hälfte der Befragten sah eine Verschlechterung der psychischen Erkrankung durch den Ausnahmezustand. Schwerer Erkrankte waren stärker belastet.

Schlussfolgerung Patienten mit psychischen Erkrankungen stellen in der gegenwärtigen Krise eine besonders vulnerable Gruppe dar. Es bedarf einer Anpassung der psychiatrischen und psychotherapeutischen Versorgung; spezifische Belastungen müssen bei Patienten mit allen Diagnosegruppen aktiv erfragt werden.

Abstract

Objective This study examines the impact of the COVID-19 pandemic and the lock-down on patients with mental illness.

Methods Patients in inpatient or outpatient psychiatric treatment received a questionnaire, examining psychological distress and psychiatric care during the COVID-19 pandemic.

Results More than half of the patients indicated that the state of emergency had a negative impact on their mental illness. Severely ill patients were more affected.

Conclusion Patients with mental illness are a particularly vulnerable group in the current crisis. Psychiatric and psychotherapeutic care needs to be adapted accordingly; the specific burden and distress needs to be examined actively in patients from all diagnostic groups.