Handchir Mikrochir Plast Chir 2020; 52(03): 182-188
DOI: 10.1055/a-1170-7196
Originalarbeit

Sekundäre Beugesehnenplastiken – Wie gut sind sie?

Secondary flexor tendon reconstructions – how good are they?
Richard-Tobias Moeller
Universitätsklinikum Ulm Chirurgie III
,
Martin Mentzel
Universitätsklinikum Ulm Chirurgie III
,
Daniel Vergote
Universitätsklinikum Ulm Chirurgie III
,
Philipp Tibor Jermendy
Universitätsklinikum Ulm Chirurgie III
,
Simon Bauknecht
Universitätsklinikum Ulm Chirurgie III
› Author Affiliations

Zusammenfassung

Hintergrund Sekundäre Beugesehnenrekonstruktionen sind durch die Erfolge der primären Beugesehnennähte in der heutigen Zeit selten indiziert und einem speziellen Patientenkollektiv vorbehalten. Die Ergebnisse sekundärer Beugesehnenplastiken einer überregionalen, spezialisierten handchirurgischen Einrichtung werden präsentiert und im historischen wie aktuellen Kontext betrachtet.

Patienten und Methoden In einem Zeitraum von 11 Jahren wurden bei insgesamt 644 Beugesehnenversorgungen 52 sekundäre Beugesehnenplastiken durchgeführt: 7 einzeitige Beugesehnentransplantationen, 16 Beugesehnentranspositionen und 29 zweizeitige Beugesehnentransplantationen. Insgesamt konnten von 39 Patienten die Behandlungsergebnisse nach dem Buck-Gramcko-Schema retrospektiv ausgewertet werden.

Ergebnisse In 60 % der einzeitigen Beugesehnentransplantationen konnten sehr gute bis gute Ergebnisse erzielt werden. Funktionelle, d. h. sehr gute bis gute Ergebnisse fanden sich in 75 % der Beugesehnentranspositionen. Bei den zweizeitigen Transplantationen konnte in 50 % der Fälle ein funktionelles Ergebnis festgestellt werden. In der Summe konnten nach sekundären Beugesehnenrekonstruktionen in 58,5 % funktionelle Ergebnisse nach dem Bewertungsschema nach Buck-Gramcko erzielt werden.

Schlussfolgerungen Sekundäre Beugesehnenplastiken haben einen Anteil von 7,5 % am Gesamtgut der verletzen Beugesehnen. Die funktionellen Ergebnisse der sekundären Beugesehnenplastiken sind über Jahrzehnte nahezu unverändert und scheinen sich nicht relevant verbessern zu lassen. Im Vergleich zu einer primären Beugesehnennaht sind die Ergebnisse weiterhin unbefriedigend. Ziel sollte es sein, die primäre Versorgung der Beugesehnen weiter zu optimieren und somit die Notwendigkeit einer sekundären Beugesehnenplastik zu reduzieren.

Abstract

Background Secondary reconstructions of flexor tendons are nowadays seldom – due to developments in primary repairs of flexor tendon. They are however indicated in complex cases. The results of a tertiary, supraregionally operating hand centre are presented. The results are compared with recent and historic published results.

Patients and Methods During a period of 11 years and with a total of 644 flexor tendon repairs, there have been 52 secondary flexor tendon reconstructions: 7 single staged reconstructions, 16 tendon transpositions and 29 two staged reconstructions. A total of 39 patients have been evaluated retrospectively using the system of Buck-Gramcko.

Results Excellent to good results have been achieved in 60 % of the single staged reconstructions. Functional = excellent to good results are found in 75 % of the transpositions. 50 % of the two staged reconstructions obtained a functional result. In total 58.5 % of the secondary flexor tendon reconstructions achieved a functional result according to the system of Buck-Gramcko.

Conclusions Secondary flexor tendon reconstructions make up about 7.5 % of all flexor tendon injuries. The functional results have changed little during the last decades and relevant improvement appears to be impossible. In comparison to primary suture of flexor tendons, the results are disappointing. The objective is to further optimize the primary repair of flexor tendons and consequently to reduce the need for secondary reconstructions.



Publication History

Received: 28 April 2020

Accepted: 05 May 2020

Publication Date:
12 June 2020 (online)

© Georg Thieme Verlag KG
Stuttgart · New York