Klin Monbl Augenheilkd
DOI: 10.1055/a-1165-2134
Klinische Studie

Effiziente Verwendung von Hornhauttransplantaten durch multimodales Spendergewebesplitting

Efficient Use of Corneal Grafts through Multimodal Donor Tissue Splitting
Galyna Drozhzhyna
1  Abteilung für Pathologie der Hornhaut, Staatsinstitut „Filatov Institut für Augenkrankheiten und Gewebetherapie der Nationalen Akademie der medizinischen Wissenschaften der Ukraine“, Odessa, Ukraine
,
Tetiana Borisovna Gaidamaka
1  Abteilung für Pathologie der Hornhaut, Staatsinstitut „Filatov Institut für Augenkrankheiten und Gewebetherapie der Nationalen Akademie der medizinischen Wissenschaften der Ukraine“, Odessa, Ukraine
,
Claus Cursiefen
2  Zentrum für Augenheilkunde, Uniklinik Köln
,
Björn O. Bachmann
2  Zentrum für Augenheilkunde, Uniklinik Köln
,
Mario Matthaei
2  Zentrum für Augenheilkunde, Uniklinik Köln
,
Sebastian Siebelmann
2  Zentrum für Augenheilkunde, Uniklinik Köln
,
Viktor Ostashevsky
1  Abteilung für Pathologie der Hornhaut, Staatsinstitut „Filatov Institut für Augenkrankheiten und Gewebetherapie der Nationalen Akademie der medizinischen Wissenschaften der Ukraine“, Odessa, Ukraine
,
Olena V. Ivanovska
1  Abteilung für Pathologie der Hornhaut, Staatsinstitut „Filatov Institut für Augenkrankheiten und Gewebetherapie der Nationalen Akademie der medizinischen Wissenschaften der Ukraine“, Odessa, Ukraine
,
Boris M. Kogan
1  Abteilung für Pathologie der Hornhaut, Staatsinstitut „Filatov Institut für Augenkrankheiten und Gewebetherapie der Nationalen Akademie der medizinischen Wissenschaften der Ukraine“, Odessa, Ukraine
› Author Affiliations

Zusammenfassung

Hintergrund Die Knappheit an Hornhautspendergewebe in der Ukraine erfordert eine möglichst effiziente Nutzung der vorhandenen Transplantate. In diesem Kontext wird in der vorliegenden Arbeit eine Methode beschrieben, bei der mehrere Hornhauttransplantate mit geringerem Durchmesser aus einer einzelnen Spenderhornhaut gewonnen werden, um der Knappheit an Hornhauttransplantaten entgegenzuwirken („multimodales Spendergewebesplitting“).

Material und Methoden Die hier beschriebene Studie ist eine retrospektive Kohortenstudie aller durchgeführten Hornhauttransplantationen in der Abteilung für Hornhauterkrankungen des Staatsinstituts „Filatov Institut für Augenkrankheiten und Gewebetherapie der Nationalen Akademie der medizinischen Wissenschaften der Ukraine“, Odessa, Ukraine aus den Jahren 2016 und 2017. Bei dieser Methode der Transplantatpräparation wird das Spendertransplantat entweder über die gesamte Fläche oder lediglich partiell lamelliert, um 1 oder 2 lamelläre bzw. durchgreifende Transplantate zu erhalten. Diese Methode ermöglicht es, nicht nur runde Transplantate auszuschneiden, sondern auch Transplantate, die durch die Form des Hornhautdefekts vorgegeben werden.

Ergebnisse Von Januar 2016 bis Dezember 2017 wurden 324 Keratoplastiken unter Verwendung von 270 Transplantaten im o. g. Institut durchgeführt. In 54 Fällen (von denen 34 Notfallsituationen waren) wurde 1 Transplantat für 2 Patienten verwendet. Davon wurden 43 therapeutische Keratoplastiken und 11 periphere lamelläre Keratoplastiken aufgrund rezidivierender Pterygien Grad III – IV durchgeführt. In 2 Fällen wurden 2 Transplantate für einen Patienten aus einer Spenderhornhaut ausgeschnitten. Von 43 Patienten, die eine Keratoplastik mit kurativer Absicht erhielten, verbesserte sich die Sehschärfe in 28 Augen (65,1%) oder blieb in 15 Augen unverändert (34,9%). Die Sehschärfe nach der Operation hing vom Anfangszustand des Auges, der Lokalisation, der Tiefe und der Fläche des Hornhautdefektes ab. Bei peripherer Lokalisation von kornealen Ulzera, selbst beim Vorhandensein einer Perforation der Hornhaut, wurden gute funktionelle Ergebnisse erzielt.

Schlussfolgerung Die Gewinnung von 2 oder mehr Transplantaten aus einer einzelnen Spenderhornhaut für verschiedene Keratoplastiktypen verringert den Bedarf an Hornhauttransplantaten und folglich die Kosten für deren Konservierung. Insbesondere in Regionen mit starkem Spendermangel kann dadurch auch mehr Gewebe für Hornhauttransplantationen in Notfallsituationen vorgehalten werden.

Abstract

Background The reduced availability of corneal donor tissue in Ukraine requires the most effective use of the available grafts. The present work describes and evaluates a method to obtain several small diameter corneal grafts from a single donor cornea (“multimodal donor tissue splitting”).

Material and Methods This retrospective cohort study includes keratoplasty procedures performed at the Department of Corneal Pathology, State Institution, “The Filatov Institute of Eye Diseases and Tissue Therapy of the National Academy of Medical Sciences of Ukraine”, Odessa, Ukraine. The method of graft preparation includes either lamellar dissection of the entire graft or partial lamellar dissection to obtain two lamellar and/or full-thickness grafts. Grafts were not only cut in a circular manner, but the individual shape was also adjusted to match the shape of non-circular corneal defects.

Results A total of 324 keratoplasties between January 2016 and December 2017, using 270 grafts, were included. In 54 cases (including 34 emergency situations), one transplant was used for two recipients. Of these, 43 were therapeutic keratoplasties and 11 peripheral lamellar keratoplasties due to grade III – IV recurrent pterygia. In two cases, two grafts for one patient were dissected from a single donor cornea. Out of 43 patients with curative keratoplasty, visual acuity improved in 28 eyes (65.1%) or remained unchanged in 15 eyes (34.9%). Postoperative visual acuity was dependent on the initial state of the eye, the localisation, the depth and the area of the corneal defect. In eyes with peripheral corneal localisation of ulcerations, even in the presence of corneal perforation, good functional results were obtained.

Conclusion If two or more grafts are obtained from a single donor cornea for different kinds of keratoplasty procedures, this reduces the need for corneal graft tissue and, consequently, the cost of preservation. Especially in regions with a high shortage of donor tissue, this provides additional tissue capacities for emergency situations.



Publication History

Received: 23 September 2019

Accepted: 28 February 2020

Publication Date:
13 July 2020 (online)

Georg Thieme Verlag KG
Stuttgart · New York