Tierarztl Prax Ausg K Kleintiere Heimtiere 2020; 48(03): 186-195
DOI: 10.1055/a-1162-1370
Übersichtsartikel

Bedeutung der Tasthaare beim Haushund und Problematik des Abschneidens aus Sicht des Tierschutzes

The importance of the tactile hairs in domestic dogs and the problem of trimming these from an animal welfare perspective
Dorothea Döring
Lehrstuhl für Tierschutz, Verhaltenskunde, Tierhygiene und Tierhaltung, Ludwig-Maximilians-Universität München
,
Angela Bartels
Lehrstuhl für Tierschutz, Verhaltenskunde, Tierhygiene und Tierhaltung, Ludwig-Maximilians-Universität München
,
Michael H. Erhard
Lehrstuhl für Tierschutz, Verhaltenskunde, Tierhygiene und Tierhaltung, Ludwig-Maximilians-Universität München
› Author Affiliations

Zusammenfassung

Die Tasthaare des Haushundes sind Teil eines Tastorgans im Gesichtsbereich. Jedes der steifen, langen Tasthaare besitzt einen eigenen, sensibel innervierten spezialisierten Haarfollikel. Dieser ist beim Hund sehr ähnlich aufgebaut wie bei der Katze. Die Autoren konnten keinen wissenschaftlichen Hinweis darauf finden, dass dieses Organ beim Haushund unterentwickelt oder zurückgebildet wäre. Die Bedeutung der Tasthaare ist für den Haushund noch nicht wissenschaftlich belegt. Es steht jedoch außer Frage, dass Hunde auf die Berührung ihrer Tasthaare sensibel reagieren und dass diese eine gewisse Schutzfunktion erfüllen (u. a. Schutz der Augen). Weitere Funktionen werden in der Literatur diskutiert.

Anatomisch-physiologisch ist belegt, dass das Tasthaar Teil eines Sinnesorgans ist und sich eindeutig vom Körperfell des Haushundes unterscheidet. Ohne das Tasthaar ist das sensorische Organ nicht funktionsfähig. Das Abschneiden der Tasthaare stellt daher keine pflegerische Maßnahme (im Sinne von „Frisieren“), sondern eine vorübergehende Amputation dar. Dem Tier entsteht durch das Untauglichmachen eines Sinnesorgans ein zeitlich begrenzter, aber nicht unerheblicher Körperschaden. Somit ist das Abschneiden der Tasthaare des Haushundes aus ästhetischen Gründen nach deutschem, österreichischem und Schweizer Tierschutzrecht verboten.

Abstract

The vibrissae are part of a tactile sensory organ in the facial area of the domestic dog. Each of the stiff, long tactile hairs belongs to its own, sensitively innervated, specialized hair follicle. Its structure is very similar to a cat’s whiskers. The authors found no scientific evidence of this organ being underdeveloped or regressed in the domestic dog. The importance of tactile hairs has not yet been scientifically proven for the domestic dog, however, it is evident that dogs react sensitively to the touch of their vibrissae and that these hairs fulfill protective functions including the protection of the eyes. Further functions are discussed in the literature.

Anatomically and physiologically it is proven that tactile hairs are part of a sensory organ and clearly differ from the body fur. Without them, the sensory organ is not functional. Trimming the vibrissae is therefore not at all a cosmetic measure in the context of grooming but constitutes a temporary amputation. By disabling a sensory organ, the animal suffers from temporary physical damage representing considerable harm. Thus, cutting the tactile hairs of the domestic dog for esthetic reasons is prohibited according to German, Austrian, and Swiss Animal Welfare Act.



Publication History

Received: 18 February 2020

Accepted: 29 April 2020

Publication Date:
18 June 2020 (online)

© Georg Thieme Verlag KG
Stuttgart · New York