Tierarztl Prax Ausg G Grosstiere Nutztiere 2020; 48(03): 156-164
DOI: 10.1055/a-1161-9750
Original Article

Evaluation of a simplified Herd Health and Welfare Index for benchmarking in pig herds

Bewertung eines vereinfachten Tierwohl- und Tiergesundheitsindex zur vergleichenden Bewertung von Schweinebeständen
Katharina Wadepohl
1  Field Station for Epidemiology, University of Veterinary Medicine Hannover, Foundation, Bakum, Germany
,
Thomas Blaha
1  Field Station for Epidemiology, University of Veterinary Medicine Hannover, Foundation, Bakum, Germany
,
Diana Meemken
2  Institute of Food Safety and Food Hygiene, Section Meat Hygiene, Department of Veterinary Medicine, Freie Universitaet Berlin, Berlin, Germany
› Author Affiliations

Zusammenfassung

Gegenstand und Ziel Tierwohl und Tiergesundheit rücken in der Nutztierhaltung zunehmend in den Fokus der Aufmerksamkeit. Der für das EFFORT-Projekt (Ökologie mikrobieller Arzneimittelresistenz und Transmission vom Erzeuger zum Verbraucher) entwickelte Herd Health and Welfare Index (HHWI) ermöglicht es, trotz zeitlicher Einschränkungen Tiergesundheit und Tierwohl regelmäßig semiquantitativ zu erfassen. Da die Verbesserung von Tierwohl und Tiergesundheit zur Reduktion des Antibiotikaeinsatzes beitragen kann, ist es wichtig, die Qualität dieser Parameter auf breiter Basis zu registrieren, um Maßnahmen zur Verbesserung planen und bewerten zu können.

Material und Methoden In 20 deutschen Schweineherden kam der HHWI unter Praxisbedingungen zur Anwendung. Die Ergebnisse dienten zur Beurteilung der Herden mit dem Ziel, eine kontinuierliche Verbesserung der Tiergesundheit und des Tierwohls zu fördern. Um die Nutzbarkeit des Index zu belegen, wurden die Ergebnisse des HHWI (Spannweite: 10 Punkte [sehr gut] bis 30 Punkte [sehr schlecht]) mit der Anzahl der Antibiotikabehandlungen, gemessen durch den Animal Treatment Index (ATI), verglichen.

Ergebnisse Die HHWI-Punkte in den untersuchten Herden reichten von 11 bis 25. Im Vergleich des HHWI mit der Anzahl der Behandlungen (angegeben als ATI) ergab sich eine schwache Assoziation.

Schlussfolgerungen Nach den vorläufigen Ergebnissen lässt sich der HHWI statistisch nicht direkt mit dem antimikrobiellen Einsatz in Verbindung bringen. Die Anzahl der nicht direkt mit der Tiergesundheit in Verbindung stehenden Risikofaktoren für einen erhöhten Einsatz von Antibiotika (z. B. Einstellung des Landwirts, Routine- und Gruppenbehandlungen mit Antibiotika) ist zu groß, sodass diese den möglichen Einfluss von Tierwohl und Tiergesundheit überdecken können. Den ersten Ergebnissen zufolge könnte der Index jedoch genutzt werden, um den Verlauf von Maßnahmen zur Reduktion des Antibiotikaeinsatzes in einem Betrieb zu beurteilen.

Klinische Relevanz Der HHWI hat sich als einfach nutzbares Messinstrument zur Bewertung von Veränderungen des Tiergesundheits- und Tierwohlstatus erwiesen. Dies ermöglicht eine kontinuierliche Erhebung der Daten. Langfristig könnte der HHWI zur regionalen oder nationalen Bewertung der Tiergesundheit herangezogen werden, um Schweinebestände, in denen eine Verbesserung von Tiergesundheit und Tierwohl angezeigt ist, zu identifizieren und so das Wohlbefinden der Schweine in diesen Beständen zu verbessern und folglich den Einsatz von Antibiotika zu verringern.

Abstract

Objective Animal welfare is a topic of increasing public interest, especially interventions for improving the welfare of food-producing animals are demanded. The Herd Health and Welfare Index (HHWI) was developed for the EU-research project “EFFORT” (Ecology from Farm to Fork Of microbial drug Resistance and Transmission) to measure health and welfare without interfering with the daily work of farmers. As improving welfare by increasing animal health can contribute to the reduction of antimicrobial usage, it is of great importance to measure the quality of welfare and health of pig herds as precondition for implementing improvement measures.

Material and methods The HHWI was tested under field conditions by assessing 20 German pig herds. The results were used for benchmarking to encourage continuous improvement. To test a future field of application, the HHWI results (HHWI points: minimum 10 points [very good] to maximum 30 points [very bad]) were compared to the amount of antimicrobial substances in the study herds measured by the Antimicrobial Treatment Index (ATI).

Results The HHWI points of the study herds ranged from 11 to 25. When comparing the HHWI with data of antimicrobial treatments (measured by the ATI) no strong association could be shown.

Conclusions The preliminary data indicate that the HHWI cannot be statistically related to antimicrobial usage in the field. The number of risk factors for a higher antimicrobial use that are not directly linked to health and welfare parameters is so high that the theoretical influence of the welfare and health status is masked by the influence of many factors (the farmer’s attitude, routine usage, group treatments). But preliminary results show a potential to use the index to measure the outcome of interventions within one herd.

Clinical relevance The HHWI is an easy-to-use measuring tool to evaluate animal health and welfare. It can help to increase the continuity of monitoring results of health and welfare at herd level. In the long term, the HHWI could be used for regional or national assessments that could help to identify pig herds that are in need of improvement of their health and welfare status in order to increase the overall life quality of pigs in these herds.



Publication History

Received: 21 August 2019
Received: 15 April 2020

Publication Date:
18 June 2020 (online)

© Georg Thieme Verlag KG
Stuttgart · New York