Gesundheitswesen
DOI: 10.1055/a-1160-5690
Originalarbeit

Prädiktoren und Auswirkungen von Ermittlungsverfahren wegen Cannabis

Predictors and Effects of Cannabis-Related Legal Investigations
1  Institut für Therapie- und Gesundheitsforschung, IFT-Nord gemeinnützige GmbH, Kiel
,
Ann-Kathrin Seidel
1  Institut für Therapie- und Gesundheitsforschung, IFT-Nord gemeinnützige GmbH, Kiel
,
Matthis Morgenstern
1  Institut für Therapie- und Gesundheitsforschung, IFT-Nord gemeinnützige GmbH, Kiel
› Author Affiliations

Zusammenfassung

Hintergrund und Zielsetzung 2018 wurden 218 660 Fälle von Rauschgiftkriminalität im Zusammenhang mit Cannabis registriert. Prädiktoren und Auswirkungen cannabisbezogener Ermittlungsverfahren sollten untersucht werden.

Methode Retrospektive Kohortenstudie mit 10 432 Personen zwischen 15 und 46 Jahren (M=22,2 Jahre, SD=4,8); davon 54,6% männlich. Die Stichproben-Rekrutierung erfolgte 2018 über soziale Medien. Der Online Fragebogen erfasste potentielle Prädiktoren und als Ergebnisparameter die mentale Gesundheit, den sozialen Status, die Arbeitslosigkeit, die Höhe des Einkommens sowie problematischen Cannabis- und Alkoholkonsum.

Ergebnisse 9246 Personen (88,6%) hatten jemals in ihrem Leben Cannabis konsumiert. Gegen 1736 Personen (18,8%) wurde ein cannabisbezogenes Ermittlungsverfahren eingeleitet. Diese Personen waren häufiger männlich, älter, verfügten seltener über das Abitur, hatten höhere Sensation Seeking-Werte, hatten häufiger eine ADHS-Diagnose, begannen früher mit dem Cannabiskonsum und hatten in allen Cannabiskonsumvariablen höhere Ausprägungen. Keine signifikanten Assoziationen fanden sich zwischen Ermittlungsverfahren und der Höhe des Einkommens, der Arbeitslosigkeit, der mentalen Gesundheit oder dem subjektiven sozialen Status. Von den befragten Nie- oder ehemaligen Konsumenten gaben 63,4 bzw. 44,8% als Grund für die Abstinenz an, keine Schwierigkeiten mit dem Gesetz bekommen zu wollen.

Schlussfolgerung Es fanden sich keine Hinweise, dass cannabisbezogene Ermittlungsverfahren Auswirkungen auf die aktuelle Lebens- bzw. Gesundheitssituation hatten. Befürchtungen, Schwierigkeiten mit dem Gesetz zu bekommen, waren insbesondere für Personen relevant, die noch nie oder derzeit kein Cannabis konsumierten.

Abstract

Background and objective In 2018, 218,660 cases of cannabis-related legal investigations were registered by the German police. In the present study, predictors and effects of cannabis-related legal investigations are investigated.

Methods Retrospective cohort study with 10,432 subjects between 15 and 46 years of age (M=22.2 years, SD=4.8) of which 54.6% were male. The sample recruitment took place in 2018 over social media. The online questionnaire included potential predictors and as outcome measures mental health, social status, unemployment, income, and problematic cannabis and alcohol use.

Results A total of 9,246 subjects (88.6%) had consumed cannabis in their lifetime. A cannabis-related legal investigation had been initiated against 1,736 subjects (18.8%). These individuals were more likely to be male, older, less likely to achieve A-levels, scored higher on sensation seeking, were more likely to report ADHD, started cannabis use earlier, and had higher levels of all cannabis use variables. No significant associations were found between cannabis-related legal investigations and the level of income, unemployment, mental health or subjective social status. Of the never or former consumers, 63.4 and 44.8%, respectively, reported that fear to get into trouble with the law was a reason for non-use.

Conclusion There was no evidence that cannabis-related legal investigations had any impact on the current life or health situation. Fears of getting into trouble with the law were particularly relevant for people who had never used, or were currently not using cannabis.



Publication History

Publication Date:
18 June 2020 (online)

© Georg Thieme Verlag KG
Stuttgart · New York