Psychiatr Prax 2020; 47(04): 214-217
DOI: 10.1055/a-1159-5575
Kurze Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Erfahrungen und Belastungserleben niedergelassener Neurologen und Psychiater während der COVID-19-Pandemie

Experience of Practice-Based Psychiatrists and Neurologists During the COVID-19 Pandemic
Jens Bohlken
1  Institut für Sozialmedizin, Arbeitsmedizin und Public Health (ISAP) der Medizinischen Fakultät der Universität Leipzig
3  Berufsverband Deutscher Nervenärzte (BVDN)
,
Friederike Schömig
2  Centrum für Muskuloskeletale Chirurgie (CMSC), Klinik für Orthopädie, Klinik für Unfall- und Wiederherstellungschirurgie Universitätsmedizin Berlin, Charité – Campus Berlin Mitte
,
Thorsten Seehagen
3  Berufsverband Deutscher Nervenärzte (BVDN)
,
Sabine Köhler
3  Berufsverband Deutscher Nervenärzte (BVDN)
,
Klaus Gehring
3  Berufsverband Deutscher Nervenärzte (BVDN)
,
Christa Roth-Sackenheim
3  Berufsverband Deutscher Nervenärzte (BVDN)
,
Herbert Matschinger
1  Institut für Sozialmedizin, Arbeitsmedizin und Public Health (ISAP) der Medizinischen Fakultät der Universität Leipzig
,
Steffi G. Riedel-Heller
1  Institut für Sozialmedizin, Arbeitsmedizin und Public Health (ISAP) der Medizinischen Fakultät der Universität Leipzig
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
27 April 2020 (online)

Zusammenfassung

Ziel Bisher gibt es keine Studien zu den Erfahrungen und zum Belastungserleben bei Pandemien von ambulant tätigem medizinischem Personal. Es sollen die Auswirkungen der COVID-19-Pandemie im Frühjahr 2020 auf niedergelassene Neurologen und Psychiater untersucht werden.

Methode Es erfolgte eine E-Mail- und Fax-gestützte Befragung von 2072 niedergelassenen Psychiatern und Neurologen mit Fragen zur subjektiven Belastung, dem Erleben von realer Gefährdung und besonderen Bedingungen der Praxisorganisation.

Ergebnisse Der Rücklauf betrug n = 396 (19 %). Mehr als 60 % der Ärzte fühlen sich stark bis sehr stark eingeschränkt. Mehr als ein Drittel machen sich große und sehr große Sorgen und sehen zudem eine hohe oder sehr hohe Gefahr einer eigenen Infektion. Für ein weiteres Drittel trifft das eher nicht zu. 91 % hatte in der letzten Arbeitswoche März keinen wissentlichen Kontakt zu COVID-19-positiv Getesteten. Ein Drittel fühlt sich persönlich finanziell bedroht und Umsatzverluste der Praxis werden erwartet. 18 % der Befragten macht die Corona-Pandemie große bis sehr große Angst. Schlafstörungen, die nahezu jede Nacht auftreten, sind mit 9 % selten.

Schlussfolgerung Ambulant tätige neuropsychiatrische Fachärzte berichten erhebliche Einschränkungen und Belastungen sowie eine Reihe von negativen Konsequenzen.

Abstract

Aim To date, to our knowledge there are no studies regarding attitudes and experiences of outpatient medical personnel during a pandemic. This study’s aim was to evaluate the impact of the COVID-19 pandemic in March 2020 on German psychiatrists and neurologists.

Methods An e-mail and fax-based short survey of 2,072 practice-based psychiatrists and neurologists was performed including Likert-type questions on personal burden and concerns, anticipated risk of infection, practice management as well as anxiety and sleep problems.

Results 396 physicians returned the questionnaire (19 %). More than 60 % of the participants felt restricted strongly or very strongly, more than 30 % were strongly and very strongly concerned. They anticipated a high own risk of infection. However, 91 % did not report any contact with patients positively screened for COVID-19, which they were aware of. One third felt financially threatened and loss of business volume was anticipated. 18 % reported, that the pandemic triggers substantial anxiety. Sleep problems, which occur at least almost every night, were rarely reported (9 %).

Conclusion Practice-based psychiatrists and neurologists are negatively affected by the COVID-19 pandemic.