Klin Padiatr
DOI: 10.1055/a-1158-9341
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Sektorenübergreifende Versorgung in der Pädiatrischen Onkologie: Qualitätssicherung durch neue Vergütungsmodelle für nicht-vollstationäre Leistungen

Trans-Sectoral Patient Care in Pediatric Oncology: Quality Assurance by Novel Reimbursement Models for Outpatient Services
Evelyn Reinke
1  Pediatric Hematology and Oncology, University Children’s Hospital Muenster, Muenster
,
Heribert Jürgens
2  Department for Pediatric Hematology and Oncology, University Hospital Muenster, Muenster
,
Jörg Haier
3  CCC Hannover, Medizinische Hochschule Hannover, Hannover
,
Birgit Froehlich
1  Pediatric Hematology and Oncology, University Children’s Hospital Muenster, Muenster
,
Udo Kontny
4  Medical Faculty, RWTH Aachen University, Division of Pediatric Hematology, Oncology and Stem Cell Transplantation, Aachen
,
Claudia Rossig
1  Pediatric Hematology and Oncology, University Children’s Hospital Muenster, Muenster
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
04 May 2020 (online)

Zusammenfassung

Hintergrund Die pädiatrisch-onkologische Versorgungsstruktur nimmt in Deutschland eine Sonderrolle ein. An Krebs erkrankte Kinder und Jugendliche werden bundesweit einheitlich in Therapiestudien und Registern sektorenübergreifend an Zentren behandelt, die eine interdisziplinäre und multiprofessionelle Versorgung sicherstellen können. Für die Abrechnung der nicht-vollstationären Leistungen verwenden die Zentren heterogene Abrechnungsmodalitäten, die den erforderlichen Versorgungsaufwand monetär überwiegend nicht decken.

Methode Es wurde deutschlandweit eine Umfrage aller Zentren der Gesellschaft für Pädiatrische Hämatologie und Onkologie (GPOH) durchgeführt. In der Umfrage wurde standardisiert abgefragt, über welche Versorgungsarten der nicht-vollstationäre Bereich in der Kinderonkologie finanziert wird und ob eine Kostendeckung erreicht werden kann.

Ergebnisse Von 58 kinderonkologischen Zentren beteiligten sich insgesamt 18 (33%) an der Umfrage, darunter 8 (44%) Universitätsklinika. Die Inanspruchnahme verfügbarer Abrechnungsarten erwies sich als sehr heterogen. Im Mittel werden 3,33±1,49 Abrechnungsarten pro Zentrum angewandt. 17 der 18 teilnehmenden Zentren gaben an, mit den Erlösen die Kosten für die nicht-vollstationäre Versorgung nicht decken zu können.

Diskussion und Schlussfolgerung Kinderonkologische Zentren in Deutschland können eine kostendeckende Versorgung im nicht-vollstationären Setting nicht erreichen. Für die nicht-vollstationäre Versorgung an Krebs erkrankter Kinder und Jugendlicher wird eine bundeseinheitliche und leistungsgerechte Versorgungsform dringend benötigt. Drei verschiedene Modelle, die einen adäquaten Handlungsrahmen bieten, wurden erarbeitet und vorgestellt.

Abstract

Background The medical care of pediatric cancer patients in the German health care system relies on special structures. All children and adolescents with a diagnosis of cancer receive uniform treatment within clinical studies or registers and exclusively at centers which can ensure interdisciplinary care by a multiprofessional team. Reimbursement of outpatient services is highly heterogeneous among the centers, and the expenses are often not adequately compensated.

Method A nation-wide survey was performed among all centers of the German Society of Pediatric Hematology and Oncology, with a standardized questionnaire inquiring which reimbursement models are used to finance outpatient treatment and whether full coverage of the expenses is achieved.

Results Of 58 Pediatric Oncology Centers in Germany 18 (33%) participated in the survey, including 8 (44%) University Hospitals. The use of available reimbursement tools was highly heterogeneous. Reimbursement for outpatient service was based on a mean of 3,33±1,49 individual components. Of the 18 responding centers, 17 indicated that the revenues do not fully cover the expenses.

Discussion and conclusion Pediatric oncology centers in Germany can not achieve full coverage of expenses in the outpatient setting. Nationally uniform cost-covering remuneration strategies are needed. This article proposes three individual models for an adequate nationwide financial framework for the outpatient care of pediatric cancer patients.