Flugmedizin · Tropenmedizin · Reisemedizin - FTR 2020; 27(03): 116-119
DOI: 10.1055/a-1157-1301
Flugmedizin
Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Malariafälle bei Airline-Crews: Kasuistiken und Konsequenzen für die Prophylaxe

Malaria-cases of airline crews: case studies and consequences for the prevention
Elisabeth Wanner
1  Medical Services, Swiss International Air Lines Ltd., Flughafen Zürich, Kloten
,
Andreas Stutz
1  Medical Services, Swiss International Air Lines Ltd., Flughafen Zürich, Kloten
,
Angela Ensslin
1  Medical Services, Swiss International Air Lines Ltd., Flughafen Zürich, Kloten
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
16 June 2020 (online)

ZUSAMMENFASSUNG

Bei Reisen in Tropenregionen sind neben Touristen auch Piloten und Flugbegleiter weltweit operierender Fluggesellschaften einem Malariarisiko ausgesetzt. Insgesamt gilt das Risiko als gering, allerdings fehlen genaue Zahlen zur Anzahl von Crewerkrankungen [1], [2]. Dar es Salaam ist die einzige malariagefährdete Afrikadestination von Swiss International Air Lines. Von 2002–2016 sind keine Malariaerkrankungen bei Crewmitgliedern vorgekommen. Im Anschluss an die große Regenzeit 2017 erkrankten insgesamt 9 Crewmitglieder an Malaria. Dies entspricht 2,6 % der im Jahr 2017 in der Schweiz vom Bundesamt für Gesundheit registrierten, importierten 340 Malariafälle [3]. Diese außergewöhnliche Häufung von Malariafällen bei der Crew veranlasste Swiss Medical Services zu einer intensivierten internen Risikokommunikation. Zusätzlich wurde den Crews mit Destination Dar es Salaam neben den üblichen Mückenschutzmaßnahmen saisonal eine Malariaprophylaxe mit einer fixen Kombination aus Atovaquon und Proguanil (Malarone® und zahlreiche Generika) empfohlen.

ABSTRACT

Crewmembers of worldwide operating airline carriers are besides tourists at risk for malaria. The overall risk seems to be low, exact numbers are not available [1], [2]. At present Dar es Salaam is the only malaria-prone destination of Swiss International Airlines in Africa. Between 2002–2016 no malaria infections were reported among the crewmembers. However, following the wet season in 2017 9 crewmembers were infected with malaria, accounting for 2.6 % of the 340 federal registered imported malaria-cases in Switzerland [3]. As a consequence Swiss Medical Services intensified the risk comunication and decided to recommend seasonal prophylactic malaria treatment with a fixed combination of Atovaquon and Proguanil (Malarone® and various generic brands) in addition to the use of insect repellents for all crewmembers traveling to Dar es Salaam.