Psychother Psychosom Med Psychol 2021; 71(01): 9-17
DOI: 10.1055/a-1153-9187
Originalarbeit

Ängste im Umgang mit suizidalen Patient/innen: Eine vergleichende Untersuchung von approbierten Psychotherapeut/innen und Psychotherapeut/innen in Ausbildung

Fears in Dealing with Suicidal Patients: A Comparative Examination of Licensed Psychotherapists and Psychotherapeutic Trainees
Katharina Conrad
1  Abteilung für Klinische Psychologie, Universität Duisburg-Essen, Essen
,
Tobias Teismann
2  Psychologische Fakultät, Forschungs- und Behandlungszentrum für psychische Gesundheit, Ruhr-Universität Bochum
,
Dajana Rath
1  Abteilung für Klinische Psychologie, Universität Duisburg-Essen, Essen
,
Thomas Forkmann
1  Abteilung für Klinische Psychologie, Universität Duisburg-Essen, Essen
› Institutsangaben

Zusammenfassung

Theoretischer Hintergrund Ein Patient/innensuizid stellt die am häufigsten genannte, berufsbezogene Befürchtung von Psychotherapeut/innen dar. In der vorliegenden Untersuchung sollen Ängste im Umgang mit suizidalen Patient/innen spezifiziert werden – sowohl bei approbierten Psychotherapeut/innen (aPT) als auch bei Psychotherapeut/innen in Ausbildung (PiA). Die Ergebnisse sollen zudem mit einer analogen Erhebung von 1996 verglichen werden.

Methode N=271 Psycholog/innen, davon n=90 aPT und n=181 PiA, nahmen an einer Onlinebefragung teil. Erfasst wurden Ängste im Umgang und berufliche Erfahrungen mit suizidalen Patienten/innen anhand des Fragebogens zur Erfassung von Therapeutenängsten von Dorrmann (2016). Zudem wurde mithilfe eines selbstkonstruierten Tests suizidbezogenes Wissen erfragt. Folgende Hypothesen wurden überprüft: (1) aPT haben weniger Ängste im Umgang mit suizidalen Patienten/innen als PiA, (2) PiA und aPT unterscheiden sich im Hinblick auf ihr Wissen und ihre Erfahrung zum Thema Suizidalität, (3) die Ergebnisse der aktuellen Befragung ergeben weniger Ängste bei Psychotherapeut/innen als die Ergebnisse einer vergangenen Befragung von Dorrmann (1996). Schließlich wurde folgende explorative Fragestellung untersucht: Hat der Status (aPT vs. PiA) Auswirkungen auf die Ängste vermittelt über die Erfahrung sowie das Wissen?

Ergebnisse Die folgenden Ängste werden von Therapeut/innen am häufigsten berichtet: Angst vor Schuldgefühlen/Selbstvorwürfen nach einem Suizidversuch/Suizid, Angst vor Fehleinschätzungen und den damit verbundenen Konsequenzen, Angst vor juristischen Konsequenzen nach einem Suizidversuch/Suizid, Angst vor Vorwürfen durch Andere (Angehörige des Patient/innen/Kolleg/innen) nach einem Suizidversuch/Suizid. PiA berichten stärkere Ängste im Umgang mit suizidalen Patient/innen als aPT. Die berufliche Erfahrung mediiert den Zusammenhang zwischen beruflichem Status und Ängsten. Im Vergleich berichten Therapeut/innen heute von weniger Ängsten als vor 20 Jahren.

Schlussfolgerung Therapeut/innen fürchten sich v. a. vor den Folgen eines Suizidversuchs/Suizids. Insgesamt sind Ängste jedoch nur in moderater Form vorhanden und scheinen heute geringer ausgeprägt zu sein als vor 20 Jahren. Es lässt sich mutmaßen, dass eine zunehmende Professionalisierung des therapeutischen Umgangs mit suizidalen Patienten zu einer Reduktion von Therapeutenängsten beigetragen hat.

Abstract

Objective A patient’s suicide is the most frequently mentioned occupational fear of psychotherapists. In the present study, fears in dealing with suicidal patients shall be specified – regarding licensed psychotherapists (LP) as well as psychotherapeutic trainees (PT). The results were compared to an analogous examination from 1996.

Methods N=271 psychologists, thereof n=90 licensed psychotherapists and n=181 psychotherapeutic trainees, participated in an online survey. Fears in dealing with suicidal patients and occupational experiences with suicidal patients were investigated using a German Questionnaire of Capturing Therapists’ Fears with Suicidal Patients by Dorrmann (2016). Furthermore, suicide-linked knowledge was examined with a short self-designed test. The following hypotheses were investigated: (1) LP have less fears in dealing with suicidal patients than PT, (2) PT and LP differ from each other regarding their suicide-linked knowledge and occupational experience, (3) the results of the current survey show less fears in dealing with suicidal patients than the results of a preceding survey by Dorrmann (1996). Eventually, the following exploratory issue was considered: Does the status (LP vs. PT) have impact on the fears while being mediated by the occupational experience as well as the suicide-linked knowledge?

Results The following fears are most commonly mentioned by therapists: fear of feelings of guilt/self-blame after a suicide/attempted suicide, fear of misjudgment and the associated consequences, fear of legal consequences after a suicide/attempted suicide and fear of accusations by others (relatives of the patient/colleagues) after a suicide/attempted suicide. Psychotherapeutic trainees report higher fears dealing with suicidal patients than approbated psychotherapists. Professional experience mediates the correlation between professional status and fears. In comparison, therapists today report less fears than 20 years ago.

Conclusion Therapists are mainly afraid of the consequences of a suicide/attempted suicide. However, in total, fears are represented in a more moderate form and seem to be less distinctive than 20 years ago. It can be assumed that an increasing professionalization of the therapeutic interaction with suicidal patients has led to a reduction of therapists’ fears.



Publikationsverlauf

Eingereicht: 29. Oktober 2019

Angenommen: 01. April 2020

Publikationsdatum:
07. Juli 2020 (online)

© 2020. Thieme. All rights reserved.

Georg Thieme Verlag KG
Rüdigerstraße 14, 70469 Stuttgart, Germany