Gesundheitswesen
DOI: 10.1055/a-1152-4576
Originalarbeit

Interprofessionelle Versorgung von Patienten mit rheumatoider Arthritis aus hausärztlicher Sicht: Ergebnisse einer Querschnittserhebung

Interprofessional Care of Patients with Rheumatoid Arthritis from the Perspective of a General Practitioner Perspective: Results of a Cross-sectional Study
Elke Schneider
1  Institut für Allgemeinmedizin, Goethe-Universität Frankfurt am Main, Frankfurt am Main
,
Juliana J. Petersen
1  Institut für Allgemeinmedizin, Goethe-Universität Frankfurt am Main, Frankfurt am Main
,
Sylvia Schulz-Rothe
1  Institut für Allgemeinmedizin, Goethe-Universität Frankfurt am Main, Frankfurt am Main
,
Ferdinand Michael Gerlach
1  Institut für Allgemeinmedizin, Goethe-Universität Frankfurt am Main, Frankfurt am Main
,
Tanja Rossmanith
2  Institutsteil Translationale Medizin und Pharmakologie TMP, Fraunhofer Institut für Molekularbiologie und angewandte Ökologie IME, Frankfurt am Main
,
Andrea Siebenhofer
1  Institut für Allgemeinmedizin, Goethe-Universität Frankfurt am Main, Frankfurt am Main
3  Institut für Allgemeinmedizin und evidenzbasierte Versorgungsforschung, Medizinische Universität Graz, Graz, Austria
,
Karola Mergenthal
1  Institut für Allgemeinmedizin, Goethe-Universität Frankfurt am Main, Frankfurt am Main
› Author Affiliations

Zusammenfassung

Ziel der Studie Bei der Behandlung von Patienten mit rheumatoider Arthritis sind Haus- und Fachärzte, Pflegedienste, Ergo- und Physiotherapeuten sowie verschiedene andere Berufsgruppen beteiligt. Ziel dieser Studie ist eine Beschreibung dieser interprofessionellen Kooperationen in der alltäglichen Versorgungspraxis aus hausärztlicher Sicht.

Methodik Mittels einer Querschnittserhebung wurden von Februar bis September 2017 die Kooperationen von Hausärzten (n=121 in 68 Praxen) in Hessen und Rheinland-Pfalz mit verschiedenen anderen Versorgern erfasst. Diese Querschnittserhebung war in die prospektive Kohortenstudie PANORA (Prävalenz von Anti-CCP-Antikörpern bei Patienten mit neuen Beschwerden am Bewegungsapparat) integriert. Der verwendete Fragebogen für Hausärzte enthielt geschlossene Fragen zu Soziodemografie, Häufigkeit, Gewichtung und Bewertung der bestehenden Kooperationen. Die erhobenen Daten wurden deskriptiv ausgewertet.

Ergebnisse Bei Betrachtung der von Hausärzten übernommenen Aufgaben, gaben mehr als 70% der Ärzte an bei der Betreuung ihrer Patienten mit rheumatoider Arthritis „oft“ die Koordination der Medikamente, Gespräche über die Diagnose und Laborkontrollen durchzuführen. Die häufigste Kooperation mit der größten Wichtigkeit und einer geringen Zufriedenheit ergab sich mit den Rheumatologen. Als zweithäufigste Kooperation und hoher Wichtigkeit wurde die Kooperation mit den Physiotherapeuten bewertet. Die höchste Zufriedenheit wurde mit der Zusammenarbeit mit Pflegediensten beschrieben.

Schlussfolgerung Die vorliegende Studie zeigt, dass Hausärzte bei der Versorgung von Patienten mit rheumatoider Arthritis in jedem Stadium der Versorgung verschiedene Versorgungsaufgaben übernehmen und dabei unterschiedlich häufig mit anderen Versorgern zusammenarbeiten. Insbesondere die Zusammenarbeit mit den Rheumatologen und den Physiotherapeuten ist den Hausärzten wichtig. Jedoch wurde die Kooperation mit Rheumatologen als unzureichend und verbesserungswürdig beurteilt.

Abstract

Background General practitioners, specialists, occupational and physical therapists, nursing services and other professional groups are all involved in the treatment of patients with rheumatoid arthritis. This study aims to describe interprofessional cooperation in daily ambulatory care from the perspective of a general practitioner.

Methods The cross-sectional study investigated cooperation between general practitioners (n=121 in 68 medical practices) and several other health care providers in Hesse and Rhineland Palatinate, Germany, from February to September 2017. It was part of the prospective cohort study PANORA (Prevalence of anti-cyclic citrullinated peptide (anti-CCP) positivity in patients with new onset of non-specific musculoskeletal symptoms). The questionnaire that was used contained closed-ended questions on socio-demographics and frequency of contact, and asked physicians to assess and weigh existing collaboration. Descriptive statistics were used for data analysis.

Results When caring for patients with rheumatoid arthritis, 70%, of the physicians often took responsibility for synchronizing medications, and discussing diagnoses and test results. The most frequent cooperation was with rheumatologists and was considered as highly important but the least satisfactory. The second most frequent cooperation was with physical therapists and this was also rated as very important. Physicians had highest level of satisfaction with their collaboration with the nursing services.

Conclusion This study shows that general practitioners perform several medical tasks when treating patients with rheumatoid arthritis. During the process, they work together with several health care providers to various degrees. Cooperation with rheumatologists and physical therapists is particularly important to general practitioners; cooperation with rheumatologists is considered inadequate and in need of improvement.



Publication History

Publication Date:
18 June 2020 (online)

© Georg Thieme Verlag KG
Stuttgart · New York