Tierarztl Prax Ausg G Grosstiere Nutztiere 2020; 48(03): 141-147
DOI: 10.1055/a-1152-4157
Originalartikel

Insulin- und Glukosekonzentration im Blutserum hochträchtiger Schafe in Abhängigkeit von Anzahl und Geschlecht der Feten

Serum insulin and glucose concentrations in sheep during late pregnancy in relation to the number and sex of the fetuses
Barbara Blaszczyk
,
Tomasz Stankiewicz
Lehrstuhl für Biotechnologie der Tierreproduktion und für Umwelthygiene, Fakultät Biotechnologie und Tierzucht, Westpommersche Technologische Universität Szczecin, Szczecin
,
Bogdan Lasota
,
Jan Udala
› Author Affiliations

Zusammenfassung

Ziel Das Ziel der Studie war zu prüfen, ob der Glukose- und Insulinspiegel bei hochträchtigen Schafen von der Anzahl und dem Geschlecht der Feten abhängig ist.

Material und Methoden Die Untersuchungen erfolgten an Schafen der Rassen Pommernschaf (n = 42) und Suffolk-Schaf (n = 42) zum Ende der Trächtigkeit. Bei den Pommernschafen wurden folgende Gruppen gebildet: Einlingsträchtigkeit mit weiblichem (n = 19) oder männlichem (n = 10) Fetus, Zwillingsträchtigkeit mit weiblichen (n = 8), männlichen (n = 8) oder geschlechtsdifferenten (n = 7) Feten. Die Suffolk-Schafe wurden in folgende Gruppen gegliedert: Einlingsträchtigkeit mit weiblichem (n = 9) oder männlichem (n = 12) Fetus, Zwillingsträchtigkeit mit männlichen (n = 12) oder geschlechtsdifferenten (n = 9) Feten.

Ergebnisse Bei Suffolk-Schafen ergab sich eine signifikant höhere Insulinkonzentration als bei Pommernschafen (p < 0,05). Die durchschnittliche Insulinkonzentration bei den Pommernschafen mit einer Einlingsträchtigkeit war höher als bei Schafen dieser Rasse mit einer Zwillingsträchtigkeit (p < 0,05). Bei den Pommernschafen mit männlichen Feten wurde die höchste Insulinkonzentration gemessen (p < 0,01). Auch bei der Rasse Suffolk war die Insulinkonzentration bei Schafen mit männlichen Feten höher als bei denen mit weiblichen Feten (p < 0,05). Im Gegensatz dazu lag die Glukosekonzentration bei Pommernschafen mit weiblichen Feten höher als bei den Schafen mit männlichen und geschlechtsdifferenten Feten (p < 0,05 bzw. p < 0,01), sowohl bei Einlings- als auch bei Zwillingsträchtigkeiten. Die Glukosekonzentration war bei den Suffolk-Schafen mit weiblichen Feten ebenfalls höher (p < 0,05). Bei den Suffolk-Schafen zeigte sich eine positive Korrelation zwischen dem Geburtsgewicht der Lämmer und der Glukosekonzentration ihrer Mutter (r = 0,56; p < 0,01).

Schlussfolgerung Die in der Studie nachgewiesenen Unterschiede der Insulin- und Glukosekonzentration im Blut von trächtigen Schafen lassen darauf schließen, dass Geschlecht und Anzahl der Feten weitere Faktoren sein können, die den Energiestoffwechsel der Schafe zum Ende der Trächtigkeit beeinflussen. Diese Unterschiede sind von der Rasse abhängig und können im Zusammenhang mit dem Geburtsgewicht stehen.

Abstract

Objective The objective of this study was to investigate whether the serum concentration of glucose and insulin in the blood of pregnant sheep depends on the number and the sex of the fetuses.

Material and methods The presented research was carried out on Pomeranian (n = 42) and Suffolk sheep (n = 42) towards the end of the pregnancy. The following groups were established amongst the Pomeranian sheep: single pregnancies with a female fetuses (n = 19) and male fetuses (n = 10), twin pregnancies with female fetuses (n = 8), male fetuses (n = 8) and fetuses of different sex (n = 7). Similarly, in the Suffolk sheep, the following groups were formed: single pregnancies with female fetuses (n = 9) and male fetuses (n = 12), twin pregnancies with male fetuses (n = 12) and fetuses of different sex (n = 9).

Results In Suffolk sheep, serum insulin concentration was significantly higher than in Pomeranian sheep (p < 0.05). The average insulin concentration in Pomeranian sheep with a single pregnancy was higher than in sheep of the same breed with a twin pregnancy (p < 0.05). In the Pomeranian breed, the highest insulin concentration was recorded in sheep with male fetuses (p < 0.01). Similarly, in Suffolk sheep, the insulin concentration was higher in sheep with male fetuses than female ones (p < 0.05). On the other hand, the concentration of glucose in Pomeranian sheep, with both single and twin pregnancies and with female fetuses, was higher than in sheep with male fetuses or different sex fetuses (p < 0.05 and p < 0.01, respectively). In the Suffolk breed, the glucose concentration was also higher in sheep with female fetuses (p < 0.05). In Suffolk sheep a positive correlation was found between the birth weight of lambs and their mother’s glucose concentration (r = 0.56; p < 0.01).

Conclusion The differences in the concentration of insulin and glucose in the blood of pregnant sheep demonstrated in this study suggest that sex and the number of fetuses may be further factors affecting the energy metabolism in the late stages of pregnancy. Based in the presented findings these differences may depend on the breed and may be related to the birth weight of lambs.



Publication History

Received: 02 December 2019

Accepted: 12 March 2020

Publication Date:
18 June 2020 (online)

© Georg Thieme Verlag KG
Stuttgart · New York