Psychother Psychosom Med Psychol 2021; 71(01): 18-26
DOI: 10.1055/a-1151-5446
Originalarbeit

Psychische Belastung und Resilienz im Rahmen schwerer körperlicher Erkrankungen: eine Analyse dyadischer Zusammenhänge

Mental Distress and Resilience in Severe Somatic Diseases: An Analysis of Dyadic Relations
Jenny Rosendahl
1  Institut für Psychosoziale Medizin und Psychotherapie, Universitätsklinikum Jena
,
Doreen Jaenichen
2  Medizinisches Versorgungszentrum, Integrative Onkologie, Zentralklinik Bad Berka Gmbh
,
Selina Schmid
1  Institut für Psychosoziale Medizin und Psychotherapie, Universitätsklinikum Jena
,
Francesca Färber
1  Institut für Psychosoziale Medizin und Psychotherapie, Universitätsklinikum Jena
3  Abteilung für Epidemiologie und Gesundheitsmonitoring, Robert Koch-Institut, Berlin
,
Bernhard Strauß
1  Institut für Psychosoziale Medizin und Psychotherapie, Universitätsklinikum Jena
› Author Affiliations

Zusammenfassung

Ziele In diesem Beitrag werden 3 Studien vorgestellt, in denen Patienten mit einer aktuellen oder vergangenen schweren körperlichen Erkrankung und ihre Partner in Hinblick auf dyadische Konkordanz sowie Geschlechts- und Rollenunterschiede in psychischer Belastung und Resilienz untersucht worden sind.

Methoden In Studie 1 wurden 55 Patienten und deren Partner im Mittel 4,5 Jahre nach einer schweren Sepsis untersucht. Studie 2 berücksichtigte 49 Lungenkrebspatienten, mehrheitlich im metastasierenden Tumorstadium, und ihre Partner. In Studie 3 wurden 69 Krebspatienten mit unterschiedlichen Tumorentitäten und Tumorstadien, die sich einer ambulanten homöopathischen Zusatzbehandlung unterzogen, und ihre Partner eingeschlossen. Zur Erfassung der psychischen Belastung wurde in allen Studien die Hospital Anxiety and Depression Scale (HADS) und zur Messung von Resilienz als Persönlichkeitsmerkmal die Kurzform der Resilienzskala RS-13 eingesetzt. Die jeweiligen Befunde wurden über die 3 Studien hinweg meta-analytisch zusammengefasst.

Ergebnisse Es zeigte sich eine dyadische Konkordanz zwischen Patient und Partner hinsichtlich Angst (r=0,29 [0,06; 0,48], I2=55%) und Depressivität (r=0,44 [0,31; 0,55], I2=0%), nicht jedoch für Resilienz. Geschlechtsunterschiede zeigten sich für Angst konsistent über alle 3 Studien hinweg, sowohl Patientinnen als auch Partnerinnen wiesen eine stärkere Angstsymptomatik auf als Patienten und Partner (d=0,58 [0,26; 0,91], I2=0% für Patienten; d=0,53 [− 0,06; 1,12], I2=69% für Partner). Heterogene Befunde lagen dagegen für Geschlechtsunterschiede in der Depressivität als auch für Rollenunterschiede vor. Eine höher ausgeprägte Resilienz geht mit geringerer psychischer Belastung sowohl bei Patienten als auch bei Partnern einher. Darüber hinaus gibt es Hinweise, dass Resilienz auch einen protektiven Effekt für die psychische Belastung des Partners haben kann.

Diskussion und Schlussfolgerung Basierend auf den vorliegenden Erkenntnissen zu dyadischen Zusammenhängen in der psychischen Belastung zwischen Patienten und deren Partnern sollten körperliche Erkrankungen grundsätzlich immer aus systemischer Perspektive betrachtet werden. Die psychische Belastung sowohl von Patienten als auch von deren Partnern bedarf einer besonderen Beachtung im psychosozialen Unterstützungsprozess, ebenso sollten partnerschaftliche Ressourcen in der Bewältigung der Erkrankung Berücksichtigung finden.

Abstract

Aims In this article, we present 3 studies examining patients with current or previous severe physical illness and their partners with respect to dyadic concordance, gender and role differences in mental distress and resilience.

Methods Study 1 included 55 patients and their partners on average 4.5 years after severe sepsis. Study 2 involved 49 patients with lung cancer, predominantly in advanced stage with metastases, and their partners. In study 3, 69 cancer patients with various tumor entities and tumor stages undergoing additional outpatient homeopathic treatment as well as their partners were examined. All studies used the Hospital Anxiety and Depression Scale (HADS) to measure mental distress and the short version of the Resilience Scale RS-13 to assess resilience as a personality trait. Results were meta-analytically pooled across the 3 studies.

Results We found dyadic concordances between patient and partner in anxiety (r=0.29 [0.06; 0.48], I2=55%) and depression (r=0.44 [0.31; 0.55], I2=0%), but not in resilience. Gender differences emerged consistently across all three studies, both female patients and partners showed more severe anxiety symptoms than males (d=0.58 [0.26; 0.91], I2=0% for patients; d=0.53 [− 0.06; 1.12], I2=69% for partners). Results were heterogeneous for gender differences in depression and for role differences. Higher resilience scores were associated with lower mental distress both in patients and partners. There is some evidence that resilience has a protective effect for mental distress of the spouse.

Discussion and Conclusion Based on the results on dyadic concordance between patients and partners in mental distress somatic diseases should always be considered from a systemic perspective. Mental distress of both patients and partners requires special attention in psychosocial support, and partnership resources should be taken into account for coping with the disease.



Publication History

Received: 18 November 2019

Accepted: 27 March 2020

Publication Date:
27 April 2020 (online)

© 2021. Thieme. All rights reserved.

Georg Thieme Verlag KG
Rüdigerstraße 14, 70469 Stuttgart, Germany