Handchir Mikrochir Plast Chir
DOI: 10.1055/a-1150-7517
Originalarbeit

Erfolgreiche freie mikrovaskuläre A. radialis-Lappenplastik zur Phalluskonstruktion bei persistierender A. mediana (PMA)

Retrospektive Analyse von 48 Patienten und LiteraturübersichtSuccessful free microvascular radial artery flap for phalloplasty in case of a persistent median arteryRetrospective analysis of 48 patients and review of the literature
Torsten Schloßhauer
1  AGAPLESION MARKUS KRANKENHAUS, Akademisches Lehrkrankenhaus der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main, Klinik für Plastische, Ästhetische, Wiederherstellungs- und Handchirurgie
2  AGAPLESION EV Krankenhaus Mittelhessen, Akademisches Lehrkrankenhaus der Justus-Liebig-Universität Gießen, Klinik für Plastische, Ästhetische, Rekonstruktive und Handchirurgie
,
Lara Kueenzlen
1  AGAPLESION MARKUS KRANKENHAUS, Akademisches Lehrkrankenhaus der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main, Klinik für Plastische, Ästhetische, Wiederherstellungs- und Handchirurgie
,
Jens Martin Rothenberger
1  AGAPLESION MARKUS KRANKENHAUS, Akademisches Lehrkrankenhaus der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main, Klinik für Plastische, Ästhetische, Wiederherstellungs- und Handchirurgie
,
Robert Sader
3  Goethe-Universitat Frankfurt am Main, Klinik für Mund-, Kiefer-, Plastische Gesichtschirurgie
,
Ulrich Michael Rieger
1  AGAPLESION MARKUS KRANKENHAUS, Akademisches Lehrkrankenhaus der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main, Klinik für Plastische, Ästhetische, Wiederherstellungs- und Handchirurgie
› Author Affiliations

Zusammenfassung

Hintergrund Anomalien des Gefäßsystems des Unterarmes können bei der mikrochirurgischen Hebung einer A. radialis-Lappenplastik von großer Bedeutung sein. Insbesondere bei der Verwendung der fasziokutanen Radialislappenplastik zur Bildung eines Penoids ist auf Grund der erforderlichen Größenausmaße der Lappenplastik eine suffiziente arterielle Versorgung von grundlegender Bedeutung. Beim Auftreten einer persistierenden A. mediana können dabei die Perfusionsverhältnisse im Versorgungsgebiet der A. radialis und der A. ulnaris verändert oder diese sogar vollständig rückgebildet worden sein.

Patienten und Methoden Es erfolgte eine retrospektive Auswertung aller in unserer Klinik durchgeführten Phalloplastiken mit Radialispenoid von Januar 2016 bis Dezember 2018. Bei allen Patienten wurde die Technik nach Gottlieb und Levine oder nach Chang angewandt.

Ergebnisse In der retrospektiv untersuchten Kohorte von 48 Patienten wurde bei zwei Patienten intraoperativ eine persistierende A. mediana gefunden, was einer Inzidenz von 4,2 % entspricht. Bei beiden Patienten gelang die hinsichtlich der Perfusion komplikationslose Bildung eines Radialispenoids ohne Einschränkungen der Lappenperfusion oder der Perfusion der Hand. Eine Literaturübersicht liefert einen Überblick über die Inzidenz auftretender Aberrationen der Vaskularisierung des Unterarmes und die daraus ableitbaren Konsequenzen für die Planung einer A. radialis-Lappenplastik.

Schlussfolgerung Auch im Falle einer verlässlichen mikrochirurgischen Lappenplastik wie der A. radialis-Lappenplastik sollten dem mikrochirurgisch tätigen Chirurgen die Möglichkeiten der anatomischen Varianten der arteriellen Versorgung des Unterarmes, wie das Vorhandensein einer persistierenden A. mediana, bekannt sein. Der standardmäßig durchzuführende Allen-Test liefert in vielen Fällen keine eindeutige Rückschlussmöglichkeit und bedingt somit häufig erst intraoperative Zufallsbefunde. Eine sorgfältige präoperative Planung und Evaluation der Perfusion sowie die Erörterung von Alternativtechniken sind hierbei notwendig.

Abstract

Background Anomalies of the radial arterial system can be of importance during harvesting of a radial forearm flap. In particular when using the forearm flap for phalloplasty due to the required dimensions of the flap, sufficient arterial supply is of fundamental importance. In case of a persistent median artery perfusion conditions in the supply area of ​​the A. radialis and the A. ulnaris may have been altered or even completely regressed.

Methods A retrospective evaluation of all phalloplasties performed in our institution was carried out from January 2016 to December 2018. In all patients technique according to Gottlieb and Levine or Chang was applied.

Results In the retrospectively evaluated population of 48 patients, a persistent arteria mediana was found intraoperatively in two patients, corresponding to an incidence of 4.2 %. In both patients, the phalloplasty was accomplished without restriction of flap perfusion or hand perfusion. A review of the literature provides an overview of the incidence of aberrant vascularization of the forearm and the consequences that can be derived for the planning of a radial artery flap.

Conclusion Variations in the arterial anatomy of the forearm, as the presence of a persistent median artery, are sufficiently common to warrant careful preoperative evaluation when planning a free vascularized forearm flap for reconstructive surgery. The preoperative performed Allen-test provides no clear inference possibility and therefore often requires intraoperative random findings. The reconstructive surgeon should be aware of these possible variations because it can affect the harvest and the survival of the forearm flap as well as causing ischaemia of the hand.



Publication History

Received: 13 October 2019

23 February 2020

Publication Date:
28 May 2020 (online)

© Georg Thieme Verlag KG
Stuttgart · New York