Nuklearmedizin 2020; 59(03): 260-268
DOI: 10.1055/a-1149-8552
Original Article

Improving treatment outcomes for Graves’ disease patients with inactive forms of Graves’ orbitopathy through an increased dose of radioiodine therapy

Verbesserung der Ergebnisse der Radiojodtherapie durch eine Dosiserhöhung bei Basedow-Patienten mit nicht floriden Formen der endokrinen Orbitopathie
Janika Gosmann*
1  Herz-Jesu-Hospital Dernbach, Department of Radiology, Interventional Radiology and Nuclear Medicine, Germany
2  Johannes-Wesling-Hospital Minden, University Clinic for Dermatology, Venereology, Allergology and Phlebology, Germany
,
Diana Willms*
3  Bundeswehr Central Hospital Koblenz, Department of Nuclear Medicine, Germany
,
Eberhard Bell
1  Herz-Jesu-Hospital Dernbach, Department of Radiology, Interventional Radiology and Nuclear Medicine, Germany
,
Mathias Schreckenberger
4  University Medicine Mainz, Nuclear Medicine Clinic and Polyclinic
,
Arnulf Willms
5  Bundeswehr Central Hospital Koblenz, Department of General, Visceral and Thoracic Surgery, Germany
› Author Affiliations

Abstract

Introduction While surgical treatment is preferred for Graves’ disease with active forms of GO, there are various concepts for treating inactive forms of GO. The goal of radioiodine therapy is to resolve immunogenic hyperthyroidism by damaging the thyroid cells.The effects of the radioiodine dose on an associated inactive GO remain unclear, however.

Methodology We conducted a retrospective analysis of 536 patients who received first-time radioiodine therapy to treat Graves’ hyperthyroidism. Patients without GO always received 200 Gy of iodine-131. Before the introduction of a differentiated treatment concept, patients with GO also received 200 Gy, while afterwards they received 300 Gy. For further analysis, we formed three patient groups based on GO diagnosis and administered radiation dose and compared their results. The main research question focused on the effect of an increased dose on Graves’ orbitopathy. The sub-questions addressed the resolution rate achieved with the higher dose as well as the development of GO in patients who received radioiodine therapy.

Results The results show that GO symptoms were improved after radioiodine treatment in 68.5 % of patients treated with 300 Gy but only in 47.5 % of the patients treated with 200 Gy (p = 0.003). While in the 300 Gy group, hyperthyroidism was resolved in 93.2 % of patients, this was achieved in only 68.8 % of patients in the 200 Gy group (p </= 0.001).

Discussion Especially with an inactive form of GO profit from their hyperthyroidism being quickly and sufficiently resolved. This is achieved significantly better by administering 300 Gy instead of 200 Gy. For this reason, data analysis supports a differentiated dose concept that provides 300 Gy for patients with GO and 200 Gy for patients without GO.

Zusammenfassung

Einleitung Während eine chirurgische Behandlung bevorzugt wird für Patienten mit Morbus Basedow und aktiven Formen der endokrinen Orbitopathie (EO), existieren verschiedene Konzepte zur Behandlung von Patienten mit Morbus Basedow und inaktiven Formen der EO. Das Schlüsselziel der Radiojodtherapie ist es, die immunogene Hyperthyreose durch Schädigung der Schilddrüsenzellen zu beheben. Die Auswirkungen der Radioioddosis auf eine damit verbundene inaktive EO bleiben jedoch weitestgehend unklar.

Methodik Es wurde eine retrospektive Analyse an 536 Patienten durchgeführt, die zum ersten Mal eine Radiojodtherapie zur Behandlung des Morbus Basedow erhielten. Patienten ohne EO erhielten immer 200 Gy Jod-131. Vor der Einführung eines differenzierten Behandlungskonzepts, erhielten auch Patienten mit GO 200 Gy, danach erhielten sie 300 Gy. Zur weiteren Analyse, wurden drei Patientengruppen basierend auf dem Vorhandensein einer EO und der verabreichten Strahlendosis gebildet und verglichen. Die Hauptfragestellung konzentrierte sich auf die Wirkung einer erhöhten Dosis auf die EO. Die Nebenfragestellungen adressierte die mit der höheren Dosis assoziierte Therapieerfolgsrate sowie die Neuentwicklung einer EO unter Radiojodtherapie.

Ergebnisse Es zeigt sich, dass die EO-Symptome nach Radiojodbehandlung bei 68.5 % der mit 300 Gy behandelten Patienten, jedoch nur bei 47.5 % der mit 200 Gy behandelten Patienten verbessert wurde (p = 0.003). Während in der 300 Gy Gruppe die Hyperthyreose bei 93.2 % der Patienten behoben wurde, wurde dies nur bei 68.8 % der Patienten in der 200 Gy-Gruppe erreicht (p < 0.001).

Diskussion Vor allem Patienten mit Morbus Basedow und einer begleitenden inaktiven Form der EO profitieren von einem möglichst schnellen und suffizienten Therapieerfolg der Radioiodtherapie hinsichtlich des Behebens der Hyperthyreose. Dies wird durch die Verabreichung von 300 Gy signifikant besser erreicht als mit 200 Gy. Aus diesem Grund unterstützt die Datenanalyse eine differenziertes Dosis-Konzept, das 300 Gy für Patienten bereitstellt mit GO und 200 Gy für Patienten ohne GO.

* Shared first-authors.




Publication History

Received: 19 October 2019

Accepted: 30 March 2020

Publication Date:
13 May 2020 (online)

© Georg Thieme Verlag KG
Stuttgart · New York