Pneumologie 2020; 74(10): 665-669
DOI: 10.1055/a-1148-8733
Fallbericht

Dyspnoe aufgrund eines Fremdkörper-Embolisats nach perkutaner Vertebroplastie

Dyspnoea Due to Foreign Embolism after Percutaneous Vertebroplasty
M. Bauer
Medizinische Klinik II, St. Vincenz-Krankenhaus Datteln, Datteln, Deutschland
,
U. Kröger
Medizinische Klinik II, St. Vincenz-Krankenhaus Datteln, Datteln, Deutschland
,
P. Lenga
Medizinische Klinik II, St. Vincenz-Krankenhaus Datteln, Datteln, Deutschland
› Author Affiliations

Zusammenfassung

Anamnese und klinischer Befund Notfallmäßige Vorstellung eines 66-jährigen Mannes in der interdisziplinären Notaufnahme aufgrund rechtsseitiger und z. T. atemabhängiger Thoraxschmerzen. Die Beschwerden bestanden seit mehreren Tagen und hatten einen progredienten Charakter. Purulenter Auswurf und Fieber wurden verneint. Anamnestisch war eine COPD mit gelegentlichen pulmonalen Exazerbationen bekannt. Mehrere Wochen vor dem aktuellen Ereignis war eine ambulant erworbene Pneumonie antibiotisch therapiert worden. Zudem berichtete der Patient über mehrere operative Eingriffe im Bereich der Wirbelsäule in den letzten Monaten.

Untersuchungen und Diagnose In der transthorakalen Echokardiografie (TTE) Nachweis eines Fremdkörpers (Palacos) im rechten Ventrikel, welcher sich in der ergänzenden CT-Untersuchung des Thorax und der transösophagealen Echokardiografie (TEE) als eine Zahnstocher-ähnliche Struktur bestätigte.

Therapie und Verlauf Extraktion des Fremdkörpers mittels rechtsanteriorer Mini-Thorakotomie. In der Folge Ausbildung eines iatrogenen Pneumothorax mit beidseitiger nosokomialer Pneumonie und Drainagenversorgung. Nach kurzfristiger Rekonvaleszenz erneute Wiedervorstellung mit beidseitigen pulmonalen Infiltraten. Unter invasiver Beatmung erneute Diagnose eines linksseitigen Pneumothorax, welcher mit einer Bülau-Drainage versorgt wurde. Aufgrund des Nachweises von positiven Blutkulturen erneute Durchführung einer TEE-Untersuchung. Erstdiagnose einer Trikuspidalklappenendokarditis. Trotz eines erfolgreichen operativen biologischen Trikuspidalklappenersatzes mit Anlage einer epikardialen Schrittmacherelektrode verstarb der Patient ungefähr ein ¾ Jahr, nachdem er wegen einer Dyspnoe-Symptomatik notfallmäßig vorstellig wurde.

Diskussion Dieser Fall zeigt, dass eine typische klinische Symptomatik, die mit einer vorbekannten chronischen Erkrankung assoziiert ist, immer wieder an andere und seltenere Erkrankungen denken lassen muss. Auch alltägliche diagnostische und therapeutische Verfahren sind mit einem Restrisiko möglicher Komplikationen behaftet.

Abstract

History and clinical findings Emergency admission of a 66-years-old man with right-sided and partly breath-dependent chest pain in the interdisciplinary emergency room. The complaints existed for several days and had a progressive character. Purulent expectoration and fever were negated. There was a history of COPD with occasional pulmonary exacerbations. Several weeks before the current event, community-acquired pneumonia had been treated with antibiotics. Moreover, the patient reported on multiple spine surgery procedures performed in recent months.

Investigations and diagnosis In transthoracic echocardiography (TTE), detection of a foreign body (Palacos) in the right ventricle, which was confirmed to be a toothpick-like structure in the supplementary CT scan of the thorax and the transoesophageal echocardiography (TOE).

Treatment and course Foreign body extraction using right anterior mini thoracotomy. Subsequently, iatrogenic pneumothorax with bilateral nosocomial pneumonia and drainage. After short-term convalescence, renewed admission with bilateral pulmonary infiltrates. Under invasive ventilation, new left-sided pneumothorax was diagnosed, which was supplied with a Bülau drainage. Due to the detection of positive blood cultures, re-conducting of a TOE examination. Now first diagnosis of tricuspid valve endocarditis. Despite successful surgical biologic tricuspid valve replacement with an epicardial pacemaker electrode placement, the patient died approximately three quarters of a year after he became an emergency patient due to dyspnoea.

Discussion The present case shows that a typical clinical symptom, associated with a previously known chronic illness, has to be reminded again and again of other and less common diseases. Even everyday diagnostic and therapeutic procedures are associated with a residual risk of possible complications.



Publication History

Publication Date:
15 October 2020 (online)

© 2020. Thieme. All rights reserved.

Georg Thieme Verlag KG
Rüdigerstraße 14, 70469 Stuttgart, Germany