Aktuelle Dermatologie 2020; 46(08/09): 356-361
DOI: 10.1055/a-1147-3103
Eine Klinik im Blickpunkt

Die Klinik und Poliklinik für Dermatologie und Venerologie der Universitätsmedizin Rostock – von Fischschuppenerkrankungen, Mondscheinkindern und viel, viel Mee(h)r!

The Clinic and Policlinic for Dermatology and Venereology of the University Medical Center Rostock: From Ichthyoses, Children of the Moon, and much much Mee(o)r!
S. Emmert
1   Klinik und Poliklinik für Dermatologie und Venerologie, Universitätsmedizin Rostock
,
R. Panzer
1   Klinik und Poliklinik für Dermatologie und Venerologie, Universitätsmedizin Rostock
,
S. Rode
1   Klinik und Poliklinik für Dermatologie und Venerologie, Universitätsmedizin Rostock
,
A. Thiem
1   Klinik und Poliklinik für Dermatologie und Venerologie, Universitätsmedizin Rostock
,
J. Tietze
1   Klinik und Poliklinik für Dermatologie und Venerologie, Universitätsmedizin Rostock
,
V. Blaschke
2   Leiter Medizincontrolling, Universitätsmedizin Rostock
,
T. Fischer
1   Klinik und Poliklinik für Dermatologie und Venerologie, Universitätsmedizin Rostock
,
L. Böckmann
1   Klinik und Poliklinik für Dermatologie und Venerologie, Universitätsmedizin Rostock
› Author Affiliations

Zusammenfassung

Die Universität Rostock und die Universitätsmedizin als Gründungsfakultät ist die drittälteste Alma Mater in Mitteleuropa – 2019 hat sie ihr 600-jähriges Bestehen gefeiert. Die Klinik und Poliklinik für Dermatologie und Venerologie der Universitätsmedizin Rostock kann auf eine ähnlich lange Tradition zurückblicken – sie ist das drittälteste Ordinariat nach Breslau und der Charité in Berlin. Gemäß dem universitären Motto „Traditio et Innovatio“ hat sich aus dieser Tradition, begründet durch angesehene Ordinarien wie Wolters, Frieboes oder auch Flegel zu DDR-Zeiten, in den letzten 4 Jahren eine moderne universitäre Dermatologische Universitätsklinik (DUK) mit hoher Entwicklungsdynamik und einem Masterplan DUK2030 für alle Bereiche der Krankenversorgung, Forschung und Lehre entwickelt. Unter einem Dach sind stationäre, teilstationäre, ambulante und operative Patientenversorgung zusammen mit dem histologischen und klinischen Labor und den Forschungslaboren vereint. Unter anderem durch Zentrumsgründungen vor Ort (Hautkrebszentrum, Immuntherapiezentrum, Allergologisches Zentrum, Gefäß- und Wundzentrum, Zentrum für Seltene (Haut-) Erkrankungen) und auf europäischer Ebene (Europäisches Referenznetzwerkzentrum für seltene Hauterkrankungen) hat diese interdisziplinäre Zusammenarbeit die Klinik lokal und überregional sehr gut vernetzt. Ein junges, hochengagiertes und noch expandierendes Team hat diese bisherige Entwicklung ermöglicht. Dafür kann allen Beteiligten nicht genug gedankt werden. Dieser und die folgenden Artikel geben einen Einblick in die dermatologische Welt der Universitätsmedizin Rostock.

Abstract

The University of Rostock celebrated its 600th anniversary in 2019. The University Medical Center was among the founding faculties of the University that is the third-oldest alma mater in middle Europe. The Clinic and Policlinic for Dermatology and Venerology of the University Medical Center Rostock looks back to a similar tradition – it is the third-oldest dermatology following Breslau and the Charité in Berlin. According to “Traditio et Innovatio”, the motto of the University, and based on the longstanding dermatological tradition with renowned directors like Wolters, Frieboes, or Flegel during the years of East-Germany we developed a modern Dermatological University Clinic (DUC) with high dynamics in all aspects of patient care, research as well as teaching over the last 4 years. A master plan DUC2030 for the next decade already exists. Under one roof in-patient and out-patient care together with the dermato-histologic and mycologic laboratory and the research labs are united. The clinic is already embedded in a fruitful collaborative network locally and beyond. To this end, the establishment of local interdisciplinary centers (Skin Cancer Center, Center for Immunotherapies, Allergologic Center, Wound Center, Center for Rare (skin) Diseases) and even European-wide centers (European Reference Networkcenter for rare skin diseases) were very helpful. A young, highly motivated, and still expanding team has achieved this extraordinary development. All people involved herein cannot be thanked enough for their support so far. This and the following articles offer some insights into the dermatological world of the University Medical Center Rostock.



Publication History

Article published online:
20 August 2020

© Georg Thieme Verlag KG
Stuttgart · New York