Physikalische Medizin, Rehabilitationsmedizin, Kurortmedizin 2020; 30(05): 317-326
DOI: 10.1055/a-1144-3598
Originalarbeit

Multimodale rheumatologische Komplexbehandlung – Von der Konzeption erfolgreich in die Klinikrealität?

Multimodal Rheumatologic Complex Treatment – does Conception Capture the Clinical Reality?
1  Abteilung für Rheumatologie, Klinische Immunologie, Osteologie und Physikalische Therapie, Campus Kerckhoff der Justus-Liebig-Universität Gießen, Bad Nauheim
,
Ole Hudowenz
1  Abteilung für Rheumatologie, Klinische Immunologie, Osteologie und Physikalische Therapie, Campus Kerckhoff der Justus-Liebig-Universität Gießen, Bad Nauheim
,
2  Institut für Medizinische Statistik, Universitätsmedizin Göttingen, Göttingen
,
Gabriel Dischereit
1  Abteilung für Rheumatologie, Klinische Immunologie, Osteologie und Physikalische Therapie, Campus Kerckhoff der Justus-Liebig-Universität Gießen, Bad Nauheim
,
Ulf Müller-Ladner
1  Abteilung für Rheumatologie, Klinische Immunologie, Osteologie und Physikalische Therapie, Campus Kerckhoff der Justus-Liebig-Universität Gießen, Bad Nauheim
,
Ingo H. Tarner
1  Abteilung für Rheumatologie, Klinische Immunologie, Osteologie und Physikalische Therapie, Campus Kerckhoff der Justus-Liebig-Universität Gießen, Bad Nauheim
,
Uwe Lange
1  Abteilung für Rheumatologie, Klinische Immunologie, Osteologie und Physikalische Therapie, Campus Kerckhoff der Justus-Liebig-Universität Gießen, Bad Nauheim
› Author Affiliations

Zusammenfassung

Hintergrund Die 2005 konzipierte multimodale rheumatologische Komplexbehandlung (MRKB) ist ein akutstationäres Versorgungskonzept (OPS 8–983) zur Behandlung akuter Funktionseinschränkungen und Schmerzexazerbationen, die durch entzündlich-rheumatische, degenerative und/oder weichteilrheumatische Erkrankungen bedingt sind. In der OPS 8–983 werden mittlerweile 10 000 Patienten jährlich in Deutschland abgebildet.

Ziel Mittels einer monozentrischen Retrospektivanalyse wurde untersucht, ob die MRKB, wie konzipiert, (i) sowohl Schmerzen und Funktionsstörungen durch entzündliche Gelenk- und Wirbelsäulen-, degenerative und weichteilrheumatische Erkrankungen reduziert, ob es (ii) Einflussfaktoren und (iii) insgesamt ein vergleichbares Ansprechen der unterschiedlichen Erkrankungen gibt. Gesondert wurde der Einfluss von Komorbiditäten, z. B. sekundäre Osteoporose, untersucht.

Methodik Eingeschlossen wurden N=324 Behandlungsepisoden bei n=249 Patienten, die in den Jahren 2014–2017 eine oder mehrere MRKB erhielten. Das Patientenkollektiv umfasste Patienten mit entzündlichen Gelenk- und Wirbelsäulenerkrankungen (EGW: rheumatoide Arthritis, Spondylarthropathien), Osteoarthrose (OA) und weichteilrheumatischen Erkrankungen (WRE: Kollagenosen, Fibromyalgie). Neben der Evaluation der Wirkeffekte der MRKB auf Schmerzintensität, Funktionalität und Krankheitsaktivität zwischen Aufnahme und Entlassung wurden mögliche Einflussfaktoren sowie Unterschiede im Behandlungsansprechen untersucht.

Ergebnisse Die MRKB erzielt bei Patienten mit EGW, OA und WRE signifikante Behandlungseffekte bezüglich der Schmerzintensität, der Funktionalität wie auch der Krankheitsaktivität. Dabei unterliegen diese Effekte keinem Einfluss der untersuchten Einflussfaktoren. Zudem scheint es keine signifikanten Gruppenunterschiede im Ansprechen zu geben. Die untersuchten Komorbiditäten haben keinen signifikanten Einfluss auf das Therapieansprechen.

Schlussfolgerung Wie konzeptioniert ist die MRKB eine wirkungsvolle Behandlungsmethode bei akuten Funktionseinschränkungen und Schmerzexazerbation, die durch das gesamte Erkrankungsspektrum des rheumatischen Formenkreises bedingt sind. Die Behandlungserfolge sind dabei trotz der Gegensätzlichkeit der Erkrankungen vergleichbar und scheinen keinen Einflussfaktoren zu unterliegen.

Schlüsselwörter Multimodale rheumatologische Komplexbehandlung, physikalische Therapie, Funktionalität, Evidenz, Behandlungserfolg, Wirksamkeit

Abstract

Background Multimodal rheumatologic complex treatment (MRCT; OPS procedure classification system code 8–983) is a specific concept of inpatient care (DRG I97Z) implemented since 2005 for patients with rheumatic diseases, degenerative diseases and/or chronic pain syndromes suffering from exacerbated pain and functional impairment. Meanwhile, about 10.000 patients are treated by OPS 8–983per year.

Objectives In a monocentric retrospective analysis we evaluated if MRCT (i) reduces pain and improves functional status in patients with inflammatory joint and spine disorders, osteoarthritis and rheumatic soft tissue diseases, (ii) if there are influencing factors, and (iii) if treatment responses differ between these groups of disorders. The influence of comorbidities such as osteoporosis was evaluated separately.

Methods A total number of 324 MRCT episodes that have been provided to 249 patients between 2014 and 2017 were included into the analysis. We evaluated MRCT episodes of patients with inflammatory joint and spine disorders (IJSD; rheumatoid arthritis, spondyloarthropathies), osteoarthritis (OA) and rheumatic soft tissue diseases (RSTD; connective tissue disorders, fibromyalgia). In addition to the evaluation of MRCT effects on pain and functional impairment between admission and discharge, we assessed potential influence factors and differences in treatment response.

Results MRCT resulted in a significant amelioration of pain, a significant improvement of functional capacity and a significant reduction of disease activity in IJSD, OA and RSTD. Assessed influence factors did not have a significant effect on the outcome parameters. No significant difference in treatment responses to MRCT of the various disease entities could be found.

Conclusion This retrospective analysis proves the efficacy of MRCT on the entire spectrum of disorders in the field of rheumatology. Treatment responses to MRCT of the various diseases are comparable.



Publication History

Received: 19 February 2020

Accepted: 23 March 2020

Publication Date:
24 April 2020 (online)

© 2020. Thieme. All rights reserved.

Georg Thieme Verlag KG
Rüdigerstraße 14, 70469 Stuttgart, Germany