Psychiatr Prax 2020; 47(07): 376-382
DOI: 10.1055/a-1142-0965
Originalarbeit

Daten des Frankfurter Netzwerks für Suizidprävention (FRANS): Suizidstatistik 2014–2017

Data by the Frankfurt Network for Suicide Prevention (FRANS): Suicide Statistics 2014–2017
Inga Beig
Der Magistrat, Gesundheitsamt Stadt Frankfurt am Main
,
Rebekka Gebhardt
Der Magistrat, Gesundheitsamt Stadt Frankfurt am Main
,
Nora Hauschild
Der Magistrat, Gesundheitsamt Stadt Frankfurt am Main
,
Christiane Schlang
Der Magistrat, Gesundheitsamt Stadt Frankfurt am Main
,
Sabine Fischer
Der Magistrat, Gesundheitsamt Stadt Frankfurt am Main
,
Marion Schweizer
Der Magistrat, Gesundheitsamt Stadt Frankfurt am Main
,
Alexandra Dippel
Der Magistrat, Gesundheitsamt Stadt Frankfurt am Main
,
René Gottschalk
Der Magistrat, Gesundheitsamt Stadt Frankfurt am Main
› Author Affiliations

Zusammenfassung

Ziel Das Frankfurter Netzwerk für Suizidprävention (FRANS) dokumentiert die Entwicklung der Suizidzahlen in Frankfurt a. M., um gezielt Präventionsbedarfe zu erkennen.

Methode Auswertung der Leichenschauscheine mit Todesursache „Selbsttötung“. Die Suizidstatistik erhebt Geschlecht, Alter, Suizidmethode, Wohn- und Geburtsort, die Meldeadresse sowie Ort und Datum des Suizides. Ergänzt werden die Daten durch Informationen aus dem Einwohnermelderegister.

Ergebnisse Die Auswertung zeigt eine relativ konstante Zahl von ca. 90 Suiziden pro Jahr, die Gesamtsuizidrate reduzierte sich im Erhebungszeitraum 2014–2017 von 12,84 auf 12,68 pro 100 000 Einwohner. Die höchste Suizidrate zeigt sich in der Altersklasse der über 81-Jährigen. Die Anzahl der vollendeten Suizide lag bei Männern deutlich höher als bei Frauen, die häufigste Methode war Erhängen.

Schlussfolgerung Die Analyse der Daten macht eine gezielte Präventionsarbeit und an den konkreten lokalen Bedarfen ausgerichtete Maßnahmen möglich.

Abstract

Objective The Frankfurt Network for Suicide Prevention (FRANS) documents the number of suicides in Frankfurt a. M., in order to determine precise and strategic prevention requirements.

Method Analysis of death certificates listing “suicide” as cause of death. Several data points are recorded: Sex, age, method, place and date of suicide, place of residence and place of birth. Further information is drawn from the local register of residents.

Results The results show a relatively consistent number of about 90 suicides per year in Frankfurt a. M., considering the years from 2014 through 2017 the overall suicide rate slightly decreased from 12.84 to 12.68 per 100 000 inhabitants. The highest rates were found amongst the over 81 year-olds. The number of suicides was considerably higher for men than women. The most chosen method was death by hanging.

Conclusion These data facilitate more tailored, needs-based prevention measures.



Publication History

Publication Date:
08 April 2020 (online)

© 2020. Thieme. All rights reserved.

Georg Thieme Verlag KG
Rüdigerstraße 14, 70469 Stuttgart, Germany