Rofo 2020; 192(12): 1117-1122
DOI: 10.1055/a-1138-8816
Bildessay

Bildgebung bei gastrointestinaler Graft-versus-Host-Erkrankung

Imaging findings in gastrointestinal graft-versus-host disease
Karolin Baumgartner
1  Diagnostische und Interventionelle Radiologie, Universitätsklinikum Tübingen, Germany
,
Christoph Faul
2  Department of Internal Medicine-Oncology, Eberhard-Karls-Universität Tübingen, Germany
,
Caspar Obermilller
1  Diagnostische und Interventionelle Radiologie, Universitätsklinikum Tübingen, Germany
,
Marius Horger
1  Diagnostische und Interventionelle Radiologie, Universitätsklinikum Tübingen, Germany
› Author Affiliations

Die Graft-versus-Host-Erkrankung (GvHD) ist eine häufige Komplikation einer allogenen Transplantation von hämatopoetischen Stammzellen. 30–50 % der Patienten mit einem HLA-identischen Familienspender und 50–70 % mit einem HLA-identischen nicht verwandten Spender entwickeln eine akute GvHD (aGvHD). Klinisch relevant ist ebenfalls die chronische Form der GvDH (cGvHD), welche 14–35 % der Patienten betrifft. Die cGvHD entsteht entweder direkt aus einer aGvHD („progressiv“), ohne vorausgegangene aGvHD („de novo“) oder nach einer abgeklungenen früheren aGvHD („quiescent“) [Lee SJ. Blood 2017; 129: 30–37. PMID: 27821503; PMCID: PMC5216262. doi:10.1182/blood-2016-07-686642]. Die höhergradige aGvHD (Grad III-IV) und insbesondere die Steroid-refraktäre aGvHD weist eine schlechte Prognose mit einer Mortalität bis zu 80 % auf (Arpaci T. Contemp Oncol (Pozn) 2018; 22: 178–183. doi:10.5114/wo.2018.78932. Epub 2018 Sep 30. PMID: 30455590; PMCID: PMC6238089]. Die gastrointestinale Graft-versus-Host-Erkrankung (GI-GvHD) umfasst ca. 30 % der GvHD [Lubner MG, Menias CO, Agrons M et al. AJR Am J Roentgenol 2017; 209: 33–45. PMID: 2846360. doi:10.2214/AJR.17.17866].



Publication History

Publication Date:
30 April 2020 (online)

© 2020. Thieme. All rights reserved.

Georg Thieme Verlag KG
Rüdigerstraße 14, 70469 Stuttgart, Germany