Gesundheitswesen
DOI: 10.1055/a-1138-0489
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Multiresistente Bakterien bei Patienten in Krankenhäusern und Arztpraxen sowie bei Bewohnern von Altenpflegeheimen in Sachsen – Ergebnisse einer Prävalenzstudie 2017/2018

Multi-Resistant Bacteria in Patients in Hospitals and Medical Practices as well as in Residents of Nursing Homes in Saxony – Results of a Prevalence Study 2017/2018
Lydia Sommer
1  Abt. 1, Landesuntersuchungsanstalt für das Gesundheits- und Veterinärwesen Sachsen, Dresden
,
Tilo Hackel
1  Abt. 1, Landesuntersuchungsanstalt für das Gesundheits- und Veterinärwesen Sachsen, Dresden
,
Axel Hofmann
1  Abt. 1, Landesuntersuchungsanstalt für das Gesundheits- und Veterinärwesen Sachsen, Dresden
,
Julia Hoffmann
1  Abt. 1, Landesuntersuchungsanstalt für das Gesundheits- und Veterinärwesen Sachsen, Dresden
,
Ekkehard Hennebach
2  SG IT, Landesuntersuchungsanstalt für das Gesundheits- und Veterinärwesen Sachsen, Dresden
,
Beate Köpke
1  Abt. 1, Landesuntersuchungsanstalt für das Gesundheits- und Veterinärwesen Sachsen, Dresden
,
Wiebke Sydow
3  Ref. 23, Sächsisches Staatsministerium für Soziales und Gesellschaftlichen Zusammenhalt, Dresden
,
Ingrid Ehrhard
1  Abt. 1, Landesuntersuchungsanstalt für das Gesundheits- und Veterinärwesen Sachsen, Dresden
,
Iris F. Chaberny
4  Institut für Hygiene, Krankenhaushygiene und Umweltmedizin, Universitatsklinikum Leipzig, Leipzig
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
07 May 2020 (online)

Zusammenfassung

Ziel In drei Untersuchungsgruppen (Krankenhauspatienten, Bewohner in Altenpflegeheimen und Patienten hausärztlicher Praxen) sollte die Prävalenz von Methicillin-resistentem Staphylococcus aureus (MRSA), multiresistenten gramnegativen stäbchenförmigen Bakterien (MRGN) sowie Vancomycin-resistenten Enterokokken (VRE) ermittelt werden. Zudem sollten Risikofaktoren für ein Trägertum untersucht werden.

Methodik Das Screening auf multiresistente Erreger (MRE) erfolgte als Punktprävalenzuntersuchung bei freiwillig teilnehmenden Personen mittels Nasen-, Rachen- und Rektalabstrich bzw. Stuhlprobe in 25 Krankenhäusern, 14 Altenpflegeheimen sowie 33 Hausarztpraxen in 12 von 13 Landkreisen in Sachsen. Verdächtige Isolate wurden phänotypisch sowie z. T. molekularbiologisch weiter untersucht. Die Teilnehmer füllten einen Fragebogen zu vermuteten Risikofaktoren für eine MRE-Besiedlung aus, deren Angaben statistisch mittels Korrelationsanalysen ausgewertet wurden.

Ergebnisse 1 718 Personen, davon 629 aus Krankenhäusern, 498 aus Altenpflegeheimen und 591 aus Arztpraxen, wurden untersucht. Insgesamt waren 8,4% aller Teilnehmer Träger eines MRE. 1,3% wurden positiv auf das Vorliegen eines MRSA, 5,2% auf 3MRGN, 0,1% auf 4MRGN und 2,3% auf VRE getestet. Neun Personen waren mit mehr als einem MRE besiedelt. Folgende unabhängige Faktoren konnten signifikant mit dem Nachweis eines MRE in Zusammenhang gebracht werden: Vorhandensein eines Pflegegrads (MRE), männliches Geschlecht (MRE/VRE), aktuelle Antibiose (MRE/VRE), Antibiose innerhalb der letzten 6 Monate (MRE/MRSA/3MRGN/VRE), aktuelle Tumorerkrankung (MRE/3MRGN), periphere arterielle Verschlusskrankheit (pAVK) (MRSA) sowie eine Harninkontinenz (3MRGN).

Schlussfolgerungen Nach unserem Wissensstand stellt diese Studie die erste Untersuchung zur Prävalenz unterschiedlicher multiresistenter Erregergruppen in diesen 3 Untersuchungsgruppen und erstmals dabei auch unter ambulanten Patienten in Deutschland dar. Dabei repräsentierten 3MRGN die am häufigsten nachgewiesene Erregergruppe und fanden sich auch in jüngeren Altersgruppen wieder, VRE wurden fast ausschließlich kumuliert in einzelnen Kliniken nachgewiesen. Neben aktueller und stattgehabter Antibiose konnten insbesondere das Vorliegen einer pAVK für MRSA-Nachweise, Harninkontinenz für 3MRGN-Nachweise sowie eine aktuelle Tumorerkrankung für MRE- und 3MRGN-Nachweise als unabhängige Risikofaktoren bestimmt werden.

Abstract

Objective The aim of this study was to determine the prevalence of methicillin-resistant Staphylococcus aureus (MRSA), multi-resistant gram-negative bacteria (MRGN) and vancomycin-resistant enterococci (VRE) in three study groups (hospital patients, residents in nursing homes for the elderly and patients in GP practices) and additionally, risk factors for carriage of multidrug-resistant organisms (MDRO).

Methods Screening for MDRO was performed as a point prevalence study by obtaining nasal, pharyngeal and rectal swabs or stool samples from voluntary participants in 25 hospitals, 14 nursing homes for the elderly as well as 33 medical practices in 12 of 13 districts of Saxony. Suspicious isolates were further examined phenotypically and partially by molecular methods. The participants completed a questionnaire on possible risk factors for MDRO colonisation; the data were statistically evaluated by correlation analyses.

Results In total, 1,718 persons, 629 from hospitals, 498 from nursing homes and 591 from medical practices, were examined. MDRO was detected in 8.4% of all participants; 1.3% persons tested positive for MRSA, 5.2% for 3MRGN, 0.1% for 4MRGN and 2.3% for VRE. Nine persons were colonized with more than one MDRO. The following independent risk factors could be significantly associated with the detection of MDRO: presence of a degree of care (MDRO), male sex (MDRO/VRE), current antibiosis (MDRO/VRE), antibiosis within the last 6 months (MDRO/MRSA/MRGN/VRE), current tumour disease (MDRO/3MRGN), peripheral artery disease (PAD) (MRSA) as well as urinary incontinence (3MRGN).

Conclusions To our knowledge, this study represents the first survey of prevalence of different multiresistant pathogen groups in 3 study groups including outpatients in Germany. 3MRGN were the pathogens most frequently detected and were also found in patients of younger age groups. VRE were found almost exclusively in specific clinics. In addition to current and past antibiotic therapy, in particular the presence of PAD for MRSA detection, urinary incontinence for 3MRGN detection and a current tumour disease for MDRO and 3MRGN detection were determined as independent risk factors.

* geteilte Letztautorenschaft