Neuroradiologie Scan 2020; 10(02): 98-99
DOI: 10.1055/a-1138-0075
Aktuell
Pädiatrisch

Chiari-Malformation: Hirnveränderungen nach Dekompressionsoperation

Um zu verstehen, welche Patienten mit einer Chiari-Malformation Typ 1 (CM1) von einer operativen Dekompression profitieren, könnte es helfen, die postoperativen morphologischen Veränderungen zu kennen. Eppelheimer und ihre Kollegen haben ein Verfahren entwickelt, mit dem diese Veränderungen quantifiziert werden können.

Fazit

Die Fläche der hinteren Schädelgrube, die Pons-Medulla-Basion-Länge, sowie die Höhe des Fastigiums und der Hirnbrücke veränderten sich nach der OP nicht signifikant. Die operative Dekompression bei CM1 hat hauptsächlich Einfluss auf das Kleinhirn und seine umgebenden Liquorräume; nach der OP normalisierte sich die Kleinhirnmorphologie der CM1-Patienten. In weiteren Studien sollte untersucht werden, ob die postoperativen morphologischen Veränderungen mit dem Outcome in Verbindung stehen, empfehlen die Autoren.



Publication History

Publication Date:
06 May 2020 (online)

© Georg Thieme Verlag KG
Stuttgart · New York