Zeitschrift für Palliativmedizin 2020; 21(03): 129-135
DOI: 10.1055/a-1134-6922
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Reflexionen und Analysen zu Geschlecht, Gender und Diversität in der Palliativmedizinischen Forschung – Wie können wir Intersektionalität in unserer wissenschaftlichen Praxis umsetzen?

Reflections and Analysis on Sex, Gender and Diversity in Palliative Care Research – How can we Apply Intersectionality in our Scientific Practice?
Petra Verdonk
1  Institut für Allgemeinmedizin, Medizinische Hochschule Hannover
2  Amsterdam UMC-VUmc
,
Laura Gawinski
1  Institut für Allgemeinmedizin, Medizinische Hochschule Hannover
,
Franziska A. Herbst
1  Institut für Allgemeinmedizin, Medizinische Hochschule Hannover
,
Helen Ewertowski
1  Institut für Allgemeinmedizin, Medizinische Hochschule Hannover
,
Katharina van Baal
1  Institut für Allgemeinmedizin, Medizinische Hochschule Hannover
,
Sophie Schrader
1  Institut für Allgemeinmedizin, Medizinische Hochschule Hannover
,
Manuel Zimansky
1  Institut für Allgemeinmedizin, Medizinische Hochschule Hannover
,
Kambiz Afshar
1  Institut für Allgemeinmedizin, Medizinische Hochschule Hannover
,
Nils Schneider
1  Institut für Allgemeinmedizin, Medizinische Hochschule Hannover
,
Stephanie Stiel
1  Institut für Allgemeinmedizin, Medizinische Hochschule Hannover
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
29 April 2020 (online)

Zusammenfassung

Hintergrund Intersektionalität beschreibt die Zusammenhänge unterschiedlicher Formen und Dimensionen von Diversität. Intersektionale Ansätze können helfen, Forschungsergebnisse zu erklären, deren Validität zu verbessern und wirksame Gesundheitsprogramme abzuleiten.

Ziel Der Beitrag hat zum Ziel aufzuzeigen, wie Intersektionalität in die Forschung implementiert werden kann.

Methoden In einem Workshop wurde ein Fall aus einer Feldbeobachtung intersektionell nach einem Modell von Bilge analysiert. Reflexionen wurden verschriftlicht und in einem iterativen Prozess ergänzt.

Ergebnisse Drei zentrale Themen wurden identifiziert: (1) Autonomie und Würde im Umgang mit der Körperlichkeit und Nacktheit einer Patientin, (2) professionelle Interaktionen am Beispiel fehlender gemeinsamer Entscheidungsfindung und Behandlungsplanung sowie (3) Reflexivität am Beispiel voreingenommener Perspektiven der Akteure.

Schlussfolgerungen Die verwendete Methodologie kann dazu dienen, Sensibilität hinsichtlich Diversität und Intersektionalität in der medizinischen Forschung zu fördern.

Abstract

Background Intersectionality describes connections between different forms and dimensions of diversity. Intersectional approaches can help explain and improve the validity of research outcomes and contribute to the effectiveness of health programs.

Aim This paper aims to investigate how intersectionality can be implemented in research.

Methods In a practical workshop, intersectionality following a model by Bilge was applied to a case from a field observation. Reflections were put into writing and amplified in an iterative process.

Results Three central themes were identified: (1) Autonomy and dignity in dealing the physicality and nudity of the female patient, (2) professional interactions by way of example of lacking joint decision-making and treatment planning and unequal communication between the actors as well as (3) reflexivity by way of the example of biased perspectives of the actors.

Conclusions The methodology used can serve to promote awareness of diversity and intersectionality in research practice.