Suchttherapie 2020; 21(02): 76-84
DOI: 10.1055/a-1128-5050
Schwerpunktthema
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Effektivität von Screeningverfahren zur Identifizierung von Medikamentenabhängigkeit: Vergleich der Severity of Dependence Scale (SDS) und des Kurzfragebogens zu Medikamentenmissbrauch (KMM)

Efficacy of Screening Measures for Dependence on Prescription Drugs: Comparison of the Severity of Dependence Scale (SDS) and the Brief Questionnaire for Drug Misuse
Gallus Bischof
1  Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Universität zu Lübeck
,
Christiane Otto
2  Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie, -psychotherapie und -psychosomatik, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
,
Anja Bischof
1  Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Universität zu Lübeck
,
Hans-Jürgen Rumpf
1  Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Universität zu Lübeck
› Author Affiliations
Förderhinweis: Gefördert aus Mitteln des Bundesministeriums für Gesundheit (Gesch.zeichen 15 02/68661).
Further Information

Publication History

Publication Date:
06 April 2020 (online)

Zusammenfassung

Ziel Abhängigkeit und Missbrauch von verschreibungspflichtigen Medikamenten sind prävalente Störungen, die durch das Suchthilfesystem kaum erreicht werden. Verfahren zur frühen Erkennung von Betroffenen in medizinischen Settings könnte zu einer Verbesserung der Versorgung beitragen, wobei entsprechende Screeningverfahren unzureichend validiert sind.

Methodik In einer pro-aktiven, unausgelesenen Stichprobe von 6042 konsekutiven Patienten zweier Allgemeinkrankenhäuser in Lübeck wurde ein Screening mittels des Kurzfragebogens zu Medikamentenabhängigkeit und Missbrauch KMM und der Severity of Dependence Scale durchgeführt. Bei Screening-auffälligen Patienten (n=226, Ausschöpfung 55,3%) sowie einer randomisierten Teilstichprobe von 334 Screening-negativen Patienten wurde eine standardisierte klinische Diagnostik medikamentenbezogener Störungen durchgeführt. Für beide Verfahren wurden optimale Cut-off-Werte und die klinische Validität mittels ROC-Kurven bestimmt.

Ergebnisse Von 226 Screening-auffälligen Patienten mit Einnahme abhängigkeitserzeugender Medikamente nach der Anatomical Therapeutical Classification wurde bei 98 Personen eine medikamentenbezogene Störung diagnostiziert. In der Teilstichprobe der Screening-negativen Patienten wurden bei 2 Patienten entsprechende Störungen festgestellt. Bei beiden eingesetzten Screeningverfahren zeigte sich eine gute Sensitivität und Spezifität. Reine Fragebogendaten ohne Prüfung der eingenommenen Medikamente führten jedoch zu hohen Raten falsch-positiver Befunde.

Schlussfolgerung Medikamentenbezogene Störungen können ökonomisch und valide durch Fragebogenverfahren identifiziert werden, wenn in einem zweiten Schritt die genaue Medikation erfasst und eine klinische Diagnostik durchgeführt wird. Die Aussagekraft von Screeningverfahren zu medikamentenbezogenen Störungen ohne fallbezogene klinische Validierung ist eingeschränkt.

Abstract

Objective Misuse and dependence on prescription drugs are prevalent disorders that are not adequately addressed by the addiction treatment system. Measures for early detection of these disorders might improve provision of services, however, validation studies on screening measures are scarce.

Methods In a pro-active and unselected sample of 6,042 inpatients from 2 general hospitals in Luebeck, Germany, a screening was carried out using the short questionnaire on drug addiction and abuse (KMM) and the Severity of Dependence Scale. A standardized clinical diagnosis of drug-related disorders was carried out in screening-positive patients (n=226, 55,3% response rate) and in a randomized sub-sample of 334 screening-negative patients. Optimal cut-off values were identified for both screening tools and the clinical validity was investigated by means of ROC curves.

Results Of 226 screening-positive patients, whose consumption of addictive medication according to the Anatomical Therapeutic Classification could be verified, 98 were diagnosed with a drug-related disorder. In the sub-sample of screening-negative patients, corresponding disorders were found in 2 patients. Both screening methods showed good sensitivity and specificity. Mere questionnaire data without checking the medication taken led to high rates of false positive results.

Conclusions Prescription drug-related disorders can be identified economically and validly by questionnaire procedures if the type of medication is validated in a second step, followed by a clinical diagnostic procedure. The validity of screening procedures for prescription drug-related disorders without case-specific clinical validation is limited.