Pneumologie
DOI: 10.1055/a-1127-9537
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Latente Tuberkuloseinfektion (LTBI) bei medizinischem Personal nach Auslandseinsätzen

Latent Tuberculosis Infection (LTBI) among Medical Personnel after Foreign Assignments
I. Meier
1  Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE), Competenzzentrum Epidemiologie und Versorgungsforschung bei Pflegeberufen (CVcare), Hamburg
,
A. Schablon
1  Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE), Competenzzentrum Epidemiologie und Versorgungsforschung bei Pflegeberufen (CVcare), Hamburg
,
A. Nienhaus
1  Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE), Competenzzentrum Epidemiologie und Versorgungsforschung bei Pflegeberufen (CVcare), Hamburg
2  Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege (BGW), Hamburg
,
S. Konigorski
3  Forschungsgruppe Molekulare Epidemiologie, Max Delbrück Centrum (MDC) für Molekulare Medizin in der Helmholtz Gesellschaft, Berlin
4  Digital Health & Machine Learning Research Group, Hasso Plattner Institut für Digital Engineering, Potsdam
5  Hasso Plattner Institute for Digital Health at Mount Sinai, Icahn School of Medicine at Mount Sinai, New York, USA
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Received: 27 January 2020

Accepted: 27 February 2020

Publication Date:
07 April 2020 (online)

Zusammenfassung

Hintergrund Hilfsorganisationen senden medizinisches Personal ins Ausland, um dort humanitäre Hilfe zu leisten. Die Einsatzgebiete sind häufig Hochinzidenzländer für Tuberkulose. Deshalb wurde die Prävalenz einer Infektion mit Mycobacterium tuberculosis bei Personal mit solchen Einsätzen untersucht.

Methoden In einer Querschnittsuntersuchung (n = 95) wurde die Prävalenz der latenten Tuberkuloseinfektion (LTBI) nach mindestens einem Auslandseinsatz bei medizinischem Personal aus Deutschland untersucht. Die Testung auf LTBI wurde mittels IGRA (Interferon-Gamma Release Assay) durchgeführt; relevante Risikofaktoren wurden mithilfe eines Fragebogens erfasst. Die statistische Auswertung erfolgte mit Kreuztabellen und multipler logistischer Regression.

Ergebnisse Die LTBI-Prävalenz in der Stichprobe betrug 12,63 %, 95 %-KI (7,70 %; 23,89 %) und stieg mit dem Alter (OR = 1,06, 95 %-KI [1,01; 1,12], p-Wert = 0,021, pro Lebensjahr) sowie der Länge der Auslandsaufenthalte (OR = 1,11, 95 %-KI [1,03; 1,21], p-Wert = 0,009, pro Monat).

Diskussion In unserer Studie war die LTBI-Prävalenz bei medizinischem Personal mit Auslandseinsätzen höher als in früheren Studien, in denen Beschäftigte nach Kontakt zu infektiösen Patienten oder Materialien untersucht wurden. Um im Ausland erworbene LTBI-Infektionen detektieren zu können, scheint eine Testung vor und nach einem Auslandseinsatz notwendig zu sein.

Abstract

Introduction Every year, medical personnel are sent abroad via relief organisations in order to provide humanitarian aid. The areas they are sent to are often countries with a high incidence of tuberculosis. The prevalence of latent tuberculosis infections (LTBI) and associated risk factors among returnees in Germany have not yet been systematically investigated.

Methods In a cross-sectional study (N = 95), medical personnel in Germany who had completed at least one foreign assignment were tested for LTBI with the Interferon-Gamma Release Assay in order to examine the LTBI prevalence among them. Relevant risk factors were assessed using a questionnaire. Statistical evaluation was carried out using cross-tables and multiple logistic regression.

Results The LTBI prevalence in our sample was 12.63 %, 95 %CI (7.70 %; 23.89 %). The odds of LTBI increased with age (OR = 1.06, 95 %CI [1.01; 1.12], p-value = 0.021, per one life-year) and length of stay abroad (OR = 1.11, 95 %CI [1.03; 1.21], p-value = 0.009, per month).

Discussion The study showed a higher LTBI prevalence among returnees after assignments abroad than among medical personnel in Germany after TB contact who had been investigated in previous studies. In order to be able to detect LTBI infections acquired abroad, routine testing before and after an assignment abroad seems to be necessary.