Psychiatr Prax 2020; 47(07): 370-375
DOI: 10.1055/a-1126-1214
Originalarbeit

(Geschlossene) besondere Wohnformen als unverzichtbarer Teil der regionalen Verbundstrukturen in Deutschland?

(Closed) Psychiatric Homes as Part of the Regional Networks in Germany?
Ingmar Steinhart
1  Institut für Sozialpsychiatrie Mecklenburg-Vorpommern, An-Institut der Universität Greifswald
2  v. Bodelschwinghsche Stiftungen Bethel
,
Sarah Jenderny
1  Institut für Sozialpsychiatrie Mecklenburg-Vorpommern, An-Institut der Universität Greifswald
,
Julia Schreiter
1  Institut für Sozialpsychiatrie Mecklenburg-Vorpommern, An-Institut der Universität Greifswald
› Author Affiliations

Zusammenfassung

Ziel der Studie Beschreibung der bundesweiten Wohnsituation in stationären Einrichtungen der Eingliederungshilfe für Menschen mit seelischen Behinderungen.

Methodik Bundesweite quantitative Erhebung von Struktur- und Prozessdaten von Heimen mittels Online-Fragebogen, durchgeführt im Rahmen der „ZIPHER“-Studie (Zwangsmaßnahmen im Psychiatrischen Hilfesystem – Erfassung und Reduktion).

Ergebnisse Es wurde ein Rücklauf von 20 % erzielt, insgesamt konnten 11 881 offene und 1268 geschlossene Plätze erfasst werden. Die Daten zeigen einen Mangel an regionaler Versorgung, an passgenauen Angeboten im Anschluss an das stationäre Wohnen und von Alternativen zur geschlossenen Unterbringung.

Schlussfolgerung Die Lösung der Problematiken geschlossener Heime liegt nicht dort, sondern primär vor der Aufnahme, d. h. in der Steuerung durch die Gemeindepsychiatrie insgesamt sowie in der personenbezogenen Ausgestaltung und Refinanzierung ihrer Unterstützungsangebote im Rahmen einer Versorgungsverpflichtung.

Abstract

Objective Description of the nationwide housing situation for severely mentally ill people (including substance dependencies).

Methods Nationwide quantitative survey using an online questionnaire on structural and process data of residential facilities.

Results A response rate of 20 % was achieved, 11,881 open and 1,268 closed home places were recorded. The empirical data refer to a lack of individual arrangements after living in a psychiatric housing facility and as an alternative to closed living contexts – even today people are still accommodated far away from their home.

Conclusion The high allocation from psychiatric inpatient units to closed housing facilities shows that there has to be a better control of aftercare by the community psychiatry in general and the inpatient units in particular. Required are individual residential arrangements for severely mentally ill that are appropriately funded.



Publication History

Publication Date:
20 March 2020 (online)

© 2020. Thieme. All rights reserved.

Georg Thieme Verlag KG
Rüdigerstraße 14, 70469 Stuttgart, Germany