Psychiatr Prax 2020; 47(03): 115-117
DOI: 10.1055/a-1125-7793
Editorial
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Wohnungslosigkeit betrifft häufig Menschen mit seelischen Erkrankungen

Mentally Ill more Affected by Homelessness
Stefan Gutwinski
1  Charité – Universitätsmedizin Berlin, corporate member of Freie Universität Berlin, Humboldt-Universität zu Berlin, and Berlin Institute of Health, Department of Psychiatry and Psychotherapy, Berlin
2  Psychiatrische Universitätsklinik der Charité im St. Hedwig-Krankenhaus, Berlin
,
Stefanie Schreiter
1  Charité – Universitätsmedizin Berlin, corporate member of Freie Universität Berlin, Humboldt-Universität zu Berlin, and Berlin Institute of Health, Department of Psychiatry and Psychotherapy, Berlin
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
02 April 2020 (online)

Zoom Image
Stefan Gutwinski
Zoom Image
Stefanie Schreiter

Der Anfang der Berliner WOHIN-Studie (Wohnungsnot bei Menschen mit seelischen Erkrankungen) [1] war eine abendliche S-Bahn-Fahrt durch Berlin, bei der uns zwischen Charlottenburg und Ostbahnhof drei Patienten begegneten, die uns aus unserer psychiatrischen Klinik bekannt waren. Alle drei bettelten nach Geld oder verkauften Obdachlosen-Zeitungen. Alle drei waren von einer Suchterkrankung betroffen.

Wie kann es sein, dass in einem modernen Sozialstaat psychiatrisch erkrankte Menschen auf der Straße leben? Oder ist dies Zufall bzw. eine Berliner Besonderheit – Großstadt eben? Doch Wohnungslosigkeit ist ein komplexes soziales Phänomen, das Schlagwörter unserer heutigen modernen Welt wie ‚Solidarität‘, ‚gesellschaftlicher Zusammenhalt‘ oder ‚soziale Kohäsion‘ auf den Prüfstand stellt. Die Zahlen wohnungsloser Menschen in Deutschland steigen seit Jahren und inzwischen unter stärker werdender Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit an [2]. Gleichzeitig regt sich in Zeiten der Einführung des Bundesteilhabegesetzes und steigender Zahlen von Heimunterbringungen erneut eine rege Debatte um die Qualität der psychiatrischen Versorgungsinstitutionen. Wie viele der wohnungslosen Menschen leiden an einer seelischen Erkrankung?