Tierarztl Prax Ausg G Grosstiere Nutztiere 2020; 48(02): 92-97
DOI: 10.1055/a-1124-2953
Original Article

Equine non-healing corneal ulcers: a retrospective evaluation of 57 cases (2001–2017)

Nicht heilende Hornhautdefekte beim Pferd: eine retrospektive Evaluierung von 57 Fällen (2001–2017)
Vera J. S. Prucha
1  Department of Companion Animals and Horses, Vetmeduni Vienna
,
Alexander Tichy
2  Department of Biomedical Sciences, Vetmeduni Vienna
,
Barbara Nell
1  Department of Companion Animals and Horses, Vetmeduni Vienna
› Author Affiliations

Abstract

Background and objectives Non-healing corneal ulcers (NHCU) are a common problem in equine practice and several treatment options are available with different success and healing times. The aim of this retrospective study was to evaluate and to compare treatment protocols, clinical courses, corneal healing time and outcomes of NHCU.

Methods From December 2001 to December 2017, a total of 57 horses with NHCU were presented at the Vetmeduni Vienna. Recorded data included affected eye, signalment, clinical symptoms, season of diagnosis, treatment protocols, complications and corneal healing rate.

Results Sixty-three eyes were diagnosed with a NHCU. Follow-up information was available for 48/63 eyes. For those treated medically mean corneal healing time was 15.7 days (± SD 12.0). Medical treatment included topical antibiotics, antimycotics, cycloplegics, and systemic anti-inflammatory drugs. Twelve eyes received treatment with a poly-carboxymethylglucose-sulfate regenerating agent (Cacicol®; Thea Pharma GmbH, Wien, Austria). Other common additional treatments included debridement with an iodine drenched cotton tip (48 eyes; 76.2 %) and diamond burr debridement (30 eyes; 47.6 %). A bandage contact lens (BCL) was used for 10 eyes. Each eye received at least one additional treatment, although none of them led to a statistically significant alteration in healing time. Only usage of a BCL significantly increased healing time when compared to not using a BCL (p = 0.035). When all treatments failed, superficial keratectomy with placement of a conjunctival flap was performed. Secondary complications included stromal cellular infiltration, keratomycosis, keratomalacia, and corneal abscess formation.

Conclusions Results correlated with those previously described and thus demonstrated the difficulty and complexity of this disease. Further research is needed to determine an optimal treatment protocol for non-healing ulcers in horses.

Clinical relevance Since NHCUs are a commonly encountered problem in equine practice a reliable treatment protocol is required. This study reflects the problems with those ulcers and provides several protocols for possible treatments.

Zusammenfassung

Hintergrund und Ziel Nicht oder schwer heilende Hornhautdefekte (NHHD) sind ein häufig auftretendes Problem in der Pferdepraxis. Es gibt dafür verschiedenste Behandlungsmethoden mit unterschiedlichem Erfolg und variierenden Heilungszeiträumen. Ziel dieser retrospektiven Studie war, Behandlungsmethoden, klinische Verläufe, korneale Heilungsdauer und Erfolgsraten bei NHHD zu untersuchen und zu vergleichen.

eb Von Dezember 2001 bis Dezember 2017 wurden 57 Pferde mit einem NHHD an der Vetmeduni Vienna vorgestellt. Die aufgenommenen Patientendaten umfassten das betroffene Auge, Signalement, klinische Symptome, die Jahreszeit zum Zeitpunkt der Diagnose, Behandlungsprotokolle, Komplikationen und die korneale Heilungsdauer.

Ergebnisse Bei 63 Augen wurde die Diagnose NHHD gestellt. Verlaufskontrollen lagen bei 48/63 Augen vor. Medikamentös behandelte Augen wiesen eine Heilungsdauer von 15,7 Tagen (± SD 12,0) auf. Diese Behandlung beinhaltete die topische Gabe von Antibiotika, Antimykotika und Zykloplegika sowie systemisch verabreichte Antiphlogistika. Zwölf Augen wurden mit einem Poly-Carboxymethylglukose-Sulfat-Regenerationsmittel (Cacicol®; Thea Pharma GmbH, Wien, Austria) behandelt. Zusätzliche Behandlungsmethoden beinhalteten das Debridement mit einem in Jodlösung getränkten Stieltupfer (48 Augen; 76,2 %) und das Diamond Burr Debridement (30 Augen; 47,6 %). Bei 10 Augen wurde zusätzlich eine Schutzkontaktlinse eingesetzt. Jedes Auge wurde mit zumindest einer der oben genannten Methoden behandelt. Einzig die Verwendung einer Schutzkontaktlinse führte zu einer signifikant längeren Heilungsdauer als ohne (p = 0,035). Bei ausbleibendem Behandlungserfolg wurde eine oberflächliche Keratektomie mit Anbringen eines Bindehautlappens durchgeführt. Die häufigsten Komplikationen waren stromales zelluläres Infiltrat, die Entwicklung einer Keratomykose oder Keratomalazie und die Bildung eines kornealen Abszesses.

Schlussfolgerung Die Ergebnisse korrelieren mit den Daten publizierter Studien und demonstrieren dennoch die Problematik und Komplexität dieser Erkrankung. Weitere Forschung ist notwendig, um ein optimales Behandlungsschema für nicht heilende Hornhautdefekte bei Pferden zu entwickeln.

Klinische Relevanz Da NHHD ein häufig auftretendes Problem in der Pferdepraxis darstellen, ist ein verlässliches Behandlungsprotokoll dringend notwendig. Diese Studie zeigt die Probleme und Komplikationen mit diesen Ulzerationen auf und beschreibt zusätzlich verschiedene Behandlungsmethoden.

Footnote



Publication History

Received: 21 June 2019

16 December 2019

Publication Date:
23 April 2020 (online)

© Georg Thieme Verlag KG
Stuttgart · New York