Psychiatr Prax 2020; 47(04): 207-213
DOI: 10.1055/a-1123-1615
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Entwicklung und Evaluation des Fragebogens zur Erfassung Aversiver und Protektiver Kindheitserfahrungen (APK)

Development and Evaluation of the Questionnaire for the Assessment of Adverse and Protective Childhood Experiences (APC)
Johannes C. Ehrenthal
1  Institut für Medizinische Psychologie, Universitätsklinikum Heidelberg
,
Henning Schauenburg
2  Klinik für Allgemeine Innere Medizin und Psychosomatik, Universitätsklinikum Heidelberg
,
Frank E. Wagner
2  Klinik für Allgemeine Innere Medizin und Psychosomatik, Universitätsklinikum Heidelberg
,
Ulrike Dinger
2  Klinik für Allgemeine Innere Medizin und Psychosomatik, Universitätsklinikum Heidelberg
,
Matthias Volz
2  Klinik für Allgemeine Innere Medizin und Psychosomatik, Universitätsklinikum Heidelberg
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
27 April 2020 (online)

Zusammenfassung

Ziel der Studie Erste Evaluation des neu entwickelten Fragebogens zur Erfassung Aversiver und Protektiver Kindheitserfahrungen (APK).

Methodik In einer Stichprobe von 128 Patienten in stationärer oder teilstationärer Psychotherapie wurden die Reliabilität des APK sowie konvergente und Kriteriumsvalidität untersucht.

Ergebnisse Der APK zeigte in seinen Gesamtskalen und in den meisten Subskalen eine hohe bis sehr hohe interne Konsistenz, deutliche Hinweise auf konvergente Validität, sowie Zusammenhänge mit Depressivität und Bindungsunsicherheit. Insbesondere die Skala zu protektiven Kindheitserfahrungen klärte eigenständige Varianz in Bezug auf Validitätsaspekte auf.

Schlussfolgerung Mit dem APK liegt ein erweitertes Instrument zur Traumadiagnostik vor. Neben der Erfassung aversiver Kindheitserfahrungen hat die Möglichkeit des gleichzeitigen Erfassens protektiver Kindheitserfahrungen für Forschung wie Praxis eine besondere Bedeutung.

Abstract

Objective Aim of this study is to evaluate the newly developed Questionnaire for the Assessment of Adverse and Protective Childhood Experiences (APC).

Methods Reliability, convergent as well as criterion validity were assessed in a sample of 128 patients in a hospital-setting.

Results The APC showed high to very high reliability for the two main scales and for most of its subscales, convergent validity, and was related to depression and attachment insecurity. The scale for the assessment of protective childhood experiences explained incremental variance regarding validity.

Conclusion The APC is an enhanced instrument for the assessment of adverse childhood experiences. Especially the simultaneous assessment of protective childhood experiences can be of particular importance for research and practice.