Psychiatr Prax 2020; 47(05): 273-280
DOI: 10.1055/a-1123-0562
Psychiatriegeschichte
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Berufliche Teilhabe am Arbeitsleben von Menschen mit schweren psychischen Erkrankungen: gestern und heute eine Herausforderung

Work Participation for People with Severe Mental Illnesses: A Challenge Yesterday and Today
Alexandra Krasselt
1  Forschungsstelle für die Geschichte der Psychiatrie, Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Medizinische Fakultät der Universität Leipzig
2  AG Geschlechter- und psychosoziale Forschung, Universität Leipzig
3  Klinik für Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie, Helios Park-Klinikum Leipzig
,
Katarina Stengler
3  Klinik für Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie, Helios Park-Klinikum Leipzig
,
Holger Steinberg
1  Forschungsstelle für die Geschichte der Psychiatrie, Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Medizinische Fakultät der Universität Leipzig
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
20 March 2020 (online)

Zusammenfassung

In der Geschichte der deutschen Psychiatrie ist die Schwierigkeit, schwer psychisch kranke Menschen zurück in das Arbeitsleben zu bringen, bekannt. Vor allem die Arbeitstherapie wurde als Instrument zur Überwindung dieses Problems gesehen. Als Beispiel dafür stehen die Reformbemühungen der Rodewischer Thesen. Vor dem Hintergrund sozialrechtlicher Grundlagen wurden Leistungen zur beruflichen Teilhabe in Deutschland seither jedoch fast ausschließlich im klassischen Rehabilitationssektor ausgebaut und wurden kaum prioritär als Therapieauftrag in der Akutpsychiatrie gesehen. Die historische Erfahrung zeigt, dass genau hier Änderungsbedarf besteht, um die Arbeitsfähigkeit psychisch Kranker langfristig zu erhalten und frühzeitige Erwerbsunfähigkeit aufgrund psychischer Erkrankung zu verhindern.

Abstract

Throughout its history, German psychiatry has been aware of the challenge it imposes to capacitate persons with severe mental disorders to participate in the job market. In the past, it was above all work therapy that was seen as an instrument to overcome this problem. The reform efforts of the Rodewisch Propositions can serve as an example. In Germany, social law legislation favored the classic rehabilitation sector to provide labor market participation benefits. Aiming at reintegrating patients in labor was not regarded a primary task of acute psychiatry. This approach should be altered to maintain the employability of mentally ill people and to prevent early retirement because of mental illnesses.