Gesundheitswesen
DOI: 10.1055/a-1119-6181
Übersichtsarbeit
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Wie bereit ist die Kommune? Das Community Readiness-Modell und die beispielhafte Anwendung in der kommunalen Gesundheitsförderung

Is My Community Ready? The Community Readiness Model and its Exemplary Application in Community-Based Health Promotion
1  Prävention und Evaluation, Leibniz-Institut für Präventionsforschung und Epidemiologie – BIPS, Bremen
,
Manuela Peters
1  Prävention und Evaluation, Leibniz-Institut für Präventionsforschung und Epidemiologie – BIPS, Bremen
,
Tilman Brand
1  Prävention und Evaluation, Leibniz-Institut für Präventionsforschung und Epidemiologie – BIPS, Bremen
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
28 April 2020 (online)

Zusammenfassung

Das 2015 verabschiedete Präventionsgesetz sieht eine Stärkung settingbasierter Präventionsansätze vor. Ziel der vorliegenden Arbeit ist die Vorstellung des Community Readiness-Modells als ein Instrument zur Bedarfsermittlung und Verbesserung gesundheitsförderlicher Strukturen im Setting Kommune am Beispiel Bewegungsförderung im Alter im Rahmen des Forschungsprojekts Ready to Change. Community Readiness steht dabei für kommunale Handlungsbereitschaft. Die Bedarfsermittlung im Rahmen der Modell-Umsetzung erfolgt als Community Readiness-Assessment, bei dem an Themen der Gesundheitsförderung und Prävention angepasste Leitfaden-gestützte Interviews mit Schlüsselpersonen in Kommunen geführt werden. Als Ergebnis wird für die Kommunen ein Stadium der Handlungsbereitschaft identifiziert, aus dementsprechend zu ergreifende Public Health-Maßnahmen abgeleitet werden. In unserem Beispiel wurde das Modell an das Thema Bewegungsförderung im Alter im kommunalen Setting angepasst. Ein Assessment wurde im Jahr 2015 in 23 Kommunen im Nordwesten Deutschlands durchgeführt. Für die Ergebnisdarstellung des Assessments werden beispielhaft Darstellungen wie Spinnweb-Diagramme und geographische Verteilungen präsentiert. Mit dem Community Readiness-Ansatz liegt ein Modell vor, mit dem eine systematische Bestandsaufnahme und Verbesserung lokaler Strukturen und Ressourcen der Gesundheitsförderung umgesetzt werden kann. Unsere Projekterfahrungen zeigen, dass sich das Vorgehen im Community Readiness-Modell gut umsetzen lässt. Wesentliche Vorteile dieses Ansatzes liegen in der Systematik des Vorgehens und in der lokalen Stärken- und Schwächenanalyse als Voraussetzung für kommunenspezifische Interventionen.

Abstract

The German Prevention Act adopted in 2015 strengthens setting-based prevention approaches. The aim of this work was the presentation of the Community Readiness Model as an instrument for determining needs and improving health-promoting structures in the community setting, using the example of the promotion of physical activity in older adults. The needs assessment in the context of the model implementation was carried out by Community Readiness assessment, in which guided interviews on health promotion topics were conducted with key persons in communities. The community’s stage of readiness was determined based on the interview results, and appropriate public health measures were derived from the respective stage. In our example, the model was adapted to the topic of promoting physical activity among older community-dwelling adults. The assessment was carried out in 2015 in 23 communities in Northwestern Germany. Illustrations such as spider web diagrams and geographical distributions are used to present the assessment results. The Community Readiness approach is a model that enables in-depth assessment as well as targeted development of local structures and capacities. Our experience shows that the method can be implemented well in Community Readiness assessment. The main advantages of this approach are its systematic nature and the analysis of local strengths and weaknesses as a prerequisite for community-specific interventions.

Ergänzendes Material