CC BY-NC-ND 4.0 · Geburtshilfe Frauenheilkd 2020; 80(06): 628-638
DOI: 10.1055/a-1116-2102
GebFra Science
Original Article/Originalarbeit

Die freie DIEP-Lappenplastik als komplikationsarme und etablierte Methode der Wahl zur autologen Rekonstruktion der Brust – Retrospektive Analyse aus 10 Jahren Single-Center-Erfahrung

Article in several languages: English | deutsch
Beatrix Munder
1  Klinik für Plastische und Ästhetische Chirurgie, Sana Kliniken Düsseldorf GmbH, Düsseldorf, Germany
,
Christoph Andree
1  Klinik für Plastische und Ästhetische Chirurgie, Sana Kliniken Düsseldorf GmbH, Düsseldorf, Germany
,
Christian Witzel
1  Klinik für Plastische und Ästhetische Chirurgie, Sana Kliniken Düsseldorf GmbH, Düsseldorf, Germany
,
Sonia Fertsch
1  Klinik für Plastische und Ästhetische Chirurgie, Sana Kliniken Düsseldorf GmbH, Düsseldorf, Germany
,
Peter Stambera
1  Klinik für Plastische und Ästhetische Chirurgie, Sana Kliniken Düsseldorf GmbH, Düsseldorf, Germany
,
Tino Schulz
1  Klinik für Plastische und Ästhetische Chirurgie, Sana Kliniken Düsseldorf GmbH, Düsseldorf, Germany
,
Olaf Fleischer
1  Klinik für Plastische und Ästhetische Chirurgie, Sana Kliniken Düsseldorf GmbH, Düsseldorf, Germany
,
Mazen Hagouan
1  Klinik für Plastische und Ästhetische Chirurgie, Sana Kliniken Düsseldorf GmbH, Düsseldorf, Germany
,
Lukas Grüter
1  Klinik für Plastische und Ästhetische Chirurgie, Sana Kliniken Düsseldorf GmbH, Düsseldorf, Germany
,
Birgit Aufmesser
1  Klinik für Plastische und Ästhetische Chirurgie, Sana Kliniken Düsseldorf GmbH, Düsseldorf, Germany
,
Katinka Staemmler
1  Klinik für Plastische und Ästhetische Chirurgie, Sana Kliniken Düsseldorf GmbH, Düsseldorf, Germany
,
Julia Kornetka
1  Klinik für Plastische und Ästhetische Chirurgie, Sana Kliniken Düsseldorf GmbH, Düsseldorf, Germany
,
Mohammed Aldeeri
1  Klinik für Plastische und Ästhetische Chirurgie, Sana Kliniken Düsseldorf GmbH, Düsseldorf, Germany
,
Katrin Seidenstücker
1  Klinik für Plastische und Ästhetische Chirurgie, Sana Kliniken Düsseldorf GmbH, Düsseldorf, Germany
,
Alina Abu-Ghazaleh
1  Klinik für Plastische und Ästhetische Chirurgie, Sana Kliniken Düsseldorf GmbH, Düsseldorf, Germany
,
Andreas Wolter
1  Klinik für Plastische und Ästhetische Chirurgie, Sana Kliniken Düsseldorf GmbH, Düsseldorf, Germany
2  Universität Witten-Herdecke, Fakultät für Gesundheit, Witten, Germany
› Author Affiliations

Zusammenfassung

Hintergrund Das Mammakarzinom ist die häufigste Krebserkrankung der Frau in Deutschland. Trotz ca. 70% brusterhaltender Therapien (BET), verbleibt eine hohe Anzahl an Frauen, bei denen eine vollständige Brustdrüsenentfernung notwendig ist. Hinzu kommt die Indikation zur prophylaktischen Mastektomie bei Nachweis einer Genmutation (z. B. BRCA-1/2). Neben der heterologen implantat-basierten Brustrekonstruktion, kann sich die autologe Brustrekonstruktion per DIEP-Lappenplastik im Langzeitverlauf als vorteilhaft erweisen, insbesondere nach vorausgegangener Radiatio. In dieser Studie soll gezeigt werden, dass die DIEP-Lappenplastik unter standardisierten Bedingungen ein komplikationsarmes zuverlässiges Verfahren zur Eigengewebsrekonstruktion darstellt.

Patienten und Methoden Von 07/2004 bis 12/2014 wurde bei 1124 Patientinnen eine autologe Brustrekonstruktion mittels DIEP-Lappenplastik durchgeführt. Retrospektive Untersuchungskriterien beinhalteten potenzielle Risikofaktoren wie Alter, BMI, Nikotinkonsum, Chemotherapie und/oder Radiatio, Vorerkrankungen sowie als Outcomeparamter das Auftreten von postoperativen Komplikationen. Der mittlere Nachbeobachtungszeitraum lag bei 24 Monaten.

Ergebnisse Es wurden bei 1124 Patientinnen 1274 freie DIEP-Lappenplastiken durchgeführt, davon 150 bilaterale Rekonstruktionen. Hauptindikation war in 785 Fällen eine vorausgegangene Mastektomie, gefolgt von 265 Fällen mit vorausgegangener Implantat-basierter Rekonstruktion. Die Lappenvollverlustrate betrug 0,6%. In 0,2% wurde eine postoperative Revision einer Bauchwandhernie erforderlich. Die Komplikationsrate war in der Gruppe mit erhöhtem BMI und der Raucher signifikant erhöht. Die Gruppe der Patientinnen > 65 Jahre zeigte kein Risiko für eine erhöhte Komplikationsrate.

Schlussfolgerung Die DIEP-Lappenplastik stellt unter Berücksichtigung einer sorgfältigen Patientinnenselektion hinsichtlich Risikofaktoren, wie erhöhter BMI und Nikotinabusus, in einem standardisierten Umfeld innerhalb eines spezialisierten Interdisziplinären Brustzentrums eine komplikationsarme Methode mit geringer Hebestellenmorbidität dar, um eine ästhetisch langfristig zufriedenstellende Wiederherstellung der weiblichen Brustform zu erreichen.



Publication History

Received: 27 October 2018

Accepted: 10 February 2020

Publication Date:
16 April 2020 (online)

© .

Georg Thieme Verlag KG
Stuttgart · New York