Tierarztl Prax Ausg G Grosstiere Nutztiere 2020; 48(02): 124-129
DOI: 10.1055/a-1110-2998
Kasuistik

Theileria equi-Infektion bei 2 Pferden nach einem Wanderritt in Südfrankreich

Theileria equi-infection in 2 German horses returning from a trail ride in southern France
Andrea Springer
1  Institut für Parasitologie, Zentrum für Infektionsmedizin, Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover, Hannover
,
Carolin Ehrmann
2  Klinik für Pferde, Innere Medizin, Justus-Liebig-Universität Gießen, Gießen
,
Marion Lembcke
2  Klinik für Pferde, Innere Medizin, Justus-Liebig-Universität Gießen, Gießen
,
Katja Roscher
2  Klinik für Pferde, Innere Medizin, Justus-Liebig-Universität Gießen, Gießen
,
Christina Strube
1  Institut für Parasitologie, Zentrum für Infektionsmedizin, Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover, Hannover
› Author Affiliations

Zusammenfassung

Die equine Piroplasmose, ausgelöst durch die protozoären Erreger Theileria equi oder Babesia caballi, ist weltweit in (sub-)tropischen Regionen einschließlich Südeuropa endemisch. In Deutschland hat sie vor allem als Importparasitose Bedeutung. Da Zeckenarten mit Vektorkompetenz für equine Piroplasmen allerdings auch hierzulande vorkommen, ist eine langfristige Etablierung autochthoner Zyklen nach Einschleppung durch Equiden oder Zecken nicht ausgeschlossen. Im vorliegenden Fall erkrankten 2 Pferde nach einem Wanderrittaufenthalt in Südfrankreich an einer T. equi-Infektion. Während der Behandlung wurde bei einem der Pferde eine saugende Zecke (Rhipicephalus bursa) entdeckt. Auch wenn sich diese Zeckenart unter den derzeitigen Bedingungen in Deutschland nicht etablieren kann, verdeutlicht dieser Fund das Potenzial der Einschleppung infizierter Zecken. Die Therapie der Pferde erfolgte mit Imidocarb (3 mg/kg i. m.; 3 Behandlungen im Abstand von je 3 Tagen). Unerwünschte Arzneimittelwirkungen wurden nicht beobachtet. Um eine Etablierung des Infektionszyklus in Deutschland sowie eine chronische Manifestation der Piroplasmose zu verhindern, sollte trotz möglicher Nebenwirkungen von Imidocarb eine Erregerelimination angestrebt werden.

Abstract

Equine piroplasmosis, caused by the protozoan pathogens Theileria equi or Babesia caballi, is endemic in many (sub-)tropical regions worldwide, including Southern Europe. In Germany, it mainly plays a role as an imported parasitosis. Nevetherless, tick species with known vector potential for equine piroplasms occur in Germany. Thus, a long-term establishment of autochthonous cycles after introduction via infected equids or ticks cannot be excluded. In the present case, 2 horses developed clinical T. equi infection after returning from a trail riding trip to southern France. During treatment, a feeding tick was discovered on one of the horses, which was identified as a Rhipicephalus bursa specimen. This tick species cannot establish in Germany under the current climatic conditions; nevertheless, this discovery illustrates the potential of introducing infected ticks to Germany. The 2 horses were treated with imidocarb (3 mg/kg i. m.; 3 treatments in 3-day intervals) and no adverse drug effects were recorded. To prevent establishment of autochthonous infection cycles in Germany as well as a chronic manifestation of piroplasmosis, treatment should aim at eliminating the parasites despite possible adverse effects of imidocarb.



Publication History

Received: 18 September 2019

22 November 2019

Publication Date:
23 April 2020 (online)

© Georg Thieme Verlag KG
Stuttgart · New York