CC BY-NC-ND 4.0 · Geburtshilfe Frauenheilkd 2020; 80(05): 508-517
DOI: 10.1055/a-1110-0859
GebFra Science
Original Article
Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Changes in Maternal Body Mass Index, Weight Gain and Outcome of Singleton Pregnancies from 2000 to 2015

A Population-based Retrospective Cohort Study in Hesse/GermanyVeränderungen des mütterlichen BMI, Gewichtszunahme und Schwangerschaftsoutcome bei Einlingsschwangerschaften von 2000 bis 2015Eine retrospektive bevölkerungsbezogene Kohortenstudie in Hessen/Deutschland
Kathrin Noever
1  Clara Angela Foundation, Witten und Berlin, Germany
2  Center for Mother & Child, Philipps University Marburg, Marburg, Germany
,
Julia Schubert
1  Clara Angela Foundation, Witten und Berlin, Germany
2  Center for Mother & Child, Philipps University Marburg, Marburg, Germany
,
Edith Reuschel
3  Department of Obstetrics and Gynecology of the University of Regensburg, Hospital of the Barmherzige Brueder, Klinik St. Hedwig, Regensburg, Germany
,
Nina Timmesfeld
4  Department for Medical Computer Science, Biometry and Epidemiology, Ruhr-Universität Bochum, Bochum, Germany
,
Birgit Arabin
1  Clara Angela Foundation, Witten und Berlin, Germany
5  Department of Obstetrics, Charité, Humboldt University Berlin, Berlin, Germany
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

received 03 October 2019
revised 26 January 2020

accepted 29 January 2020

Publication Date:
16 April 2020 (online)

  

Abstract

Introduction Maternal obesity and excessive gestational weight gain (GWG) affect the outcomes of women and their offspring. Our aim was to evaluate population-based data from Germany.

Material and Methods Data from 583 633/791 514 mother-child pairs obtained from the perinatal database in Hesse for the period from 2000 to 2015 were used after excluding incomplete or non-plausible datasets. Early-stage pregnancy maternal body mass index (BMI) and GWG were evaluated. Significant outcome changes were calculated using linear or logistic regression models.

Results The mean maternal age increased from 29.9 to 31.28 years; GWG increased from 445.1 to 457.2 g/week (p < 0.01). Similarly, rates for both overweight and obesity rose from 31.5 to 37.5% (p < 0.001). Cesarean section rates rose from 22.8 to 33.2% (p < 0.001) and rates of postpartum hemorrhage increased from 0.6 to 1% (p < 0.001). There was no significant change in the rates for stillbirth or perinatal mortality (p = 0.92 and p = 0.53 respectively), but there was an increase in the rates of admissions to neonatal intensive care units from 7.8 to 9.5% (p < 0.0001). The percentage of newborns with an Apgar score of < 7 at 5 minutes increased from 1 to 1.1% (p < 0.01) and the rate of neonates with an umbilical artery pH of < 7.1 rose from 1.7 to 2.4% (p < 0.01).

Conclusions In just 15 years, pre-pregnancy BMI and GWG rates of women with singleton pregnancies have increased, and this increase has been accompanied by a significant rise in the rate of cesarean sections and a significant worsening of short-term maternal and neonatal outcomes. It is time to discuss the risks and the short-term and more worrying long-term consequences for mothers and their offspring and the future impact on our healthcare system.

Zusammenfassung

Einleitung Mütterliches Übergewicht und übermäßige Gewichtszunahme in der Schwangerschaft (GWG) wirken sich auf das Outcome von Mutter und Kind aus. Ziel unserer Untersuchung war es, bevölkerungsbezogene Daten aus Deutschland dahingehend auf Veränderungen zu untersuchen.

Material und Methoden Die Daten von 583 633/791 514 Mutter-Kind-Paaren aus der perinatalen Datenbank des Bundeslandes Hessen für die Periode von 2000 bis 2015 wurden für die Untersuchung herangezogen. Unvollständige und nicht plausible Datensätze wurden vor der Evaluierung ausgeschlossen. Der mütterliche Body-Mass-Index (BMI) in der Frühschwangerschaft und die Gewichtszunahme in der Schwangerschaft wurden evaluiert. Signifikante Änderungen wurden mithilfe linearer bzw. logistischer Regressionsmodelle berechnet.

Ergebnisse Das mittlere mütterliche Alter nahm von 29,9 auf 31,28 Jahre zu; die mittlere Gewichtszunahme in der Schwangerschaft nahm ebenfalls von 445,1 auf 457,2 g/Woche zu (p < 0,01). Entsprechend nahm auch die Übergewichts- und Adipositasrate zu und stieg von 31,5 auf 37,5% (p < 0,001). Die Sectiorate stieg von 22,8 auf 33,2% (p < 0,001), und die Rate postpartaler Blutungen nahm von 0,6 auf 1% zu (p < 0,001). Es gab keine signifikanten Änderungen bei der Totgeburtenrate bzw. der perinatalen Sterblichkeit (p = 0,92 resp. p = 0,53), aber die Rate der Aufnahmen in einer neonatalen Intensivstation stieg von 7,8 auf 9,5% (p < 0,0001). Der Prozentsatz an Neugeborenen mit einer Apgar-Zahl von < 7 nach 5 Minuten nahm von 1 auf 1,1% zu (p < 0,01), und die Rate der Neugeborenen mit einem Nabelschnur-pH-Wert von weniger als 7,1 stieg von 1,7 auf 2,4% (p < 0,01).

Schlussfolgerungen Innerhalb von nur 15 Jahren sind die Vor-Schwangerschafts-BMI- und GWG-Raten bei Frauen mit Einlingsschwangerschaften angestiegen. Dieser Anstieg ging mit einer signifikanten Erhöhung der Sectiorate und einer signifikanten Verschlechterung der kurzfristigen mütterlichen und neonatalen Outcomes einher. Es ist Zeit, die Risiken und die kurzfristigen und noch bedenklicheren langfristigen Konsequenzen für Mutter und Kind sowie die Auswirkungen auf unser künftiges Gesundheitssystem zu diskutieren.