Nuklearmedizin 2020; 59(03): 269-275
DOI: 10.1055/a-1108-1187
Original Article

Efficacy assessment of radiosynoviorthesis on the progression of radiological osteoarthritic features of hip and ankle joint in patients with osteoarthritis and rheumatoid arthritis

Bewertung der Wirksamkeit der Radiosynoviorthese auf das Fortschreiten der radiologischen Arthrosezeichen von Hüfte und Sprunggelenk bei Patienten mit Arthrose und rheumatoider Arthritis
Imre Szerb
1  Orthopaedics, Uzsoki-Hospital, Budapest, Hungary
,
Tamás Gál
2  Traumatology, Semmelweis-University, Budapest, Hungary
,
Dániel Kiss
1  Orthopaedics, Uzsoki-Hospital, Budapest, Hungary
,
Viktória Nagy
3  National Institute for Rheumatology and Physiotherapy, Budapest, Hungary
,
László Hangody
1  Orthopaedics, Uzsoki-Hospital, Budapest, Hungary
› Author Affiliations

Abstract

Objective The study objective was to evaluate the long-term effect of radiosynoviorthesis (RSO) on the progression of radiological and nuclear-medical osteoarthritic features of hip and ankle joint in patients with osteoarthritis and rheumatoid arthritis.

Patients and Methods The study included 89 hip joints of 81 patients, of which 48 had osteoarthritis (OA) and 33 had rheumatoid arthritis (RA). In terms of ankle joints, 64 patients were included of which 43 suffered from OA and 21 from RA. The mean follow-up time was 9.2 years for OA and 8.9 years for RA patients. Patients with RA were the active control group. Structural alterations of the hip joints were evaluated following Kellgren-Lawrence score and of ankle joint following Takakura score for both disease entities. For the evaluation of synovitis 2-phase bone scintigraphy was performed.

Results RSO could prevent radiologic status deterioration among 70.6 % of hip osteoarthritic patients and 73.7 % among the hip RA patients. No structural progression was observed in 79.1 % of the treated ankle joints in patients with OA and in 85.7 % of the ankle joints in patients with RA.

The scintigraphic response rate for the hip joints of OA patients was 68.6 %, 76.3 % for hip joints of RA patients, 83.1 %, ankle joints of OA patients, and 90.4 % ankle joints of RA patients.

The radiographic and scintigraphic RSO response rates were not significantly higher for both joints in RA than OA patients.

Conclusion RSO can be a good alternative in the treatment of synovitis and prevention of deterioration of inflammatory and radiographic features even in patients suffering from osteoarthritis and rheumatoid arthritis. RSO may have also a long-term effect to stop or delay progression of both diseases.

Zusammenfassung

Zielsetzung Das Ziel dieser Studie war, eine längerfristige Effektivität der Radiosynoviorthese (RSO) mit 186Re-Sulfat auf das Fortschreiten der radiologisch nachweisbaren Veränderungen in Hüft- und Sprunggelenken bei Patienten mit Osteoarthritis (OA) und rheumatoider Arthritis (RA) zu untersuchen.

Patienten und Methode In die Studie wurden 89 Hüftgelenke von 81 Patienten und 64 Sprunggelenke von 64 Patienten eingeschlossen. 48 Patienten mit Hüftbeschwerden hatten eine Osteoarthritis, 33 litten an rheumatoider Arthritis. Bei 43 Patienten mit Beschwerden im OSG wurde eine OA und bei 21 Patienten wurde eine RA nachgewiesen. Die mittlere Nachbeobachtungsdauer nach RSO betrug 9,2 Jahre bei den OA-Patienten und 8,9 Jahre bei den RA-Patienten. Die Patienten mit RA dienten als Kontrollgruppe. Die radiologischen Veränderungen vor und nach RSO wurden in beiden Gruppen bei den Hüftgelenken mittels Kellgren-Lawrence-Score, in den Sprunggelenken nach dem Takakura-Score ausgewertet. Zusätzlich wurden jeweils 2-Phasenszintigrafien vor und bei der Abschlusskontrolle nach der RSO durchgeführt.

Ergebnisse Die RSO konnte bei 70,6 % der OA-Patienten am Hüftgelenk eine Verschlechterung vermeiden, bei RA-Patienten in 73,7 %. In den Sprunggelenken fanden sich keine strukturellen Veränderungen bei 79,1 % der OA-Patienten und 85,7 % der RA-Patienten.

Szintigrafische Nachuntersuchungen zeigten am Hüftgelenk bei 68,6 % der OA-Patienten, 73,3 % der RA-Gruppe, 81,1 % der Sprunggelenke der OA-Patienten sowie 90,4 % der RA-Patienten keine Progression der entzündlichen Komponente.

Die radiologischen sowie szintigrafischen Erfolgsraten nach RSO waren bei Rheuma-Patienten nicht signifikant höher als bei OA-Patienten.

Fazit Die RSO ist in der Behandlung einer Synovitis und in der Langzeitprävention fortschreitender entzündlicher Gelenkveränderungen bei Patienten mit Osteoarthritis und rheumatoider Arthritis eine gute Therapieoption. Eine RSO kann längerfristig ein Fortschreiten bei beiden Entitäten stoppen oder verzögern.



Publication History

Received: 17 November 2019

Accepted: 28 January 2020

Publication Date:
19 February 2020 (online)

© Georg Thieme Verlag KG
Stuttgart · New York