Gesundheitswesen
DOI: 10.1055/a-1099-9489
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Determinanten der kognitiven Entwicklung bei Kindern – Ergebnisse des Mann-Zeichen-Tests aus der Vorschuluntersuchung

Determinants of Cognitive Development in Preschoolers – Results of the Mann-Zeichen Test
Stefanie Braig
1  Institut für Epidemiologie und Medizinische Biometrie, Universität Ulm, Ulm
,
Nora Fischer
2  Klinische und Biologische Psychologie, Institut für Psychologie und Pädagogik, Universität Ulm, Ulm
,
Matthias Freudenmann
3  Fachdienst Gesundheit, Landratsamt Alb-Donau-Kreis, Ulm
,
Theodor Gonser
3  Fachdienst Gesundheit, Landratsamt Alb-Donau-Kreis, Ulm
,
1  Institut für Epidemiologie und Medizinische Biometrie, Universität Ulm, Ulm
4  Pädiatrische Epidemiologie, Klinik und Poliklinik für Kinder- und Jugendmedizin, Universitätsmedizin Leipzig, Leipzig
,
Iris-Tatjana Kolassa
2  Klinische und Biologische Psychologie, Institut für Psychologie und Pädagogik, Universität Ulm, Ulm
,
Dietrich Rothenbacher
1  Institut für Epidemiologie und Medizinische Biometrie, Universität Ulm, Ulm
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
03 March 2020 (online)

Zusammenfassung

Ziel der Studie Bestimmung von Determinanten und Einflussfaktoren der Wahrnehmungsentwicklung bzw. der kognitiven Entwicklung anhand des Mann-Zeichen-Tests bei Vorschulkindern.

Methodik Datengrundlage bildeten Elternfragebögen, die im Rahmen einer Geburtskohortenstudie (Ersterhebung 2000/2001 in Ulm) eingesetzt wurden mit Folgeerhebungen im zweiten, dritten, vierten und sechsten Lebensjahr. Die kognitive Entwicklung wurde anhand von Zeichnungen von n=298 Kindern anlässlich der Schuleingangsuntersuchung (mittleres Alter=5,8 Jahre, SD=0,4) mithilfe des Mann-Zeichen-Tests gemessen. Bi- und multivariable lineare Regressionsanalysen dienten zur Analyse von möglichen Einflussfaktoren.

Ergebnisse Bei Jungen fand sich eine positive Assoziation zwischen der einer hohen Schulbildung des Vaters und der kindlichen kognitiven Entwicklung (Regressionskoeffizient b, p-Wert: 6,65, p=0,018). Tendenziell konnte darüber hinaus ein negativer Zusammenhang des Besuchs eines Kinderhorts (b=− 0,18/Monat, p=0,074) sowie von allergischen Erkrankungen (b=− 6,02, p=0,075) und der kognitiven Entwicklung gezeigt werden. Ein Fernseh-/Videokonsum von mehr als 30 Min./Tag im Alter von 4 Jahren (b=− 9,37, p=0,005) war deutlich negativ mit den kindlichen kognitiven Fähigkeiten assoziiert. Bei Mädchen zeigten sich Hinweise auf eine negative Assoziation zwischen einer hohen mütterlichen Schulbildung (b=− 4,43, p=0,091) sowie eine positive Assoziation zwischen allergischen Erkrankung und der kognitiven Entwicklung (b=6,42, p=0,075). Eine gleichzeitige Adjustierung für alle relevanten Kovariablen führte sowohl bei Jungen als auch bei Mädchen zur Abschwächung der Assoziationen, jedoch blieb bei Jungen der Zusammenhang der väterlichen Bildung und des Fernseh-/Videokonsums mit den kindlichen kognitiven Fähigkeiten bestehen.

Schlussfolgerung Die Studie zeigt modifizierbare Faktoren auf, die mit der kognitiven Fähigkeit von Jungen und Mädchen im Alter von 6 Jahren in Zusammenhang stehen, insbesondere der frühkindliche Medienkonsum bei Jungen.

Abstract

Objectives To study the determinants and factors influencing the development of cognition and perception using the Mann-Zeichen Test in preschool children.

Methods Data were obtained from the Ulm Birth Cohort Study (UBCS) including newborns and their mothers recruited in Ulm between 2000–2001. Data were collected using self-administered parental questionnaires following delivery (baseline examination) and at 2, 3, 4, and 6 years of children’s age. Cognitive development was tested using drawings of n=298 children at a school entrance examination (mean age=5.8 years, SD=0.4). Bi- und multivariable linear regression analyses were conducted.

Results In boys, we observed statistically significant positive associations between high paternal education and the children’s cognitive development (regression coefficient b, p-value: 6.65, p=0.018). There was a trend towards negative association between institutional care during the first 3 years of life (b=− 0.18/months of institutional care, p=0.074), as well as allergic diseases (b=− 6.02, p=0.075) and cognitive development. More than 30 min. spent on watching television (TV) or video at children’s age of 4 years was significantly associated with reduced cognitive abilities at 6 years of age (b=− 9.37, p=0.005). In girls, there was a trend towards negative association between maternal education (b=− 4.43, p=0.091) and a positive association between allergic diseases and the cognitive development (b=6.42, p=0.075). Mutually adjusted, the effects were attenuated in boys and girls. However, a negative association between paternal education and time spent watching TV with children’s cognitive ability was observed.

Conclusion The study shows modifiable factors associated with the cognitive abilities at age 6 years, especially early TV consumption in boys.