Z Sex Forsch 2020; 33(01): 5-16
DOI: 10.1055/a-1099-4243
Originalarbeit

Prävention sexualisierter Gewalt – Evaluation eines universitären Seminars für angehende Lehrkräfte

Prevention of Sexual Violence – Evaluation of a University Course for Future Teachers
Jonathan Czollek
Institut für Psychologie, Westfälische Wilhelms-Universität Münster
,
Christoph Muck
Institut für Psychologie, Westfälische Wilhelms-Universität Münster
› Author Affiliations

Zusammenfassung

Einleitung Angesichts hoher Prävalenzen und schwerwiegender Konsequenzen von sexualisierter Gewalt sind evidenzbasierte Präventionsansätze notwendig. Eine Variante stellen hierbei universitäre Seminare für angehende Lehrkräfte dar, da diese als potentielle Multiplikator_innen verschiedene präventive Schutzfunktionen einnehmen können.

Forschungsziele Da empirische Wirksamkeitsbelege hier jedoch weitgehend fehlen, war das Ziel dieser Studie die Evaluation eines universitären Seminars zur Prävention sexualisierter Gewalt. Dazu wurden aus der Bystander- und der Selbstwirksamkeitsforschung verschiedene Wirksamkeitskriterien abgeleitet: Vorurteile, Rollenambiguität, Selbstwirksamkeitserwartung, Klarheit der Grenzeinschätzung und sorgenvolle Emotionen.

Methoden Im Rahmen eines quasi-experimentellen Designs wurden einer Interventionsgruppe, die am Seminar teilnahm (N = 22; M Alter = 22.5, SD = 3.14), und einer Kontrollgruppe (N = 17; M Alter = 24.29, SD = 2.37) Fragebögen vorgelegt.

Ergebnisse Die Interventionsgruppe zeigte nach der Teilnahme signifikant weniger Vorurteile (d = -.74) und höhere Selbstwirksamkeitserwartung (d = .89). Es fanden sich Hinweise darauf, dass das Seminar die Rollenambiguität senkt (η2 = .57) und die Klarheit der Grenzeinschätzung steigert (d = 1.07). In Bezug auf die sorgenvollen Emotionen wurden keine Effekte gefunden.

Schlussfolgerung Die Ergebnisse weisen auf eine Wirksamkeit des universitären Seminars hin. Praktische Implikationen zur Weiterentwicklung des Ansatzes sowie methodische Limitationen wie subjektive Messinstrumente, Stichprobengröße und Langfristigkeit der Effekte werden diskutiert.

Abstract

Introduction Given the fact that prevalence of sexual violence is high and its consequences are severe, there is a need for evidence-based prevention programs. One possibility is the implementation of university courses for future teachers, as they can fulfil protective and disseminative roles in their jobs.

Objectives As there is a lack of empirical evidence in this area, this study aimed at evaluating the effectiveness of a university course that would focus on the prevention of sexual violence. The criteria for the effectiveness, namely prejudice, role ambiguity, self-efficacy, clarity of personal borders and negative emotions, were deduced from the theoretical and empiric frameworks of the bystander-approach and the concept of self-efficacy.

Methods In a quasi-experimental design with two points of measurement participants from an intervention group who attended the course (N = 22; M Age = 22.5, SD = 3.14) and a control group (N = 17; M Age = 24.29, SD = 2.37) filled out paper-and-pencil questionnaires.

Results The intervention group showed significantly less prejudice (d = -.74) and higher self-efficacy (d = .89) after the intervention. With some limitations, the hypotheses about the reduction of role ambiguity (η2 = .57) and the increase of border clarity (d = 1.07) were also confirmed. No effects on negative emotions were found.

Conclusion The results reflect the effectiveness of the course. Practical implications concerning the further development of the approach as well as methodological limitations, such as subjective measures, sample size, and long-term effects, are discussed.



Publication History

Publication Date:
12 March 2020 (online)

© Georg Thieme Verlag KG
Stuttgart · New York