Nuklearmedizin 2020; 59(03): 235-240
DOI: 10.1055/a-1084-4723
Original Article

PET/CT Parameters are Useful in Discrimination of Incidental Benign, Premalignant and Malignant Colonic Lesions

PET/CT-Parameter sind nützlich für die Differenzierung von zufällig detektierten benignen, prämalignen und malignen Kolon-Läsionen
Emine Budak
1  Nuclear Medicine, Ministry of Health, İzmir, Turkey
,
Ahmet Yanarateş
2  Ministry of Health, İzmir, Turkey
› Author Affiliations

Abstract

Aim The present study evaluates the role of PET parameters pertaining to incidentally detected foci of colorectal uptake (IFCU) on FDG PET/CT in the differentiation of benign, premalignant and malignant lesions.

Methods This retrospective study included 74 patients. The colonoscopic and histopathological findings were regarded as the reference standards. The results were evaluated on a lesion basis by dividing the lesions into three groups as benign, premalignant and malignant. The maximum standardized uptake value (SUVmax), SUVmean, metabolic tumor volume(MTV) and total lesion glycolysis(TLG) values of the three groups were compared.

Results There were 88 IFCU in a total of 74 patients (27 female, 47 male, mean age 65 years). Of the 88 IFCU, 26 were qualified as benign, 42 as premalignant and 20 as malignant. Malignant + premalignant lesions were found in 62/88 (70.4 %) of the IFCU. The SUVmax of the benign lesions was significantly lower than those of the premalignant and malignant lesions; and SUVmean was lower than that of the malignant lesions. The MTV of the malignant lesions was significantly higher than that of the premalignant and benign lesions; and TLG was higher than that of the premalignant lesions. The optimum cut-off value in differentiating between the malignant and non-malignant lesions was 9.15 for SUVmax, 5.05 for SUVmean, 4.7 for MTV and 30.25 for TLG.

Conclusion PET parameters can guide the differentiation of benign, premalignant and malignant lesions with IFCU. Besides, patients with IFCU should undergo further evaluation due to high probability of premalignant and malignant lesions.

Zusammenfassung

Ziel Die vorliegende Studie bewertet die Rolle von PET-Parametern im Zusammenhang mit zufällig detektierten Herden der kolorektalen Aufnahme (IFCU) im FDG-PET/CT zur Differenzierung von benignen, prämalignen und malignen Läsionen.

Methoden In diese retrospektive Studie wurden 74 Patienten eingeschlossen. Die koloskopischen und histopathologischen Befunde galten als Referenzstandards. Die Ergebnisse wurden auf Basis der Läsionen ausgewertet, die in drei Gruppen in benigne, prämaligne und maligne Läsionen eingeteilt wurden. Der maximale Standardized Uptake Value (SUVmax), der SUVmean, das metabolische Tumorvolumen (MTV) und die Gesamtglykolyse des Tumors (TLG) wurden in den drei Gruppen verglichen.

Ergebnisse Insgesamt 74 Patienten (27 Frauen, 47 Männer, Durchschnittsalter 65 Jahre) hatten 88 IFCU. Von den 88 IFCU wurden 26 als gutartig, 42 als prämaligne und 20 als maligne eingestuft. Maligne und prämaligne Läsionen wurden in 62/88 (70,4%) der IFCUs gefunden. Der SUVmax bei benignen Läsionen war signifikant niedriger als bei prämalignen und malignen Läsionen, und der SUVmean war niedriger als bei malignen Läsionen. Das MTV bei malignen Läsionen war signifikant höher als bei prämalignen und benignen Läsionen, und der TLG war höher als bei prämalignen Läsionen. Der optimale Cut-off-Wert zur Differenzierung von malignen und nicht-malignen Läsionen betrug 9,15 für SUVmax, 5,05 für SUVmean, 4,7 für MTV und 30,25 für TLG.

Schlussfolgerung PET-Parameter können bei IFCU die Differenzierung von benignen, prämalignen und malignen Läsionen stützen. Abgesehen davon sollten Patienten mit IFCU aufgrund der hohen Wahrscheinlichkeit für prä- und maligner Läsionen weiter untersucht werden.



Publication History

Received: 07 September 2019

Accepted: 17 December 2019

Publication Date:
24 February 2020 (online)

© Georg Thieme Verlag KG
Stuttgart · New York