Gesundheitswesen
DOI: 10.1055/a-1084-3954
Kurzmitteilung/Kasuistik
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Die Asiatische Tigermücke (Aedes albopictus) als Herausforderung für den Öffentlichen Gesundheitsdienst – Exemplarische Darstellung eines situationsadaptierten Risikomanagements auf lokaler Ebene

The Asian Tiger Mosquito (Aedes albopictus) as a Challenge for the Public Health Service: An Example of a Risk Management Strategy Adapted to the Situation at the Local Level
Heribert Stich
1  Landratsamt Landshut, Abteilung 7 Gesundheitsamt, Landshut
2  Bayerisches Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit, Landesinstitut Tiergesundheit II, Sachgebiet Pathologie, Parasitologie und Bienenkrankheiten, Oberschleißheim
,
Frank Just
2  Bayerisches Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit, Landesinstitut Tiergesundheit II, Sachgebiet Pathologie, Parasitologie und Bienenkrankheiten, Oberschleißheim
,
Kai Bothe
3  Landratsamt Erding, Fachbereich 51 Gesundheitswesen, Erding
,
Bernd Wicklein
4  Bayerisches Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit Dienststelle Oberschleißheim, Landesinstitut für Gesundheit, Sachgebiet Infektionsepidemiologie und Spezialeinheit Infektiologie – Task Force Infektiologie Flughafen, Oberschleissheim
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
23 January 2020 (online)

Zusammenfassung

Ziel der Studie Exemplarischer Fallbericht zum Risikomanagement einer infektionsepidemiologischen Bedrohungslage auf Stadtebene am Beispiel der Asiatischen Tigermücke (AT) mit Vermittlung von Erfahrungswerten an Akteure innerhalb des Öffentlichen Gesundheitsdienstes (ÖGD).

Methodik Formale und inhaltliche Darstellung eines Maßnahmenkataloges definierter Bekämpfungsmaßnahmen nebst ortsspezifischer Modifikation und Bewertung der Effektivität.

Ergebnisse Basierend auf einer zeitnahen Aufklärungsarbeit konnte die Etablierung einer erstmals im Herbst 2016 beobachteten Population der AT auf lokaler Ebene verhindert werden. Unter begünstigenden niedrigen Außentemperaturen während der Wintermonate 2016/2017 kamen primär physikalische Bekämpfungsmethoden zum Einsatz. Im Frühjahr 2017 konnten unter Verwendung von insgesamt 4 Monitoring-Einheiten mit jeweils einer Einsaugfalle und 3 Passivfallen keine AT mehr nachgewiesen werden. Auch in der Folgezeit bis einschließlich Frühjahr 2019 wurden keine invasiven Mückenspezies mehr auf dem ursprünglich betroffenen Friedhof, in angrenzenden Wohngebieten und Freizeitanlagen vorgefunden. In der Gesamtsicht konnte unter Zusammenarbeit von externen Experten und Akteuren des ÖGD auf individualmedizinischer Ebene einer insektenassoziierten Infektion der ortsständigen Bevölkerung vorgebeugt werden, wobei sich ein sukzessives Vorgehen nach definierten Kriterien bei der Insektenbekämpfung als effektiv und effizient erwies.

Schlussfolgerung Das Auftreten der AT stellt ein primär lokales Geschehen dar, das einer differenzierten Abwägung zwischen einem konkreten und einem abstrakten Gefahrenpotenzial durch die regionalen Gesundheitsbehörden bedarf. Neben objektiver und zeitnaher Aufklärung der betroffenen Bevölkerung als vertrauensbildende Maßnahme sind physikalische Bekämpfungsmaßnahmen im Sinne von Barriere-Maßnahmen effektiv, auch wenn chemische und biologische Bekämpfungsmaßnahmen im Bedarfsfalle ergänzend zum Einsatz kommen können.

Abstract

Aim of the study Case report on risk management for the epidemiology of an infectious disease threat scenario at the municipal level using the example of the Asian tiger mosquito (ATM) with communication of figures based on experience to stakeholders in the public health service

Methods Formal and substantive presentation of a list of defined control measures together with site-specific modification and evaluation of efficacy

Results Based on a timely education campaign, establishment of a population of ATM first observed in the fall of 2016 could be prevented at the local level. With favourable low temperatures during the 2016/2017 winter months, primarily physical control methods were effective. In the spring of 2017, ATM was no longer detected by a total of 4 monitoring units, each with a suction trap and 3 passive traps. In the following period, up to and including the spring of 2019, no invasive species of mosquito were identified in the cemetery originally involved or in the adjacent residential areas or recreational grounds Overall, cooperation among external experts and stakeholders from the public health service at the level of individualised medicine were able to prevent an insect-borne infection of the local population; a gradual approach following defined criteria for insect control proved to be effective and efficient.

Conclusion The occurrence of the ATM is primarily a local event that requires a differentiated weighing-up between a specific and abstract hazard potential by the regional health authorities. In addition to an objective and prompt education campaign for the population involved as a trust-building action, primary physical control measures in terms of barrier measures are effective; if necessary, chemical and biological controls can be used as complementary measures.