Palliativmedizin 2020; 21(02): 73-80
DOI: 10.1055/a-1082-8233
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Entwicklungen nach Einführung des OPS 8-98h („spezialisierte palliativmedizinische Komplexbehandlung durch einen Palliativdienst“) – eine erste Bilanz Palliativmedizinischer Dienste in Bayern

Developments Resulting from the Introduction of the Procedure Classification Code (OPS) 8-98h (“Specialized Complex Palliative Care Treatment Provided by a Hospital Support Team”) – an Initial Report from Bavarian Palliative Care Hospital Support Teams
Johanna Anneser
1  Technische Universität München, Fakultät für Medizin, Klinik und Poliklinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie, Funktionsbereich Palliativmedizin
,
Anna Brown
1  Technische Universität München, Fakultät für Medizin, Klinik und Poliklinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie, Funktionsbereich Palliativmedizin
2  Technische Universität München, Fakultät für Medizin, Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin
,
Tamara Thurn
1  Technische Universität München, Fakultät für Medizin, Klinik und Poliklinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie, Funktionsbereich Palliativmedizin
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
28 February 2020 (online)

Zusammenfassung

Hintergrund DRG-abhängige Zusatzentgelte bilden aktuell eine wichtige Finanzierungsgrundlage der in Krankenhäusern tätigen, multiprofessionellen Palliativdienste. Neben dem Zusatzentgelt (ZE 60) des OPS 8-982 besteht seit Januar 2017 die Möglichkeit, über den neu eingeführten OPS 8-98h krankenhausindividuelle Zusatzentgelte abzurechnen. Eine wesentliche Neuerung war hierbei, dass im Gegensatz zum OPS 8-982, für dessen Erlös eine Mitbetreuung des Patienten von mindestens sechs Stunden pro Woche und eine Mindestbehandlungsdauer von sieben Tagen erforderlich ist, der Wochenbezug zugunsten einer gestaffelten, aufwandsbezogenen Vergütung fallengelassen wurde.

Methodik Wir führten von November bis Dezember 2018 eine Online-Befragung der vom Bayerischen Staatsministerium für Gesundheit und Pflege genehmigten Palliativmedizinischen Dienste (PMD) durch. Es wurden besonders Entwicklungen infolge der Einführung des OPS 8-98h bezüglich finanzieller, struktureller und organisatorischer Charakteristika untersucht. Als Vergleich dienten Daten von Befragungen der bayerischen PMD aus den Jahren 2011 und 2015.

Ergebnisse Der Rücklauf betrug 52 % (30 Fragebögen). Elf PMD (37 %) rechneten den OPS 8-98h ab. Bei größeren (> 400 Betten) Krankenhäusern (59 %) war dies signifikant häufiger der Fall als bei kleineren (< 400 Betten) Häusern (15 %). Erlöst wurden bis Ende 2018 ausschließlich Pauschalen pro Patient (durchschnittlich 592 €). Die Mehrheit dieser Dienste (N = 9/11; 82 %) finanzierte sich neben dem OPS 8-98h auch durch den älteren OPS 8-982. Insgesamt konnten sich nur 13 Dienste (43 %) ausschließlich durch die Zusatzentgelte des OPS 8-982 und/oder 8-98h finanzieren. Keinem Dienst gelang dies allein durch den OPS 8-98h. Strukturell zeigte sich seit 2011 eine signifikante Abnahme des Prozentsatzes der Dienste, die über fest im Team integrierte Seelsorger und Psychologen verfügen.

Diskussion Die Einführung des OPS 8-98h ist ein wichtiger Schritt in Richtung einer praxisnahen und adäquaten Finanzierung der in Krankenhäusern tätigen multiprofessionellen Palliativdienste. Unsere Befragung zeigte jedoch, dass folgende Punkte verbesserungsbedürftig sind:

1. Vergütung des OPS 8-98h: Die Höhe der aktuellen krankenhausindividuellen Zusatzentgelte ist für eine kostendeckende Finanzierung der PMD nicht ausreichend.

2. Abrechenbarkeit des OPS 8-98h in kleineren Krankenhäusern: Der neue Komplexcode scheint gegenwärtig für kleinere Häuser wenig attraktiv zu sein.

3. Multiprofessionalität der PMD: Die Einschränkung der erlösrelevanten Leistungen auf die im OPS definierten Berufsgruppen ist für eine den Patientenbedürfnissen entsprechende Palliativversorgung nachteilig.

Abstract

Background In Germany, supplementary payments within the DRG (diagnosis related group)-system are presently an important basis for financing palliative care hospital support teams (HPCTs). In addition to the supplementary payment for the procedure classification (OPS) code 8-982, a supplementary payment for the new OPS 8-98h (“specialized complex treatment by a HCPT”) was introduced in January 2017, whereby the new supplementary payment is negotiated by the individual hospitals. One important change compared to the OPS 8-982 is that the precondition of a minimum treatment period (seven days, a minimum of six hours per week) has been dropped in favor of a staggered, resource-related reimbursement.

Methods Between November and December 2018, we conducted an online-survey among all HPCTs which had been approved by the Bavarian Ministry of Health. Our main focus was on financial, structural and organizational consequences of the introduction of OPS 8-98h. Data from surveys conducted in 2011 and 2015 were used for comparison.

Results The response rate was 52 % (30 questionnaires). Eleven HPCTs (37 %) billed the OPS 8-98h. This happened significantly more frequently (59 %) in larger (> 400 beds) hospitals compared to smaller (< 400 beds) hospitals (15 %). Up to the end of 2018, invoicing was on an exclusively lump sum per patient basis (592 € on average). In addition to the OPS 8-98h, the majority of these HPCTs (N = 9/11, 82 %) were also financed from the older code 8-982. Overall, only 13 HPCTs (43 %) were able to finance themselves solely through the supplementary payments from OPS 8-982 and/or 8-98h. None of the HPCTs could be funded solely by the OPS 8-98h. Structurally, we found a significant reduction in the percentage of HPCTs including pastoral workers/chaplains and psychologists as an integral part of the team.

Discussion The introduction of the OPS-Code 8-98h is an important step towards practical and adequate financing of HPCTs. However, our survey demonstrated that the following issues should be improved:

1. Reimbursement of OPS 8-98h: currently, the amount of the individually negotiated supplementary payment of OPS 8-98h is not sufficient for an adequate financing of HPCTs.

2. Billing of OPS 8-98h in smaller hospitals: billing of OPS 8-98h appears to be financially unattractive to date.

3. Multi-professionalism of HPCTs: the restriction on remit-relevant services for specific professions as defined in the criteria of OPS 8-98h jeopardizes the provision of adequate and appropriate patient-oriented palliative care.