Diabetologie und Stoffwechsel 2020; 15(01): 76-81
DOI: 10.1055/a-1082-0696
Kommentar
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Fetale Ultraschallbiometrie bei Gestationsdiabetes: Mehr Insulin – fraglicher Nutzen – Kommentar aus diabetologischer Sicht zum Cochrane-Review und zur Metaanalyse

Fetal Ultrasound Biometrics in Gestational Diabetes: More Insulin – Questionable Benefit – Comment from a Diabetological Perspective one a Cochrane Review and Meta-Analysis
Helmut Kleinwechter
Diabetes-Schwerpunktpraxis und Schulungszentrum, diabetologikum kiel, Kiel, Germany
,
Norbert Demandt
Diabetes-Schwerpunktpraxis und Schulungszentrum, diabetologikum kiel, Kiel, Germany
,
Andreas Nolte
Diabetes-Schwerpunktpraxis und Schulungszentrum, diabetologikum kiel, Kiel, Germany
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

24 September 2019

12 December 2019

Publication Date:
21 January 2020 (online)

Zusammenfassung

Im September 2019 hat eine australische Cochrane-Arbeitsgruppe eine systematische Übersichtsarbeit und Metaanalyse zur Frage der fetalen Ultraschallbiometrie bei Gestationsdiabetes vorgelegt. Die Auswertung bezog sich auf 3 randomisierte, kontrollierte Studien mit insgesamt 524 schwangeren Frauen. Die Auswertung von 24 präspezifizierten Endpunkten ergab, dass die Beweislage für fetale Ultraschalluntersuchungen, ergänzend zur Blutglukoseselbstkontrolle, unzureichend ist, um einen Vorteil ableiten zu können. Eine 5 Jahre zuvor durchgeführte Metaanalyse von 2 der 3 Studien belegte zwar eine geringere Anzahl von LGA-Neugeborenen, aber auch eine erhöhte Rate an Insulintherapien in der Ultraschallgruppe. Die Ergebnisse werden aus diabetologischer Sicht kommentiert und mögliche Konsequenzen diskutiert.

Abstract

In September 2019, an Australian Cochrane working group presented a systematic review and meta-analysis on the issue of fetal ultrasound biometry in gestational diabetes. The evaluation referred to 3 randomized, controlled studies with a total of 524 pregnant women. The evaluation of 24 pre-specified endpoints showed that the evidence for fetal ultrasound examinations, in addition to the blood glucose self-monitoring, is insufficient to derive a benefit. A meta-analysis of 2 of the 3 studies performed 5 years earlier showed a reduced number of newborn LGA, but also an increased rate of insulin therapy in the ultrasound group. The results are commented on from a diabetological point of view and possible consequences are discussed.