Aktuelle Dermatologie
DOI: 10.1055/a-1081-5804
Fehler und Irrtümer in der Dermatologie
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Multiple Knoten am Handrücken infolge einer kosmetischen Behandlung mit Hyaluronsäure

Multiple Dorsal Hand Nodes Following a Cosmetic Treatment with Hyaluronic Acid
P. Elsner
Klinik für Hautkrankheiten, Universitätsklinikum Jena
,
M. Peckruhn
Klinik für Hautkrankheiten, Universitätsklinikum Jena
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
16 January 2020 (online)

Zusammenfassung

Bei einer 47-jährigen Frau erfolgte eine kosmetische Behandlung zur Faltenreduktion beider Handrücken in Form einer Unterspritzung der Falten mit Hyaluronsäure. Wenige Tage später trat eine Schwellung beider Handrücken mit Hitze- und Spannungsgefühl auf. Unter Kühlung und topischer Pharmakotherapie war die Schwellung rückläufig, jedoch traten deutliche Knötchen im Bereich beider Handrücken an den vorher injizierten Arealen auf, die trotz regelmäßiger Unterspritzungen über mehr als 2 Jahre nicht abheilten. In einer dermatologischen Begutachtung wurden Fremdkörpergranulome diagnostiziert, deren Auftreten nach Fillerinjektionen mit Hyaluronsäure in die Handrücken, wenn auch selten, beschrieben wurde. Ein Behandlungsfehler konnte daher nicht bejaht werden, da es sich bei den Granulomen um die Verwirklichung eines seltenen, aber typischen Risikos des Eingriffs handelte. Jedoch blieb offen, ob eine rechtswirksame Einwilligung auf der Basis einer Aufklärung über sämtliche für die Einwilligung wesentlichen Umstände vorlag. Im Falle kosmetischer Eingriffe stellt die Rechtsprechung an die Aufklärung besonders hohe Anforderungen; sie sollte „schonungslos“ sein, damit der Patient entscheiden kann, ob er ggf. bleibende Entstellungen oder gesundheitliche Beeinträchtigungen in Kauf nehmen will, selbst wenn diese auch nur entfernt als eine Folge des Eingriffs in Betracht kommen. Die Beweispflicht für die Aufklärung trägt der Arzt; kann er dieser Pflicht nicht genügen, tritt für die Folgen der Behandlung eine Beweislastumkehr ein, d. h. dem Arzt werden eventuelle Schäden zugerechnet, auch wenn der Eingriff lege artis erfolgte.

Abstract

A 47-year-old woman underwent a cosmetic treatment to reduce wrinkles on the back of both hands by the injection of hyaluronic acid. A few days later, a swelling of both backs of the hand occurred with a feeling of heat and tension. Under cooling and topical pharmacotherapy, the swelling decreased, but nodules appeared on the back of the hands at the previously injected sites, which did not heal despite regular injections over more than two years. In a dermatological expert opinion, foreign body granulomata were diagnosed, which may occur after filler injections with hyaluronic acid into the back of the hand, albeit rarely. Therefore, mistreatment was denied, since the granulomata were the realization of a rare, but typical risk of the intervention. However, it remained open whether there had been a legally effective consent on the basis of an information about all circumstances essential for the consent. In the case of cosmetic interventions, the courts place particularly high demands on the information of the patient; it should be “ruthless” so that the patient can decide whether he wants to accept permanent deformities or health impairments, even if these can only be considered remotely as a consequence of the intervention. The burden of proof for the information of the patient lies with the physician; if he cannot meet this duty, a reversal of the burden of proof occurs for the consequences of the treatment, i. e. the physician is charged with possible damages, even if he was without fault.