Suchttherapie 2020; 21(01): 39-42
DOI: 10.1055/a-1080-7448
Positionspapier
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Substitutionsbehandlung opioidabhängiger Menschen in der medizinischen Rehabilitation

Positionspapier der Deutschen SuchtgesellschaftOpiate Substitution Treatment in Medical Rehabilitation ServicesPosition Paper of the German Addiction Society
Wilma Funke
1  Dachgesellschaft Sucht (Deutsche Suchtgesellschaft – Dachverband der Suchtfachgesellschaften (DSG), www.dachverband-sucht.de)
,
Thomas Kuhlmann
1  Dachgesellschaft Sucht (Deutsche Suchtgesellschaft – Dachverband der Suchtfachgesellschaften (DSG), www.dachverband-sucht.de)
,
Markus Backmund
1  Dachgesellschaft Sucht (Deutsche Suchtgesellschaft – Dachverband der Suchtfachgesellschaften (DSG), www.dachverband-sucht.de)
,
Gallus Bischof
1  Dachgesellschaft Sucht (Deutsche Suchtgesellschaft – Dachverband der Suchtfachgesellschaften (DSG), www.dachverband-sucht.de)
,
Nikolaus Lange
1  Dachgesellschaft Sucht (Deutsche Suchtgesellschaft – Dachverband der Suchtfachgesellschaften (DSG), www.dachverband-sucht.de)
,
Ulrich Preuss
1  Dachgesellschaft Sucht (Deutsche Suchtgesellschaft – Dachverband der Suchtfachgesellschaften (DSG), www.dachverband-sucht.de)
,
Hans-Jürgen Rumpf
1  Dachgesellschaft Sucht (Deutsche Suchtgesellschaft – Dachverband der Suchtfachgesellschaften (DSG), www.dachverband-sucht.de)
,
Tobias Rüther
1  Dachgesellschaft Sucht (Deutsche Suchtgesellschaft – Dachverband der Suchtfachgesellschaften (DSG), www.dachverband-sucht.de)
,
Rainer Thomasius
1  Dachgesellschaft Sucht (Deutsche Suchtgesellschaft – Dachverband der Suchtfachgesellschaften (DSG), www.dachverband-sucht.de)
,
Anil Batra
1  Dachgesellschaft Sucht (Deutsche Suchtgesellschaft – Dachverband der Suchtfachgesellschaften (DSG), www.dachverband-sucht.de)
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
05 February 2020 (online)

Zusammenfassung

Die Opioidsubstitution ist mittlerweile eine etablierte medizinische Maßnahme zur Behandlung opiatabhängiger Menschen. Fast 80 000 Menschen in Deutschland erhalten damit bessere medizinische und psychosoziale Lebensbedingungen.

Ungeachtet dessen ist eine Opioidabstinenz das erklärte langfristige Ziel der Behandlung, was allerdings für viele Betroffene nicht herstellbar ist. Unter Substitution ist allerdings der Zugang zu rehabilitativen Leistungen unseres medizinischen Systems erschwert. Um auch diesen Personen eine Chancengleichheit zu ermöglichen, hat der Dachverband der Suchtfachgesellschaft (DSG) ein Positionspapier erarbeitet.

Im Konsens der beteiligten Fachgesellschaften wird gefordert, Zugangsschwellen für abstinenzorientierte Angebote im ambulanten, teilstationären und stationären Setting zu senken, reguläre Behandlungsangebote unter durchgehender Substitution ohne eingangs formuliertes Abstinenzziel und Zugangsmöglichkeiten für eine allgemeinmedizinische Rehabilitation auch für Patienten in Substitutionsbehandlungen zu schaffen und stabil substituierten Menschen mit zusätzlichen psychischen Beeinträchtigungen einen leichteren Zugang zu ambulanten, teilstationären und stationären psychotherapeutischen Behandlung zu ermöglichen.

Abstract

Opioid substitution is well established for the treatment of opiate-dependent people. Nearly 80,000 people in Germany thereby receive better medical and psychosocial living conditions.

Nevertheless, opioid abstinence is the stated long-term goal of the treatment, which, however, cannot be achieved by many of opioid-addicted people. A opioid-substitution, however, makes access to the rehabilitative services of our medical system more difficult. In order to provide these persons with equal opportunities, the umbrella organization of German addiction societies (DSG) has prepared a position paper.

In the consensus of the participating professional societies, it is required to reduce access thresholds for abstinence-oriented services in the outpatient, day-patient and inpatient setting, and to provide regular treatment options with continuous substitution without initially formulated abstinence goal and access to medical rehabilitation for patients in substitution treatments. Especially substituted patients with additional comorbid mental disorders should easily have access to outpatient, semi-inpatient and inpatient psychotherapeutic treatment.