Gesundheitswesen
DOI: 10.1055/a-1076-8128
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Zur statistischen Untererfassung von Norovirus-Infektionen: Erkenntnisse aus Daten von zwei Gesundheitsämtern

On Statistical Underreporting of Norovirus-Infections: Insights from Register Data of Two Local Public Health Authorities
1  FFAS, Freiburger Forschungsstelle Arbeits- und Sozialmedizin, Freiburg im Breisgau
,
Martina Michaelis
1  FFAS, Freiburger Forschungsstelle Arbeits- und Sozialmedizin, Freiburg im Breisgau
,
Ulrich Stößel
1  FFAS, Freiburger Forschungsstelle Arbeits- und Sozialmedizin, Freiburg im Breisgau
,
Friedrich Hofmann
1  FFAS, Freiburger Forschungsstelle Arbeits- und Sozialmedizin, Freiburg im Breisgau
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
21 January 2020 (online)

Zusammenfassung

Hintergrund Seit 2011 müssen dem Robert Koch-Institut (RKI) nach dem Infektionsschutzgesetz (IfSG) regelhaft nur noch labordiagnostisch bestätigte Norovirus (NoV)-Gastroenteritisfälle, nicht aber z. B. klinisch- epidemiologische gemeldet werden, weshalb sich die ohnehin schon bestehende Untererfassung von NoV-Fällen in Deutschland deutlich verstärkt haben dürfte. Fragestellung Um das Ausmaß der Untererfassung zu diskutieren, wird in diesem Beitrag fallbeispielhaft dargestellt, inwieweit bei Gastroenteritisausbrüchen in Krankenhäusern und Gemeinschaftseinrichtungen überhaupt labordiagnostische Nachweise zur Klärung des Infektionsauslösers erfolgen. Interessant für die Abschätzung der arbeitsmedizinischen Bedeutung von NoV-Gastroenteritis ist auch der Anteil des erkrankten Personals.

Material und Methoden Von allen pseudonymisierten Gastroenteritis-Ausbruchsdaten, die 2 lokalen Gesundheitsämtern zwischen 2011 und 2015 gemeldet wurden, wurde retrospektiv der Anteil labor-diagnostisch bestätigter NoV-Ausbrüche und -Fälle einschließlich gemeldeter Beschäftigter in Krankenhäusern und Gemeinschaftseinrichtungen (Altenpflegeheime, Kindertagesstätten, Schulen) errechnet.

Ergebnisse Es wurde nur bei wenigen Gastroenteritisausbrüchen in Kindertagesstätten eine ätiologische Erregerabklärung durchgeführt, weshalb nur 6% und weniger als NoV-Ausbrüche klassifiziert werden konnten. In Altenpflegeheimen wurde rund die Hälfte der Ausbrüche NoV-klassifiziert, in Krankenhäusern fast alle. Beschäftigte machten bei NoV-Ausbrüchen bis zu 23% der Erkrankten aus.

Schlussfolgerungen Der geringe Umfang labordiagnostischer Untersuchungen bei Gastroenteritisausbrüchen in Kindertagesstätten und Schulen impliziert eine erhebliche Anzahl an versteckten NoV-Fällen. Aufgrund des Anteils infizierter Beschäftigter in Ausbrüchen sollten NoV auch als arbeitsmedizinische Fragestellung stärker in den Fokus gerückt werden. Weitere, größer angelegte Prospektivstudien sind erforderlich, um diese ersten Erkenntnisse empirisch zu untermauern.

Abstract

Background Only laboratory-confirmed norovirus (NoV) cases have to be notified to the Robert Koch Institute (RKI) since 2011, but not other, e. g. clinical-epidemiological cases. It can be assumed that the extent of underreporting of NoV cases in Germany has significantly increased since then.

Objectives To discuss the extent of underreporting, we wanted to find out how many laboratory tests were carried out during gastroenteritis outbreaks. Furthermore, the significance of NoV outbreaks in occupational health is discussed.

Materials and methods Of all pseudonymized gastroenteritis outbreak data reported to 2 local health authorities between 2011 and 2015, the proportion of NoV outbreaks and reported cases of infection among employees in hospitals and community facilities (nursing homes for the elderly, day-care centers, schools) confirmed by laboratory tests was calculated retrospectively.

Results Only a few gastroenteritis outbreaks in day-care centers were etiologically diagnosed, so that only 6% and less could be classified as NoV outbreaks. In nursing homes for the elderly, about half of the outbreaks were classified as NoV, in hospitals almost all of them. Employees accounted for up to 23% of those affected in NoV outbreaks.

Conclusions The low level of laboratory diagnostics carried out during gastroenteritis outbreaks in day-care centers suggests a considerable number of hidden NoV cases. The significant proportion of staff relative to the total number of infected persons during the outbreaks highlights the importance of the burden of NoV outbreaks as a topic in occupational health. Further, large-scale prospective studies are needed to empirically substantiate these initial findings.