Gesundheitswesen
DOI: 10.1055/a-1075-2224
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

The Good, the Bad and the Ugly: Die Beziehung zwischen sozialer Mediennutzung, subjektiver Gesundheit und Risikoverhalten im Kindes- und Jugendalter

The Good, the Bad and the Ugly: The Relationship between social Media Use, Subjective Health and Risk Behavior Among Children and Adolescents
Matthias Richter
,
Kristina Heilmann
1  Institut für Medizinische Soziologie, Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, Halle
,
Irene Moor
1  Institut für Medizinische Soziologie, Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, Halle
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
21 January 2020 (online)

Zusammenfassung

Hintergrund Die aktuell heranwachsende Generation verbringt mehr Zeit mit der Nutzung sozialer Medien als jede andere Altersgruppe. Über die gesundheitlichen Auswirkungen einer häufigen Nutzung sozialer Medien durch Heranwachsende ist bislang nur wenig bekannt. Ziel der Studie ist es, die Assoziation zwischen sozialer Mediennutzung, der Gesundheit und dem Risikoverhalten an einer großen repräsentativen Stichprobe für Deutschland zu untersuchen.

Methode Die Daten stammen aus dem deutschen Teilsurvey der internationalen WHO-Studie „Health Behaviour in School-aged Children (HBSC)“ aus dem Jahr 2013/14. Die Auswertung basiert auf Daten von 5.094 Schulkindern im Alter von durchschnittlich 11, 13 und 15 Jahren. Die soziale Mediennutzung wurde über einen Index aus 5 Items erhoben. Als Gesundheitsoutcomes werden Indikatoren des Gesundheitszustandes und des Risikoverhaltens betrachtet. Die Analysen wurden mithilfe von Kreuztabellen und log-binominaler Regressionsmodelle getrennt für Mädchen und Jungen berechnet.

Ergebnisse Die Ergebnisse zeigen, dass eine häufige Nutzung sozialer Medien bei Mädchen mit einer schlechteren subjektiven Gesundheit (OR=1,58, 95%-KI=1,17–2,15) sowie multiplen psychosomatischen Beschwerden (OR=1,56, 95%-KI = 1,22–1,98) assoziiert war. Bei Jungen traf dies für psychosomatische Beschwerden (OR=1,36, 95%-KI=1,03–1,80) und die Schulzufriedenheit (OR=1,39, 95%-KI=1,06–1,83) zu. Bezüglich des Risikoverhaltens zeigte sich unabhängig vom Geschlecht ein stärkerer Zusammenhang zwischen der häufigen Nutzung sozialer Medien und regelmäßigem Tabak- und Alkoholkonsum, alkoholbedingten Rauscherfahrungen sowie dem Mobben (Bullying-Täter) von Mitschülern. Die Ergebnisse blieben unter Kontrolle des Alters, Schultyps und Migrationshintergrunds bestehen.

Schlussfolgerungen Es konnte ein deutlicher Zusammenhang zwischen sozialer Mediennutzung und verschiedenen Indikatoren der Gesundheit und des Risikoverhaltens im Kindes- und Jugendalter festgestellt werden. Die Ergebnisse geben erste Hinweise auf mögliche gesundheitsabträgliche Effekte einer häufigen Nutzung sozialer Medien, die im Rahmen längsschnittlicher Studien bestätigt werden müssen.

Abstract

Background The current generation of young people spends more time using social media than any other age group. So far, not much is known about the consequences of social media use in terms of health and well-being among teenagers in Germany. The aim of the study was to investigate the association between social media use, health and risk behavior using data from a large representative sample for Germany.

Methods Data were obtained from the German part of the WHO collaborative study “Health Behavior in School-aged Children (HBSC)” conducted in 2013/14. The analysis is based on 5.094 students aged 11, 13 and 15 years. Social media use was measured with an index based on 5 items. Outcomes were different measures of health and well-being as well as risk behavior. Analyses were conducted using cross tabulations and log-binomial regression models, separately for girls and boys.

Results The results show that a frequent use of social media among girls was linked with poorer self-rated health (OR=1.58, 95%-CI=1.17–2.15) as well as repeated multiple psychosomatic complaints (OR=1.56, 95%-CI=1.22–1.98). For boys, multiple psychosomatic complaints (OR=1.36, 95%-CI=1.03–1.80) and low school satisfaction (OR=1.39, 95%-CI=1.06–1.83) were associated with high social media use. In terms of risk behavior, there was a clear and consistent link between frequent social media use and regular tobacco and alcohol consumption, drunkenness and bullying of classmates, irrespective of gender. The results remained stable after adjusting for age, school type and migration background.

Conclusions A clear association between social media use and various indicators of health and risk-behavior in childhood and adolescence in Germany could be identified. The results provide first indications of possible health-damaging effects of heavy social media use; these need to be confirmed using longitudinal data.