Z Orthop Unfall
DOI: 10.1055/a-1073-8516
Review/Übersicht
Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Rekonstruktion komplizierter Achillessehnenrupturen mit Weichteildefekten – eine systematische Übersicht und Entwicklung eines Behandlungsalgorithmus

Article in several languages: English | deutsch
Roslind Karolina Hackenberg
Klinik und Poliklinik für Orthopädie und Unfallchirurgie, Hand- und Plastisch-Rekonstruktive Unfallchirurgie, Universitätsklinikum Bonn
,
Stefan Täger
Klinik und Poliklinik für Orthopädie und Unfallchirurgie, Hand- und Plastisch-Rekonstruktive Unfallchirurgie, Universitätsklinikum Bonn
,
Christian Prangenberg
Klinik und Poliklinik für Orthopädie und Unfallchirurgie, Hand- und Plastisch-Rekonstruktive Unfallchirurgie, Universitätsklinikum Bonn
,
Koroush Kabir
Klinik und Poliklinik für Orthopädie und Unfallchirurgie, Hand- und Plastisch-Rekonstruktive Unfallchirurgie, Universitätsklinikum Bonn
,
Kristian Welle
Klinik und Poliklinik für Orthopädie und Unfallchirurgie, Hand- und Plastisch-Rekonstruktive Unfallchirurgie, Universitätsklinikum Bonn
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
20 January 2020 (online)

Zusammenfassung

Achillessehnenrupturen gehören zu den häufigsten Rupturen großer Sehnen. Aufgrund des vulnerablen Weichteilgewebes besteht ein hohes Risiko für Weichteildefekte. Die Kombination von Achillessehnenrupturen mit Weichteildefekten bleibt eine Herausforderung für den Operateur. Trotz der verschiedenen operativen Versorgungsmöglichkeiten mangelt es an einer strukturierten Behandlungsempfehlung. Anhand einer systematischen Literaturrecherche und Erfahrungen aus eigenem Klinikstandard erfolgt ein Überblick über die stufenweise Versorgungsmöglichkeit sowie die Entwicklung eines Behandlungsalgorithmus für die Rekonstruktion von Achillessehnenrupturen mit Weichteildefekten in Abhängigkeit von der Defektstrecke der Achillessehne, der Größe des Weichteildefektes und patientenindividuellen Faktoren. Diese sollen dem Operateur als Entscheidungsgrundlage für die angestrebte Therapie dienen.