Rofo 2020; 192(07): 622-624
DOI: 10.1055/a-1072-8207
Brennpunkt
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Quantifizierung der Myokardperfusion mittels MRT bei chronischem Koronarsyndrom

Further Information

Publication History

Publication Date:
02 July 2020 (online)

Die kardiale MRT ermöglicht die nichtinvasive Diagnostik von Koronarstenosen und die Beschreibung von Myokardarealen, die von einer Revaskularisation profitieren können. Die qualitative Interpretation der Perfusion ist abhängig vom Untersucher und zeit- und ressourcenintensiv. Bei der automatischen, quantitativen Auswertung liegen nach 90 s Perfusions-Maps vor, wobei jedes Voxel den myokardialen Blutfluss farbkodiert wiedergibt. Die Studie belegte eine hohe diagnostische Performanz für die Diagnose koronare Herzkrankheit.