Aktuelle Dermatologie 2020; 46(04): 189-193
DOI: 10.1055/a-1072-7536
Kasuistik

„Ein Unglück kommt selten allein …“

“Bad Luck Rarely Comes Unaccompanied …”
S. Schuh
Klinik für Dermatologie, Universitätsklinikum Augsburg
,
J. Welzel
Klinik für Dermatologie, Universitätsklinikum Augsburg
› Author Affiliations
Beide Autorinnen sind Partner im EU-Forschungsprojekt ADVANCE (Automatic Detection of VAscular Networks for Cancer Evaluation) Grant Agreement No. 621015.

Zusammenfassung

Die nichtinvasiven Geräte wie die optische Kohärenztomografie (OCT) und die konfokale Lasermikroskopie (KLM) sind bei der Diagnostik und Therapieauswahl vieler Erkrankungen z. B. von nichtmelanozytärem Hautkrebs sehr hilfreich. Ihr Einsatz eignet sich insbesondere dann, wenn differenzialdiagnostisch mehrere Diagnosen infrage kommen, die eine die andere Erkrankung verschleiert oder ein tieferer nichtinvasiver Blick in die Haut nötig wird.

Wir berichten über den Fall einer 89-jährigen Patientin mit Stevens-Johnson-Syndrom (SJS) nach Einnahme von Allopurinol aufgrund von Hyperurikämie und Gicht. Mit der OCT und KLM können erstmals die Charakteristika beider gemeinsam vorliegender Erkrankungen in vivo dargestellt werden.

Abstract

Noninvasive devices like optical coherence tomography (OCT) and confocal laser microscopy (CLSM) are very useful in the diagnosis and therapeutic decision of many diseases, for example of non-melanoma skin cancer. Their use is particularly suitable, if a number of diagnoses need to be considered as a differential diagnosis, or if one disease obscures the other or if a deeper non-invasive look into the skin is necessary.

We here report on the case of an 89-year-old female patient with Stevens-Johnson syndrome (SJS) after the intake of allopurinol due to hyperuricemia and gout. With OCT and CLSM the characteristics of both together occurring diseases can be displayed in vivo.



Publication History

Article published online:
06 April 2020

© Georg Thieme Verlag KG
Stuttgart · New York