Z Gastroenterol 2020; 58(04): 323-331
DOI: 10.1055/a-1068-3138
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Mortalität und ökonomische Auswirkungen der hepatischen Enzephalopathie bei Leberzirrhose in deutschen Krankenhäusern auf der Basis von G-DRG-Kostendaten

Prognostic significance and economic burden of hepatic encephalopathy in liver cirrhosis in German hospitals based on G-DRG data
Felix Gundling
1  Klinik für Gastroenterologie, Hepatologie und Gastroenterologische Onkologie, Klinikum Bogenhausen, Städtisches Klinikum München GmbH
,
Markus Rathmayer
2  inspiring health GmbH, München
,
Lisa Koller
2  inspiring health GmbH, München
,
Michael Wilke
2  inspiring health GmbH, München
,
Gerald Kircheis
3  Klinik für Allgemeine Innere Medizin, Gastroenterologie, Diabetologie, Hepatologie (Lebererkrankungen) und Stoffwechselerkrankungen, Universitätsklinikum Brandenburg an der Havel
,
Heiner Wedemeyer
4  Klinik für Gastroenterologie und Hepatologie, Universitätsklinikum Essen
,
Joachim Labenz
5  Abteilung Innere Medizin I mit Schwerpunkt Gastroenterologie, Robert-Bosch-Krankenhaus, Stuttgart
,
Jörg Albert
6  Fachabteilung Innere Medizin, Diakonie Klinikum Jung-Stilling, Siegen
,
Wolfgang Schepp*
1  Klinik für Gastroenterologie, Hepatologie und Gastroenterologische Onkologie, Klinikum Bogenhausen, Städtisches Klinikum München GmbH
,
Markus M. Lerch*
7  Klinik und Poliklinik für Innere Medizin A, Universitätsklinikum Greifswald
8  DRG-Projektgruppe der Deutsche Gesellschaft für Gastroenterologie, Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten (DGVS)
,
für die DRG-Projektgruppe der DGVS› Author Affiliations
Further Information

Publication History

10 September 2019

15 November 2019

Publication Date:
20 December 2019 (online)

Zusammenfassung

Einleitung Die hepatische Enzephalopathie (HE) ist eine häufige Komplikation der Leberzirrhose, die für betroffene Patienten mit vielfältigen negativen Auswirkungen im Alltag verbunden ist. Die Prävalenz klinisch manifester Stadien wird auf 30–45 % geschätzt. Ungeachtet ihrer klinischen und prognostischen Bedeutung gilt die HE als unterdiagnostiziert.

Methoden Ziele der Studie waren neben der systematischen Analyse der Krankenhausletalität der HE erstmals eine Untersuchung der ökonomischen Auswirkungen und der Vergütungssituation einer HE bei Leberzirrhose in Deutschland. Für die retrospektive Studie standen die anonymisierten Fall- und Kostendaten (§ 21 Abs. 4 KHEntgG) von 74 Krankenhäusern des DRG-Projekts der Deutschen Gesellschaft für Gastroenterologie, Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten (DGVS) aus den Jahren 2011 bis 2015 zur Verfügung. Außerdem wurden diese Ergebnisse mit denen aller deutschen Krankenhäuser auf der Basis der Falldaten des Statistischen Bundesamtes (Destatis, Wiesbaden) verglichen.

Ergebnisse In den Häusern des DRG-Projekts der DGVS wurden 59 093 Behandlungsfälle mit Leberzirrhose erfasst, bei denen in 14,6 % eine HE kodiert war. Die Krankenhausletalität von Zirrhose-Patienten mit HE war gegenüber derjenigen von Patienten ohne HE nahezu dreifach erhöht (20,9 versus 7,7 %). Die Zahl der Behandlungsfälle mit Leberzirrhose ebenso wie der Anteil von Patienten mit HE stieg kontinuierlich über den Erfassungszeitraum an. Im Gegensatz zu Patienten mit Zirrhose allgemein ist die Behandlung von Patienten mit HE nicht kostendeckend (Unterdeckung bis zu 634 € bei HE Grad 4).

Diskussion Die Letalität war bei Patienten mit Zirrhose dreifach erhöht, wenn gleichzeitig eine HE diagnostiziert wurde. In den am DGVS-DRG-Projekt teilnehmenden Häusern wurde die HE um 2 % häufiger erfasst als im Rest der Kalkulationshäuser, was entweder in einer höheren Fallschwere oder in einer besseren Kodierqualität begründet ist. Gegenwärtig ist die Behandlung der HE bei Zirrhose nicht kostendeckend im DRG-System.

Abstract

Introduction Hepatic encephalopathy (HE) represents a frequent complication of liver cirrhosis with negative effects on patients’ lives. The prevalence of clinical HE is estimated to be between 30–45 %. Regardless of its clinical and prognostic relevance HE is considered to be underdiagnosed.

Methods Beyond a systematic analysis of mortality of HE, we investigated the economic impact and reimbursement situation for HE in patients with liver cirrhosis in Germany. For the retrospective analysis, anonymized data (2011–2015) concerning expenses and diagnoses (§ 21-4 KHEntgG) were obtained from 74 participating hospitals of the Diagnosis Related Groups (DRG) Project of the German Gastroenterological Association (DGVS). Furthermore, results were compared with case data from all German hospitals provided by the German Federal Authority on Statistics (Statistische Bundesamt (Destatis), Wiesbaden).

Results In participating hospitals 59 093 cases with liver cirrhosis were identified of which 14.6 % were coded as having HE. Hospital mortality was threefold increased compared to cirrhosis-patients without HE (20.9 versus 7.5 %). Cases with cirrhosis as well as the proportion with HE increased over time. Compared to all patients with cirrhosis, reimbursement for HE patients produced a deficit (of up to 634 € for HE grade 4).

Discussion Mortality is threefold increased in patients with cirrhosis when an additional HE is diagnosed. Hospitals participating in the DGVS-DRG-project coded 2 % more HE cases among their cirrhosis cases than the rest of hospitals either because of a selection bias for greater disease severity or because of better coding quality. At present, reimbursement for HE patients on the basis of F-DRG-system produced a deficit.

* Gemeinsame Seniorautoren.