Tierarztl Prax Ausg G Grosstiere Nutztiere 2020; 48(01): 5-14
DOI: 10.1055/a-1067-3585
Originalartikel

Konzentration von Spurenelementen beim Rind in verschiedenen Probenmedien unter besonderer Berücksichtigung von Kotproben

Bovine trace mineral concentrations in different sample media with emphasis on fecal analysis
Andrea Herold
1  Klinik für Klauentiere der Freien Universität Berlin, Berlin
,
Anja-Elvira Müller
2  Vet Med Labor GmbH, Ludwigsburg, IDEXX Laboratories
,
Rudolf Staufenbiel
1  Klinik für Klauentiere der Freien Universität Berlin, Berlin
,
Laura Pieper
1  Klinik für Klauentiere der Freien Universität Berlin, Berlin
› Institutsangaben

Zusammenfassung

Gegenstand und Ziel Zur Beurteilung der Spurenelementversorgung sollte die Eignung und Aussagekraft von Kot als Untersuchungsmedium getestet werden. Überprüft wurde, ob die Konzentration der Spurenelemente Eisen, Kupfer, Zink, Selen, Mangan und Molybdän im Kot das Angebot im Futter widerspiegelt und ob die Kotanalyse Informationen über den Versorgungsstatus im Organismus liefert. Hierfür erfolgte ein Vergleich der Konzentrationen im Futter und in den Substraten Kot, Serum, Plasma, Vollblut, Harn sowie Haar.

Material und Methoden Bei 73 Bestandsuntersuchungen in 63 Milchviehbetrieben wurde von jeweils bis zu 10 Kühen aus der Vorbereiter- (3–0 Wochen a. p.) und Hochleistungsgruppe (6–20 Wochen p. p.) Probenmaterial (Kot, Blut, Harn, Deckhaar) gewonnen und jeweils eine Probe der totalen Mischration (TMR) entnommen. Die Konzentration der Spurenelemente wurde in den gepoolten Proben der beiden Laktationsgruppen und in den TMP-Proben mittels ICP-OES- bzw. ICP-MS-Methode analysiert. Ergänzend wurden Kotproben aus 5 Mutterkuhherden während der Weide- sowie Stallsaison untersucht.

Ergebnisse Die Spurenelementkonzentrationen im Futter überschritten mehrheitlich die Bedarfswerte. Die Konzentrationen im Kot lagen 2- bis 3-fach höher als die im Futter. Kot- und TMR-Gehalte zeigten stets die stärkste signifikante Korrelation zueinander. Saisonale Abweichungen wurden bei Eisen, Kupfer und Mangan beobachtet. Laktationsbedingte Abweichungen ergaben sich bei Eisen.

Schlussfolgerung und klinische Relevanz Die Untersuchung von Kot lässt bei allen überprüften Spurenelementen eine gute Einschätzung der nutritiven Versorgungssituation zu. Eine Anwendung in der Praxis bietet sich deshalb in Fällen an, in denen sich keine Einzelfuttermittel oder TMR analysieren lassen. Die Bestimmung der Spurenelemente aus dem Kot kann deshalb bei Weidetieren, Färsen, Mutterkühen oder Stalltieren ohne TMR nützlich sein. Die metabolische Versorgungslage wird durch die Kotanalyse ungenügend reflektiert. Allerdings können die Kotgehalte der Elemente Kupfer, Zink und Mangan auf eine inadäquate metabolische Versorgungssituation hinweisen und Anlass für eine weiterführende Diagnostik sein.

Abstract

Objective The objective of this study was to evaluate the suitability of feces as sample material for the evaluation of trace mineral supply in cattle. Fecal trace element concentrations of iron, copper, zinc, selenium, manganese and molybdenum were compared with those in feed. Furthermore, fecal trace element-concentrations were compared with those in various additional sample media (serum, plasma, whole blood, urine and hair).

Materials and methods Samples (feces, blood, urine, hair) from up to 10 cows in the close-up (3–0 weeks a. p.) and high-yielding (6–20 weeks p. p.) group each were collected during 73 farm visits on 63 dairy farms. Pooled samples of each lactation group were formed and the concentrations of trace elements were determined with ICP-OES or ICP-MS. Furthermore, TMR was analyzed. Additionally, feces from cattle in cow-calf herds during grazing and housing period were evaluated.

Results Nutritional trace mineral requirements were exceeded by the majority of feeds. Trace mineral concentrations were 2- to 3-fold higher in feces than in feed. In this study, the strongest significant correlation existed between feed and fecal concentrations for all elements. Seasonal variations were detected for iron, copper and manganese. Furthermore, iron concentration differed depending on lactation stage.

Conclusion and clinical relevance Feed intake of the trace minerals analyzed is most optimally reflected by the fecal concentration in comparison to other substrates. Fecal analysis of these minerals may therefore be employed as an alternative to feed analysis with regards to the evaluation of nutritional trace mineral supply. Analyzing fecal trace mineral concentrations possesses practical significance wherever feed or TMR cannot be analyzed. In particular, this concerns grazing animals, heifers, mother cows and cattle in barns without TMR. Assessment of the complete metabolic status only on the basis of fecal contents is insufficient. However, subnormal fecal copper-, zinc- and manganese concentrations may be suggestive of an inadequate metabolic situation and represent an indication for further diagnostics.



Publikationsverlauf

Eingereicht: 27. März 2019

02. September 2019

Publikationsdatum:
14. Februar 2020 (online)

© Georg Thieme Verlag KG
Stuttgart · New York